Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburg feiert das Ende der „Trost-losen“ Zeit in der Schlosskirche
Region Altenburg Altenburg feiert das Ende der „Trost-losen“ Zeit in der Schlosskirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 17.05.2016
Konzertklänge und eine Lasershow verzaubern am Sonnabend das Publikum in der Schlosskirche, die nach über dreijähriger Bauzeit wieder eröffnet wird.  Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Altenburg

 
 

Bella Musica wird beim Konzert in blaues Licht getaucht. Quelle: Jens Paul Taubert

Sichtbar war die Vorfreude aller Fans sakraler Orgel- und Musikgenüsse auf den Klang und das Ambiente des Gotteshauses, die so richtig als Veranstaltung in die Thüringer Schlössertage 2016 zum Thema „aufgespielt“ passten. Denn für das Konzert hatten sich Schlossorganist Felix Friedrich und sein Team nach dieser „Trost-losen“ Zeit etwas Besonderes einfallen lassen: Mit Giulia Biagetti aus dem italienischen Lucca saß im ersten Teil des Konzerts eine internationale Meisterin ihres Fachs an den Tasten des aus dem Jahr 1739 stammenden Instrumentes. Klassische Stücke für die Orgel, vor allem von Johann Sebastian Bach, waren in dieser ersten Stunde zu erleben und verzückten in dem einzigartigen Ambiente der bis auf den letzten Platz gefüllten Schlosskirche die Besucher. Ein Schmaus für Ohren und Augen zugleich war die zweite Konzertstunde, in der Neben Felix Friedrich an der Orgel vor allem das Ensemble Bella Musica für den musikalischen Genuss sorgten. Spektakuläre Ergänzung für die Augen war dabei die Multimediashow der Laser Event Company. Die farbigen Lichteffekte, die die Profis in das Kircheninnere stimmig zur Musik malten, waren ein Erlebnis.

Pas de deux im Festsaal anlässlich der Schlössertage. Quelle: Jens Paul Taubert

Davon waren auch Heike und Uwe Röder begeistert, die extra dafür aus Nagold bei Stuttgart nach Altenburg gekommen waren. „Wir haben schon vor rund zwei Jahren den Schlosskomplex besichtigt. Damals fehlte leider die Kirche. Das konnten wir heute nachholen, weil unsere hier lebende Großtante rechtzeitig Eintrittskarten reservieren ließ“, erzählt Uwe Röder. Vom Gesehenen und vor allem auch dem Gehörten war nicht nur er begeistert, wie die teilweise stehenden Ovationen nach Konzertende bewiesen: „Es war einfach nur ein unvergessliches Erlebnis für alle Sinne. Wir kommen gerne wieder“, versprach Uwe Röder.

Auch Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) ließ sich diesen denkwürdigen Abend nicht entgehen. „Heute bin ich nur stolz und glücklich, dass wir diesen Meilenstein geschafft haben“, meinte er. Nur weil alle Beteiligten, von den Bauarbeitern bis hin zu den Planern und den Verwaltungen, an diesem Großprojekt an einem Strang zogen, habe man es erfolgreich an diesem Samstag (fast) zum Ende gebracht. „Was hier abgeliefert wurde, ist komplette Maßarbeit bis hin zum kleinsten Teil.“

 .

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie immer zu Pfingsten war die Burg Posterstein auch an diesem Wochenende Schauplatz für einen historischen Mittelalter-Markt. Ritter unterhielten die Besucher aus nah und fern mit Turnieren. Für die Kinder gab es ein vielfältiges Unterhaltungsangebot. Zahlreiche Schaulustige ließen sich das nicht entgehen.

16.05.2016
Altenburg Qualifikation in Markkleeberg - Schüler-Rafting: Team Meuselwitz im Finale

Die Schüler vom Meuselwitzer Gymnasium sind ohne große Erwartungen an den Start gegangen – jetzt haben sie den Einzug in das Finale des Mitgas Schüler-Rafting 2016 geschafft. Am Donnerstag qualifizierten sie sich als Team „Schnauderpower“ im Zeitfahren für das große Finale am 7. Juni.

16.05.2016

Rein optisch scheinen die Warnbaken im Altenburger Stiftsgraben eine halbe Ewigkeit zu stehen. Sie sind fest in den Asphalt einbetoniert, und jetzt im Frühling sprießt an ihren Fußenden auch wieder das Unkraut durch die Ritzen. Genau genommen engen die Baken die Straße seit vier Jahren ein, wie OVZ-Leser Matthias Püschel weiß.

15.05.2016
Anzeige