Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburg erhöht Maximalförderung für Kleingärtner
Region Altenburg Altenburg erhöht Maximalförderung für Kleingärtner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 17.04.2016
Sorgenkind Kleingarten: Viele Parzellen stehen in den Altenburger Sparten leer. Quelle: Jörg Reuter
Anzeige
Altenburg

Der zunehmende Leerstand von Parzellen bleibt weiterhin das größte Sorgenkind der Kleingärtner im Altenburger Land. Verwunderlich war es deshalb nicht,dass sich dieses Thema wie ein roter Faden durch die Mitgliederversammlung des Regionalverbandes der Kleingärtner am Samstagvormittag in der Destille zog. Denn zwar haben die Kleingärtner und die Stadtverwaltung schon 2007 ein finanzielles Förderprogramm beschlossen, mit dem Projekte in Sparten zur Verbesserung der Attraktivität auf Antrag städtische Gelder abrufen können. „Aber mit dem Programm konnte der Prozess des zunehmenden Leerstandes nicht gestoppt, sondern nur verzögert oder verschoben werden“, konstatierte der stellvertretende Verbandschef, Jörg Seifert. In mancher der derzeit 68 Mitgliedsanlagen stünden mittlerweile Kleingärten im zweistelligen Prozentbereich leer. Und dies, obwohl mittlerweile in den zurückliegenden neun Jahren rund 510 000 Euro geflossen sind.

Auch deshalb seien die Richtlinien des Förderprogramms im Vorjahr nochmals überarbeitet und an die aktuellen Anforderungen angepasst worden, erklärte Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD), der auch zum Vorstand des Regionalverbandes gehört, den Anwesenden ein weiteres Mal. „Es macht ja keinen Sinn und wird von niemandem verstanden, wenn tausende Euro an Steuergeldern in verschiedene Projekte fließen, die nur wenige Jahre später wieder abgerissen werden, weil die Anlage mangels Nutzung aufgelöst wird“, so Wolf. „Perspektivisch hat angesichts der demografischen Entwicklung nicht jede Sparte eine Überlebenschance und wird verschwinden. So schwer das für jeden einzelnen Kleingärtner auch verständlicherweise ist“, so das Stadtoberhaupt. Aus diesem Grund habe man die Förderrichtlinie im Vorjahr auch überarbeitet.

Seit 2015 können Gelder auch für den Rückbau, sprich Abriss von Anlagen fließen. Und auch die maximale Höhe der Unterstützung habe man den aktuellen Gegebenheiten angepasst: Bislang war ein maximaler Betrag von 50 Prozent der Gesamtkosten für eingereichte Projekte festgeschrieben. Künftig werden es 90 Prozent sein. „Weil uns allen auch klar ist, dass beispielsweise bei einem Rückbau viele betroffene Kleingärtner auch die verbleibenden 50 Prozent der Kosten nicht selber aufbringen können.“

Zudem wurde auch der Druck auf die Laubenpieper erhöht, sich in Sachen Zukunftsaussichten zu positionieren. Jeder Spartenvorstand war in den zurückliegenden Monaten aufgefordert, für seine Anlage ein Entwicklungskonzept mitsamt Perspektiven aufzustellen. „Nur jene Anlagen, die so einen Entwurf eingereicht haben, der auch Sinn macht, bleiben förderfähig. Aber nicht alle haben geliefert und manches eingereichte Konzept ist einfach das Papier nicht wert, auf dem es steht“, so Wolf deutlich.

Nicht nur beim OB erwecke dies den Eindruck, als ob so manche Gartensparte bei dem Entwicklungsprozess nicht mitzieht. Auch bei der Förderrunde 2015 seien nur rund 15 000 der insgesamt zur Verfügung stehenden 55 000 Euro abgerufen worden. „Weil so mancher Antrag auch nicht genehmigungsfähig oder unvollständig war. Aber es braucht hier einige unvermeidliche Spielregeln, handelt es sich doch quasi um geschenktes Geld für die Kleingärten.“ Da habe man schon den Eindruck, so mancher ducke sich angesichts des unumkehrbaren Prozesses einfach ab.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Altenburg Hunderte Besucher trotz Regenwettes - Traditioneller Bauernmarkt lockt nach Altenburg

Der traditionelle Bauernmarkt lockte auch an diesem Sonnabend wieder viele Besucher in die Skatstadt. Auf dem Markt wurde ein buntes Angebot präsentiert, und auch für die Kleinsten gab es viel zu erleben. Nur das Wetter spielte leider nicht so richtig mit.

17.04.2016

Die Reise von Thomas Katrozan bei „Deutschland sucht den Superstar“ geht weiter. In der ersten RTL-Mottoshow kam der Ex-Wilchwitzer im Erlebnisbergwerk Merkers locker weiter und steht nun unter den letzten neun Bewerbern.

17.04.2016

Seit mehr als fünf Jahren laufen in Starkenberg die Vorbereitungen für ein neues Feuerwehrhaus. 2016 geht es in die Vollen. Damit im kommenden Jahr für rund eine Million Euro das gebaut werden kann, steht dessen Planung mit rund 60 000 Euro im aktuellen Etat. Damit ist die neue Feuerwehr schon in diesem Jahr eine der gewichtigsten Investitionen der Gemeinden.

17.04.2016
Anzeige