Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburg verabschiedet sich vom Stadtfest
Region Altenburg Altenburg verabschiedet sich vom Stadtfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 12.01.2017
Aus zwei mach’ eins: Programmpunkte des Altstadtfests sollen im Bauernmarkt aufgehen. 2018 kommt sogar noch das Bauernreiten hinzu. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Waren’s die angesichts subtropischer Temperaturen gleich zwei Jahre in Folge massenhaft ausbleibenden Besucher, die dem allseits beliebten Altenburger Altstadtfest den Garaus machten? Oder ist’s das ewig klamme Stadtsäckl, in dem sich die notwendigen Euros für das Event nicht mehr finden lassen? Wahrscheinlich von beidem etwas.

So jedenfalls hat der Schloss- und Kulturbetrieb, in dessen Hoheitsgebiet auch zahlreiche nichtkulturelle Veranstaltungen der Skatstadt fallen, die Notbremse gezogen und am Donnerstag überraschend verkündet, dass es künftig kein Altstadtfest mehr geben wird. Die Verantwortlichen setzen jetzt voll auf den Bauernmarkt, der vor allem bei seiner Auflage im Herbst um einiges erweitert und aufgepeppt werden soll, unter anderem durch das Erntedankfest

„In der Analyse von Zielgruppen, touristischem Mehrwert und finanziellen Aufwendungen hat sich gezeigt, dass die Investitionen in das Stadtfest nicht mehr lohnenswert erscheinen“, hieß es dazu am Donnerstag bei der Präsentation der vierjährigen Programmplanung. Hinzu komme, dass vielfältige andere Veranstaltungsangebote, die in den letzten Jahren insbesondere über die Sommermonate immer größere Beliebtheit gewonnen haben, Funktionen des Stadtfestes mit abdecken. „Das in die Jahre gekommene Stadtfest wird daher ab diesem Jahr nicht mehr fortgeführt. Die frei werdenden finanziellen Mittel werden zur weiteren Profilierung des Programmangebotes des Bauernmarktes im Herbst eingesetzt“, erklärte die Marketing-Verantwortliche Susanne Stützner. Hierdurch würden die Stadt und die Landwirte in ihren Bemühungen zur weiteren Entwicklung des Marktes unterstützt.

Zum ersten Mal wird dieser neue Bauernmarkt in diesem Jahr am 7. Oktober zu erleben sein. „Zusätzlich zu den bekannten und beliebten Offerten planen wir, auf dem Brüderkirchvorplatz einen rustikalen Tanzboden aufzubauen, auf dem das Folkloreensemble den Erntedank-Tanz zelebrieren wird. Auch Mitmachtänze für Kinder und Erwachsene werden im Angebot“, so Stützner. Es werde ein Volksliedersingen und ein Schaukochen geben, auch historische Kinderspiele sollen wieder aufleben. Verschiedene Angebote zur Ausgestaltung des Erntedankfestes sind ebenso in der Vorbereitung, beispielsweise der Gottesdienst unter freiem Himmel. Zum Abschluss ist am Abend eine Musikveranstaltung in der Brüderkirche geplant.

Susanne Stützner wagte in diesem Zusammenhang – ganz im Sinn der langfristigen Programmplanung im Schloss- und Kulturbetrieb – sogar einen Blick voraus. Im Jahr 2018 werde es ein großes Festwochenende geben: am 6. Oktober den Bauernmarkt und am 7. Oktober die große Parade anlässlich des Jubiläums „200 Jahre Bauernreiten“ mit einem Trachtenfest und dem Thüringer Landeserntedankfest.

Von Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das hat der Altenburger Schloss- und Kulturbetrieb in seiner jüngeren Geschichte noch nicht vorweisen können – eine vier Jahre umfassende Programmplanung. Am Donnerstag wurden die Pläne für 2017 bis 2020 von dessen neuem Direktor Christian Horn und Mitarbeiterin Susanne Stützner im Beisein von OB Michael Wolf (SPD) der Öffentlichkeit präsentiert.

12.01.2017

Der am Markt geplante Bürgerservice der Stadt Altenburg kommt später. Laut Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) hofft man, die Außenstelle nun 2019 eröffnen zu können. Ursprünglich sollte der behindertengerechte Bürgerservice nächsten Monat seine Türen öffnen. Wegen Baumängeln hatte sich der Start bereits verschoben und rückt nun weiter in die Ferne.

19.02.2018

Nachdem der Thüringer Filtererlass in Kraft getreten ist, wird nun geprüft, welche Schweinemast- oder Zuchtbetriebe sich auf einen Einbau einstellen müssen. Dies ist auch davon abhängig, ob ein Naturschutz-Areal betroffen ist. Kreisbauernchef Berndt Apel warnt dagegen vor drohenden Betriebsschließungen, weil die Fleischpreise bereits jetzt zu niedrig sind.

12.01.2017