Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburg ist Pfingsten mit von der Partie
Region Altenburg Altenburg ist Pfingsten mit von der Partie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 02.06.2017
Auch die Altenburger Schlossmuseums-Mitarbeiterin Carmen Sperling freut sich auf die Thüringer Schlössertage am Pfingstwochenende und verteilt an interessierte Besucher fleißig die informativen Broschüren. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Nun, ein Jülicher Zuckerbankett kann man leider nicht jedes Jahr kredenzen. Und auch die Wiedereinweihung der Trost-Orgel in der Schlosskirche ist eben ein auf lange Sicht nicht zu wiederholendes großes Spektakel. Beides waren in den Vorjahren die Highlights zu den Thüringer Schlössertagen in Altenburg. Und dennoch ist die Chefin des Schloss- und Spielkartenmuseums, Uta Künzl, fest davon überzeugt, auch in diesem Jahr am Pfingstwochenende ein attraktives Programm aufgelegt zu haben.

„Aufgeklärt“ sind die Schlössertage diesmal überschrieben, nachdem sie in den Vorjahren „Aufgetischt“ und „Aufgeblüht“ getitelt waren. Kein Wunder im Jubiläumsjahr der Reformation. „Das Motto ermöglicht es aber, uns trotz des Jubiläums nicht nur streng dem Lutherschen Erbe zuwenden zu müssen“, so Künzl. Gleichwohl das Museum mit seiner Spalatin-Ausstellung selbstverständlich bestens dafür aufgestellt ist.

Man habe die gesamte Bandbreite ausschöpfen wollen. So gibt es beispielsweise Wissenswertes und damit Aufklärendes auf Quartettspielen. Schlossorganist Felix Friedrich klärt darüber auf, wie eine Orgel funktioniert, und ein weiterer Vortrag tue dies über Bildprogramme in der Schlosskirche. Hierfür ist Uta Künzl selbst zuständig. Auch eine neue Fotoausstellung wird zu Pfingsten gezeigt: „Luther nachgeblickt“. Nicht zuletzt ist auch der Altenburger Teehausverein wieder mit von der Partie. Am Sonntag um 17 Uhr präsentiert das Sächsische Gitarrenensemble im Teehaussaal „Klassische Gitarrenmusik aus aller Welt“.

Für Uta Künzl sind die Thüringer Schlössertage seit einigen Jahren jedes Mal wieder eine tolle Werbemöglichkeit für Altenburg und sein Schloss. Zumal es in der von der Schatzkammer Thüringen herausgegebenen Broschüre alphabetisch zugeht und die Skatstadt demzufolge immer gleich an erster Stelle steht. „Wir kooperieren untereinander wunderbar und bewerben uns auch gegenseitig“, so die Museumsleiterin, die festgestellt hat, dass es durchaus Besucher gibt, die zu Pfingsten im Freistaat von Schloss zu Schloss ziehen. Deshalb ist in diesem Jahr eine Besucherbefragung geplant, um zu erfahren, was beim Publikum besonders gut angekommen ist.

In keinem anderen Landstrich Deutschlands liegen die ehemaligen Fürstenresidenzen mit ihren herausragenden Sehenswürdigkeiten so eng beieinander wie in Thüringen, heißt es in der Werbung für die Schlössertage. Am Pfingstwochenende soll den Gästen die leuchtende Pracht der Fürstenhöfe lebendig vor Augen geführt werden: mit spannenden Führungen, Konzerten, lehrreichen Vorträgen und unterhaltsamen Veranstaltungen für Familien. Unter dem Motto „Aufgeklärt! Alter Wert und neuer Glaube“ laden anlässlich des 500. Jahrestages der Veröffentlichung der Thesen Martin Luthers die Thüringer Schlösser zu vielerlei Veranstaltungen ein.

Weitere Informationen auf der Homepage der Schlössertage.

Von Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue macht Nägel mit Köpfen: Vor wenigen Tagen reichte die von den Gemeindeoberhäuptern beauftragte Anwaltskanzlei Verfassungsklage gegen das Vorschaltgesetz zur Gebietsreform ein. Und Lucka, Göllnitz und Vollmershain ziehen mit.

02.06.2017

Erst die Brüderkirche, dann das Krematorium: Zwei Blitzeinschläge in Altenburg haben am Dienstagmorgen für Schrecken und Aufregung gesorgt. Verletzt wurde niemand, doch der Einschlag von oben hinterließ irritierte Elektronik.

30.05.2017

Die Chefs von CDU und Pro Altenburg, André Neumann und Peter Müller machen sich für die Landesgartenschau 2024 in der Kreisstadt stark. Für beide steht fest, dass die Chancen weit größer als die finanziellen Risiken sind. Auch die Meinung der OVZ-Leser ist gefragt.

30.05.2017
Anzeige