Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburg hätte als JVA-Standort die Konkurrenz abgehängt
Region Altenburg Altenburg hätte als JVA-Standort die Konkurrenz abgehängt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 30.12.2011
Altenburg

Von Jens Rosenkranz

Aus einer ganzen Reihe von Bewerber-Gemeinden hatten die beiden Bundesländer vor einer ernsthaften Prüfung schon einige aussortiert, mittels sogenannter K.o-Kritieren. Darunter befand sich auch die Skatstadt, die sich mit ihrem Gelände bei Rautenberg Hoffnung gemacht hatte (OVZ berichtete).

In die engere Wahl kamen danach die beiden Zwickauer Standorte bei Marienthal und Pöhlau sowie Plauen/Oberlosa in Sachsen. Für Thüringen sind Korbußen/Großenstein im Rennen sowie Seelingstädt und Gera-Aga. Diese sechs wurden mittels eines aus 14 Punkten bestehenden Kriterien-Katalogs unter die Lupe genommen, wobei dieser in fünf Bedeutungsfaktoren unterteilt wurde (siehe Kasten unten). Ganz oben rangieren Baurecht oder Straßenanschluss, gefolgt von der Nähe zu einer größeren Stadt. Kaum von Belang sind dagegen beispielsweise kulturelle Einrichtungen.

Ein Nutzwert von 85,77 weist Zwickau/Pöhlau als Sieger aus. Wenn Altenburg mit bewertet worden wäre, hätte es die sächsische Stadt mit einem Wert von 89,8 klar geschlagen, behauptet Helge Klein. Für den Rechtsanwalt sind die Kriterien einfach und verständlich gehalten, sodass man für eine Überprüfung kein Fachmann sein müsse. Beim Kriterium Baurecht lande Altenburg klar auf Platz eins, da es sowohl einen genehmigten Bebauungsplan habe als auch das Gelände im Flächennutzungsplan der Stadt als JVA ausgewiesen sei - wie sonst bei keinem anderen. Für Klein 100 Punkte für die Skatstadt. Ebenso bei der Nähe zum anderen Bundesland, wo Altenburg im Kleinschen Ranking Dritter wird. Bei der Anbindung könne die Kreisstadt locker mithalten, da es an drei Bundesstraßen liege und mit der A 4 und nach der Fertigstellung der A 72 auch an zwei Autobahnen gut erreichen könne. Nur Zwickau-Marientahl liegt etwas besser, wobei Plauen, Gera und Seelingstädt weit abgeschlagen sind.

Mit 70 Punkten setzt Klein bei der Nähe zu einer größeren Stadt einen niedrigen Wert an, der auch höher ausfallen könnte. Denn geforderte Einrichtungen, wie Krankenhaus, Rettungsdienste und Feuerwehren könne Altenburg als teilfunktionales Oberzentrum vorweisen.

Bemerkenswert ist für den Rechtsanwalt die Entfernung zu den Gerichten. Falls Zwickau mit Platz eins den Zuschlag erhalte, sei dies für Westsachsen gewiss von Vorteil, keinesfalls jedoch für Ostthüringen, geschweige denn für Gera, das nach dem Neubau und der Schließung des alten Knastes keine eigene JVA mehr hat. In diesem Fall wäre Altenburg ein wirklicher Kompromiss gewesen, da es von beiden größeren Städten gut erreichbar sei. Seltsam bis grotesk seien dafür jene 100 Punkte für das Dörfchen Korbußen in der Kategorie kulturelle Einrichtungen. Laut Regierungs-Tabelle schafft es die Robert-Schumann-Stadt Zwickau hierbei nur auf 90.

Schwerer als dieser Missgriff wiegt für Klein jedoch der Umstand, dass die Skatstadt gar nicht ernsthaft geprüft wurde. Dafür habe es Seelingstädt ins Finale geschafft, das dort von vornherein völlig chancenlos ist, ärgert er sich. Für ihn "ist es völlig unerklärlich, warum Altenburg durch die Landesregierung aussortiert wurde. Eine Berücksichtigung hätte die Chancen von Thüringen erhöht."

