Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburg will mehr Geld von seinen Umland-Gemeinden
Region Altenburg Altenburg will mehr Geld von seinen Umland-Gemeinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 30.01.2015

Auf der Stadtratssitzung am Donnerstag ist Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) einstimmig beauftragt worden, Verhandlungen mit Meuselwitz, Lucka, Nobitz und den Verwaltungsgemeinschaften Rositz, Wieratal, Pleißenaue und Altenburger Land aufzunehmen.

Bislang überweisen die Gemeinden eine jährliche Pauschale für die Leistungen, die Altenburg für sie erfüllt. Dieser Betrag errechnet sich aus einem Schlüssel, der nach Auffassung des Rathauses längst nicht mehr den tatsächlichen Gegebenheiten entspricht. Deshalb bleibe Altenburg auf einem Teil der fremden Verwaltungkosten sitzen und zahle sie aus seinem eigenen Haushalt, heißt es. Damit soll nun Schluss sein. Ziel einer neuen finanziellen Vereinbarung ist, dass bereits 2016 Mehreinnahmen in Höhe von 77 000 Euro zu Buche stehen.

Erste Ergebnisse soll Wolf im Juni dem Stadtrat präsentieren. Einigen Stadträten schwant wegen dieses Vorstoßes aber nichts Gutes. So warnte Harald Stegmann (Linke) vor einer Konfrontation, die man vermeiden solle. Doch auch ihm ist klar, dass die Stadt auf ihre Kosten achten müsse. Auf Anfrage von Christoph Zippel (CDU) stellte sich heraus, dass die betroffenen Nachbarn noch gar nicht über die Pläne der Skatstadt informiert wurden, was Zippel nicht gut fand. "Dieser Umgang gefällt mir nicht", sagte er. Er verstehe nicht, warum angesichts des ohnehin angespannten Verhältnisses das nicht beachtet wurde.

Der Oberbürgermeister verteidigte sein Vorgehen. Er frage sich, was es bringen solle, die Gemeinden vorher anzurufen, bevor er ein Verhandlungsmandat vom Stadtrat habe. Der Rathauschef erinnerte an die Aufgabe des geschaffenen Sonderausschusses, der den Haushalt konsolidieren soll. "Er muss Potenziale ausloten, wo wir etwas verschenken. Und hier haben wir etwas zu verschenken." Wolf riet zu Gelassenheit und dazu, die Gespräche abzuwarten. "Wir sollten Konflikte nicht herbeireden."

© Kommentar

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Lerchenberggymnasium in Altenburg brennt die Luft. Was bei Schülern anfangs noch Glücksgefühle auslöste, sorgte von Woche zu Woche für größeren Unmut. Es fällt massiv Unterricht aus, weil Lehrer krank sind.

28.01.2015

Der Zug Richtung Aufstieg ist für die hiesigen Fußball-Kreisligisten bereits nach der Hinrunde so gut wie abgefahren. Nach 14 Spieltagen führt Großenstein souverän mit 37 Punkten und hat schon satte zwölf Zähler Vorsprung auf den Zweiten aus Bad Köstritz und den drittplatzierten FSV Meuselwitz, der bestes Team aus dem Altenburger Land ist.

28.01.2015

"Zurückdrehen", forderten Teile des Publikums. Dieses Verlangen bezieht sich auf die Zeit Mitte des 12. Jahrhunderts, als Altenburg "die mächtigste Stadt östlich der Saale" war, wie André Thieme sagte, "vor Leipzig, Dresden und Zwickau".

26.01.2015
Anzeige