Volltextsuche über das Angebot:

-3 ° / -11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Altenburg will Fürstengruft auf Friedhof vermarkten

Fünf-Punkte-Plan Altenburg will Fürstengruft auf Friedhof vermarkten

Die Stadt Altenburg will die Fürstengruft auf den Friedhof vermarkten. Dazu einigten sich Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) und Historiker Uwe Gillmeister auf fünf Ziele, die nach und nach umgesetzt werden sollen. Zunächst wird aber per DNA-Analyse geprüft, ob es sich bei den verscharrten Gebeinen tatsächlich um die des Adelsgeschlechts von Sachsen-Altenburg handelt.

Die Ruine der Fürstengruft soll perspektivisch ein Anlaufpunkt für Touristen auf dem Altenburger Friedhof werden. Um sie ranken sich diverse Mysterien.

Quelle: Mario Jahn

Altenburg. Bei der Fürstengruft auf dem Altenburger Friedhof tut sich etwas. So plant die Stadt, die Grabruine der herzoglichen Familie künftig zu vermarkten. Und das möglichst zusammen mit den anderen drei Grabstätten des Adelsgeschlechts Sachsen-Altenburg in der Skatstadt (Schlosskirche, Herzogin-Agnes-Gedächtniskirche) und in Trockenborn. Darauf verständigten sich der Historiker Uwe Gillmeister und Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) unlängst. Das Gespräch kam zustande, nachdem Gillmeister öffentlich auf den ruinösen Zustand der Gruft hingewiesen und eine Erinnerungsstätte für die verschwundenen Überreste der jüngeren Linie der Herzogfamilie gefordert hatte.

In diesem Zusammenhang hatte der Historiker mysteriöse Vorgänge rund um die Fürstengruft zu Tage gefördert. Nach Gillmeisters Recherchen rettete 1974 der damalige Direktor des kirchlichen Friedhofs zwar die Särge, betrieb dabei aber Schindluder. So soll er die Metallsärge geöffnet, die Gebeine entnommen, in eine Holzkiste gesteckt und die Metallhüllen an den DDR-Rohstoffverwerter Sero verkauft haben. Die sterblichen Überreste verscharrte er in der Grabstätte der Familien von Lindenau und Ranniger, wo sie ein Friedhofsmitarbeiter gefunden und eingepackt hat.

Dort setzt man nun an. Nach einem Treffen zwischen Gillmeister und Vertretern der Stadtverwaltung und dem Landesamt für Denkmalpflege werden die Gebeine zunächst untersucht, um sie zu identifizieren. „Das Landesamt hat signalisiert, dafür grünes Licht zu geben, kann sich aber nicht beteiligen“, erklärte Gillmeister auf Nachfrage. Also werde man die DNA-Analyse auf privater Spendenbasis durchführen, wofür es bereits Interessenten gebe. „Ohne sicher zu wissen, dass es die herzoglichen Gebeine sind, macht alles andere keinen Sinn.“

Dass er Gillmeisters Anliegen zwecks Erinnerungsstätte lange ignorierte, bedauert OB Wolf inzwischen. „Vielleicht hätte ich eher auf ihn eingehen sollen“, so der Rathauschef, der gern mit dem Status der einstigen Residenzstadt wirbt. „Es ist eine interessante Sache.“ Auch wenn die Finanzierung noch offen und das Unterfangen eher mittel- bis langfristig angesetzt sei, habe man fünf Ziele vereinbart. Das sind: stärkere Identifikation der Bevölkerung mit dem Thema, überregional touristische Potenziale als Wirtschaftsfaktor heben, Vernetzung mit anderen Regionen über die Geschichte des Adelsgeschlechts, Fördergelder für wissenschaftliche Begleitung akquirieren und eine Strategie zur Gewinnung privater Geldgeber erarbeiten.

Während Letzteres für den kurzfristigen Projektstart nötig sei, werde alles andere sukzessive erst nach 2018 über die Bühne gehen, ergänzte Wolf. Zudem werde der zuständige Referatsleiter Denis Anders federführend eine Übergangsgrabstätte für die herzoglichen Gebeine vorbereiten. Diese wird sich – vorbehaltlich einer positiven DNA-Analyse der Gebeine – in der Grabstätte der Familie Goldmann befinden. Das geschieht vor dem Hintergrund, dass sich die Abdankung Ernst II. von Sachsen-Altenburg 2018 zum 100. Mal jährt.

Doch damit nicht genug. Zusätzlich laufen derzeit Verhandlungen, dass Gillmeister zu den mysteriösen Vorgängen rund um die Gruft auf Honorarbasis touristische Führungen anbietet. Dazu zählt neben der Aktion des früheren Friedhofsdirektors auch ein fehlender Sarg von Herzog Ernsts Mutter Auguste und vieles mehr. Angeboten werden sollen diese von April bis Oktober regelmäßig zu festen Terminen und im Rest des Jahres buchbar für angemeldete Gruppen.

Von Thomas Haegeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
Außenansicht der Agneskirche
Ein Spaziergang durch die Region Altenburg
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr