Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburg schreibt Entwicklungskonzept fort
Region Altenburg Altenburg schreibt Entwicklungskonzept fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 17.05.2018
Das Stadtentwicklungskonzept für Altenburg soll weitergeschrieben werden. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Wo liegen Altenburgs Potenziale? Welcher Stadtteil soll wachsen? Wie kann die Stadt weiter an Attraktivität gewinnen? Diese und weitere Kernfragen, die Altenburgs Zukunft betreffen, werden im Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) beantwortet. Dieses bedeutende Planungsinstrument wurde zuletzt 2009 vom Stadtrat beschlossen und soll fortgeschrieben werden. Das teilte Oberbürgermeister Michael Wolf(SPD) am Mittwoch vor der Presse mit.

Für dieses Vorhaben hat der Freistaat Thüringen vor wenigen Tagen Fördergelder bewilligt: Fast 60 000 Euro stehen für die Erarbeitung des „ISEK Altenburg 2030“ zur Verfügung. Die Zuwendung erfolgt auf Grundlage der Thüringer Städtebauförderungsrichtlinien, bei den Mitteln handelt es sich um sanierungsbedingte Einnahmen.

Aufgabe des ISEK 2030 ist es, zentrale Handlungsfelder, strategische Entwicklungsschwerpunkte und nachhaltige Schlüsselprojekte unter Berücksichtigung der aktuellen und absehbaren Rahmenbedingungen zu definieren. Dabei werden verschiedene Aspekte eingehend betrachtet, dazu gehören neben dem Wohnen auch Gewerbe, Sportstätten und Kleingärten.

Die Fortschreibung des ISEK bildet die Grundlage für die Bereitstellung von Städtebaufördermitteln. Sie werden unter anderem in die Stadtteile fließen, die das ISEK 2030 als Aufwertungsgebiete definiert. Nun, da die Finanzierung der Fortschreibung gesichert ist, können die nächsten Schritte gemacht werden. So soll schon in diesem Monat ein Planungsbüro beauftragt werden. Noch vor den Sommerferien sollen relevante statistische Daten, etwa zur Bevölkerungsentwicklung in den einzelnen Stadtteilen, aktualisiert werden. Überdies ist vor den Sommerferien die Bildung eines ISEK-Beirates vorgesehen, dem unter anderem Stadträte angehören werden.

In der zweiten Jahreshälfte, so der Zeitplan, soll der Stadtrat einen Entwurf des ISEK 2030 zur Beratung und Beschlussfassung vorgelegt bekommen. Nach der Beteiligung der Öffentlichkeit und weiteren Verfahrensschritten soll im Frühjahr 2019 eine Endfassung erarbeitet sein, die dann abschließend vom Stadtrat befürwortet werden soll.

Von OVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unterwasserwelten, Naturdarstellungen und Blicke ins Innere der Seele: All das ist derzeit in den Räumlichkeiten des Altenburger Kulturbundes am Brühl 2 zu erleben. Dort stellt die Künstlerin Sabine Müller eine Auswahl ihrer Werke aus – und belegt die große stilistische Bandbreite, die sie sich über die Jahre angeeignet hat.

20.05.2018

Bis heute ist es ein erprobtes Mittel, mit sich selbst und seiner Umwelt ins Reine zu kommen – das Pilgern. Schüler aus dem Spalatingymnasium waren in dieser Woche per Pedes unterwegs gen Zeitz. Und zwar in historischen Pilgergewändern.

17.05.2018

Das Altenburger Land hat für Familien einiges zu bieten: Spielplätze, Freizeitstätten, Kultureinrichtungen. Doch bislang fehlte es an einer Übersicht, die die großen und kleinen Ausflugsziele bündelt. Seit Mittwoch liegt sie vor – in Form einer Familienfreizeitkarte. Besonderer Vorteil: Sie ist kostenlos.

17.05.2018
Anzeige