Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburg investiert über eine halbe Million Euro in vier Schulen
Region Altenburg Altenburg investiert über eine halbe Million Euro in vier Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 17.04.2018
Handwerker wie Jens Köhler haben in der Altenburger Martin-Luther-Schule und weiteren Bildungseinrichtungen in den vergangenen Monaten neue Elektroinstallationen eingebaut und andere Maßnahmen für den Brandschutz umgesetzt. Quelle: Ronny Seifarth
Altenburg

Meist sieht man sie nicht. Doch im Ernstfall können Spezialtüren, Sicherheitsbeleuchtung, Hausalarme und ähnliches Leben retten. Nämlich dann, wenn Feuer ausbricht. Daher hat die Stadt Altenburg in den vergangenen Monaten über eine halbe Millionen Euro in den Brandschutz von vier Schulen investiert oder tut dies demnächst. Weitere sechsstellige Summen sollen in den nächsten Jahren folgen.

„Das zeigt, das die jährliche Investitionspauschale von 91 000 Euro bei weitem nicht reicht“, sagte Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD). Alles andere müsse man erwirtschaften. „Aber es ist eine Investition in die Zukunft und in unsere Kinder.“ Zum Teil sei beim Brandschutz ein erheblicher Mehraufwand nötig, wobei man gerade prüfe, wie dieser im Haushalt untergebracht werden könne. „Aktuell ist es durch Umverteilung zulasten von Maßnahmen, die noch nicht begonnen haben, gelungen. Das ist der Vorteil eines Doppelhaushalts.“

Die meisten und mit rund 415 000 Euro teuersten Aktivitäten gab es in der Martin-Luther-Schule. Seit Sommer 2016 wurden in dem Haus in der Torgasse neue Elektroinstallationen eingebaut und die Rettungswege ertüchtigt. So gibt es nun spezielle Brandschutztüren, einen Hausalarm und Sicherheitsbeleuchtung. Erst kürzlich wurden an den Fenstern vor dem Lehrerzimmer, die zum Innenhof zeigen, Feuerschutzvorhänge angebracht. Diese Art von Spezial-Rollo verhindert, dass das Feuer auf andere Gebäudeteile überspringt und sich Rauch ausbreitet.

Noch Zukunftsmusik sind solche Dinge in der Gebrüder-Reichenbach-Schule. Da soll demnächst für rund 45 000 Euro der Brandschutz an den Decken im Eingangsbereich verbessert und eine Brandmeldeanlage eingebaut werden. Weitere Vorhaben, wie das bauliche Abtrennen von Treppenhäusern, Einbau von Sicherheitsleuchten und das Ertüchtigen der Innentüren und der Leitungen befinden sich in Planung. „Diese werden in den Jahren 2018 und fortfolgendende in ähnlicher Höhe umgesetzt“, so Wolf.

Eine Sicherheitsbeleuchtungsanlage bekommt die Grundschule in der Platanenstraße. Kosten für den anstehenden Einbau: etwa 46 000 Euro. Am Karolinum, das seit Sommer für mehrere Millionen Euro saniert wird (die OVZ berichtete) wird auch der Brandschutz an die aktuellen Vorschriften angepasst. Hier – wie auch an der Reichenbach- und der Luther-Schule – wird ein Teil der Kosten über Fördergelder finanziert. Den Rest trägt die Stadt selbst.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streit um die geruchsintensive Biogas-Anlage in Schmölln wird in eine neue Runde gehen. Das Verwaltungsgericht Gera hat die Klage der Betreibergesellschaft Neue Energie gegen das Landratsamt abgewiesen. Das erklärte Gerichtssprecher Bernd Amelung am Mittwoch der OVZ.

25.10.2017

Zum siebenten Mal lädt die Johann-Friedrich-Pierer Schule zu den Regelschultagen ein. Gemeinsam mit Unternehmen aus der Region präsentiert sie verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten.

25.10.2017

In Altenburg gibt es einen neuen Anlauf für Wasserspiele auf dem Markt. Nach einem Vorschlag von Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) und Bauausschuss-Chef Peter Müller (Pro Altenburg) soll in der guten Stube ein thematisches Wasserspiel entstehen, was zum Großteil über Fördermittel finanziert wird. Entwerfen sollen es Studenten, Bürger und Stadtrat sollen einbezogen werden.

27.04.2018