Das Argument, wonach es in der Skatstadt eine Bürgerinitiative gegen den Kast gibt und der Standort deswegen raus ist, lässt Klein nicht gelten. Da keiner der Finalisten bislang einen Bebauungsplan aufstellen lassen habe, könnten mögliche Widersprüche an allen anderen Plätzen noch gar nicht bekannt sein.

-Kommentar

Bedeutungsfaktor (in %) Zwickau-Marienthal Zwickau/Pöhlau Plauen/Oberlosa Korbußen Gera-Aga Seelingstädt Altenburg

Kriterien

Baurecht 13,2 80/10,56 80/10,56 80/10,56 80/10,56 80/10,56 80/10,56 100/13,20

Nähe zum anderen Bundesland 13,2 100/13,20 100/13,2 30/3,96 90/11,88 80/10,56 80/10,56 100/13,20

Straßenanschluss 13,2 90/11,88 80/10,56 40/5,28 85/11,22 70/9,24 30/3,96 85/11,22

Nähe zu größerer Stadt 10,4 100/10,40 100/10,4 70/7,28 70/7,28 60/6,24 20/2,08 70/ 7,28

Eigentumsverhältnisse 10,4 70/7,28 80/8,32 50/5,20 80/8,32 80/8,32 90/9,36 80/ 8,32

Baugrund/Herrichtung 7,7 20/1,54 70/5,39 90/6,39 100/7,70 100/7,70 30/2,31 100/ 7,70

Entfernung zu Gerichten 7,7 100/7,7 100/7,70 20/1,54 80/6,16 80/6,16 80/6,16 90/ 6,93

Grundstücksgröße 7,7 90/6,93 70/5,93 100/7,70 100/7,00 100/7,7 100/7,70 100/ 7,70

Erschließung/Erschließbarkeit 3,8 100/3,8 100/3,8 100/3,80 80/3,04 80/3,04 100/3,80 100/ 3,80

öffentliche Verkehrsmittel 3,8 80/3,04 80/3,04 80/3,04 80/3,04 80/3,04 10/0,38 80/ 3,04

Übergangsmanagement 3,8 80/3,04 80/3,03 60/2,28 80/3,04 80/3,04 20/0,76 80/ 3,04

Arbeit, Ausbildung 3,8 90/3,42 90/3,42 90/3,42 90/3,42 90/3,42 20/0,76 90/ 3,40

Sichtbeziehungen 0,5 100/0,5 100/0,5 100/0,50 100/0,50 100/0,50 100/0,50 100/ 0,50

kulturelle Einrichtungen 0,5 90/0,45 90/0,45 70/0,35 100/0,50 100/0,50 60/0,30 90/ 0,40

Nutzwert: 83,74 85,77 61,84 84,36 80,02 59,19 89,80

Platz 4 2 6 3 5 7 1

Legende: Für jedes Kriterium können zwischen 0 Punkte (nicht erfüllt) und 100 Punkte (optimal) vergeben werden. Die erreichten Punkte werden mit dem Bedeutungsfaktor multipliziert und ergeben den Teilnutzen, der anschließend zum Nutzwert addiert wird.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bergbrüderschaft Meuselwitz-Rositzer Braunkohlerevier kann das alte Jahr entspannt ausklingen lassen. Während ihres dreijährigen Bestehens haben die Bergbrüder einiges auf die Beine gestellt und legten auch 2011 die Füße nicht hoch.

30.12.2011

Hinter Schlossorganist Felix Friedrich liegt ein musikalisch bewegtes Jahr. Nicht nur zu Gastspielen in München, Fulda oder Dresden zog es den Kirchenmusiker, sondern auch nach Wien und Neapel.

30.12.2011

Beethovens neunte Sinfonie gehört für das Konzertpublikum in Altenburg und Gera zum Jahreswechsel wie Feuerwerk und das prickelnde Getränk in langstieligen Gläsern.

30.12.2011