Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Bahnhof versinkt erneut im Schmutz – Grundreinigung nicht vor Mai
Region Altenburg Altenburger Bahnhof versinkt erneut im Schmutz – Grundreinigung nicht vor Mai
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 11.04.2019
Die Grobreinigung im Empfangsgebäude des Altenburger Bahnhofs hat noch keine durchschlagende Besserung gebracht. Zumal Unbekannte schon wieder Müll entsorgt und Papierhandtücher verstreut haben. Quelle: Thomas Haegeler
Altenburg

Wie gewonnen, so zerronnen. Anders lässt sich der Anblick der Empfangshalle des Altenburger Bahnhofs am Donnerstagvormittag nicht zusammenfassen. Sollte hier nicht Anfang der Woche zumindest grob gereinigt worden sein? War dabei nicht auch die Rede von entsorgtem Müll? Das hatte zumindest die Stadtverwaltung am Mittwoch mitgeteilt.

Papierhandtücher und neuer Dreck

Trotz eines ersten groben Putzeinsatzes einer Reinigungsfirma am Dienstag bietet der Altenburger Bahnhof in den vergangenen Tagen erneut ein wenig einladendes Bild.

Diesen Eindruck machte das 1878 erbaute Gebäude am Donnerstag mitnichten. Schon an der Treppe zum Eingang grüßten umherfliegende Papierhandtücher. Auch die Mülleimer waren gut gefüllt. Ein unappetitliches Bild, das vom Inneren der Halle noch getoppt wurde. In deren Mitte fand sich ein ganzer Haufen weiterer Papierhandtücher, denen Wind und Tauben geholfen hatten, sich in kleinere Portionen zu verteilen. Zudem fand sich dort auch großflächig schmieriger Schmutz auf dem Boden.

„Hier macht auch keiner mehr sauber“, sagte ein älterer Herr auf Englisch beim Blick auf Taubenkot, Papierhandtuchhaufen und Co. „Die guten alten Zeiten sind vorbei.“ Das sind sie wohl. Dabei gab es die erwähnte Grobreinigung am Dienstag, wie Tino Lenk auf OVZ-Nachfrage bestätigte. Diese hatte der Geschäftsführer der Altenburger Dienstleistung und Service GmbH (Aldus) in der Empfangshalle und für die überquellenden Müllbehälter im Auftrag des Eigentümers Aedificia erledigen lassen. Zustande kam der Kontakt über Altenburgs Wirtschaftsförderer Tino Scharschmidt infolge eines Treffens im März mit Aedificia-Geschäftsführer Stefan Steinert.

Verantwortliche entsetzt – Grundreinigung im Mai geplant

„Es ist Wahnsinn“, sagte der Aldus-Chef. In nicht einmal 48 Stunden sei die Arbeit seiner Leute von Unbelehrbaren zunichte gemacht worden. „Müll und Dreck sind quasi nachgewachsen.“ Deswegen habe er am Donnerstag noch einmal einen Mitarbeiter hingeschickt, um „wenigstens das Papier aufzulesen“. Zudem kündigte er noch eine Grundreinigung des Geländes an. Vor Anfang Mai werde das aber nichts, so Lenk. Schließlich brauche er dafür sechs bis acht Leute an einem Tag, die er vorher nicht habe.

Dabei soll dann auch der Taubendreck auf Boden und Wandsimsen verschwinden. „Es ist eine richtige Reinigung vereinbart mit Vorher-Nachher-Effekt“, sagte Eigentümer Steinert, der sich ebenfalls geschockt von den Zuständen zeigte und umgehend einen Mitarbeiter in die Spur schickte. Abgesehen davon bekräftigte der Aedificia-Chef seinen Plan, das Taubenproblem, mit „extrem starken automatischen Türschließern“ lösen zu wollen. „Aber ich kann kein Geld für ständige Reinigungen ausgeben“, sagte er und mahnte die Altenburger zu mehr Sauberkeit. „Bei den Leuten zu Hause sieht es doch auch nicht so aus.“

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Liberalen sorgen für eine faustdicke Überraschung vor den Kommunalwahlen Ende Mai. Auf ihrer Kreistagsliste kandidiert der parteilose Meuselwitzer Bürgermeister Udo Pick.

11.04.2019

Ölalarm für die Altenburger Feuerwehren. Ein defekter PKW verursachte Donnerstagvormittag eine kilometerlange Ölspur durch ganz Altenburg. Sie zog sich von Rasephas bis nach Südost. Die Kameraden brauchten zur Beseitigung 90 Minuten.

11.04.2019

Die Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Altenburg kämpft mit Gewalt und Mobbing. Nach schweren Vorwürfen von Eltern, dass Lehrer die Probleme ignorieren würden, geht die Schulleitung nun in die Offensive, räumt aber auch Fehler ein.

11.04.2019