Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Basketballer beschenken sich
Region Altenburg Altenburger Basketballer beschenken sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 20.12.2011
Mit Dampf zur Tabellenführung: Die Altenburger Basketballer um Hans-Peter Heinig (am Ball) haben in dieser Saison noch kein Spiel verloren. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Die bisherige Serie verlief für die U19 wie eine Berg- und Talfahrt. Nachdem man überraschend zum Auftakt gegen TuS Jena gewann, folgte eine herbe Klatsche beim Vorjahressieger Weimar. Im Eichsfeld gewannen die Skatstädter wiederum klar. Ernüchterung ein Spiel später mit der Niederlage gegen starke Gothaer. Danach ging es wieder aufwärts mit einem klaren Sieg in Mühlhausen. Die restlichen Hinrunden-Spiele finden erst im neuen Jahr statt. Dann bekommen es die Altenburger noch mit Erfurt und dem ungeschlagenen Tabellenführer USV Jena zu tun.

Die Bezirksliga-Männer haben nicht mehr viele Aufgaben zu bewältigen. Denn bereits zu Saisonbeginn hatten die Greizer Ratz zurückgezogen. Damit war die Staffel auf fünf Teams geschrumpft. Gleich am ersten Spieltag setzten die Altenburger ein Achtungszeichen, indem man den Landesliga-Absteiger aus Saalfeld bezwang. Danach deklassierte man Zeulenroda mit fast 80 Punkten Differenz und erzielte dabei erstmals in der Saison über 100 Punkte. Gleiches gelang im Spiel gegen Weida.

Umso ärgerlicher ist es, dass auch das Weidaer Team vor einer Woche aus dem Spielbetrieb ausstieg. Damit ist dieses Ergebnis nichtig. Im letzten Spiel des Jahres war mit dem SSV Greiz die zweite noch ungeschlagene Mannschaft der Bezirksliga in Altenburg zu Gast. Am Ende stand ein ungefährdeter und verdienter 83:55 (41:31)-Erfolg zu Buche.

Das Spiel begann ausgeglichen. In der Verteidigung stand man aber zu weit weg vom Gegner, kassierte unnötige Punkte oder Fouls und gestaltete die Partie lediglich offen. Probleme bereitete dabei vor allem der Greizer Aufbauspieler. Altenburgs Akteuren fehlte in den entscheidenden Situationen die geistige Frische. Offensiv zeigte man aber, warum man an der Tabellenspitze steht und erspielte sich eine Zehn-Punkte-Führung zur Halbzeit (41:31).

Zu Beginn des dritten Viertels musste Trainer Ronny Funke noch immer viel Arbeit an der Linie verrichten und seine Spieler zu Konzentration mahnen. Die Führung hielt zwar, doch die spielerische Leichtigkeit der vergangenen Partien ging verloren. Erst im letzten Viertel fanden die Hausherren den Schalter. Die Defensive stand nun besser. So zwang man die Gäste zu schwierigen Offensivaktionen. Die Ballgewinne in der Verteidigung nutzte man in den eigenen Angriffen.

Plötzlich war das Selbstvertrauen wieder da. Man punktete nach Schnellangriffen oder nach geduldig herausgespielten Angriffen. Greiz hatte kaum noch etwas entgegenzusetzen. Die Führung wuchs von Minute zu Minute. Am Ende waren es 28 Punkte. Trainer Funke machte nach dem Spiel auch die lange Pause für das wackelige Spiel verantwortlich: "Den Spielern kann man keinen Vorwurf machen. Was jetzt zählt ist, dass wir ungeschlagener Tabellenführer sind."

Das neue Jahr startet für die Herren mit einem verspäteten Silvesterkracher. In der zweiten Pokalrunde ist am 7. Januar mit dem USV Jena V der ungeschlagene Tabellenführer der Landesliga in der Wenzelhalle zu Gast. Dann ist man erstmals klarer Außenseiter. Ein Sieg wäre wohl mehr als eine Überraschung. Aber der Pokal hat ja bekanntlich eigene Gesetze.

René Reichwagen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neuen Pläne der Stadt Altenburg, mit Meuselwitz und Lucka einen gemeinsamen Standesamtsbezirk zu bilden (OVZ berichtete), sind bei CDU-Kreisvorsitzendem Uwe Melzer auf Kritik gestoßen.

20.12.2011

Die Spielkartenfabrik Altenburg (ASS) hat Geschäftsführer Sven Marquart entlassen. Das bestätigte das Unternehmen gestern auf OVZ-Nachfrage. Demnach trennte man sich von Marquart, der die Position erst im Juli übernommen hatte, bereits Ende November.

20.12.2011

Weihnachten steht vor der Tür. Doch noch sind es drei Tage bis zum Heiligen Abend. Eine unendlich lange Zeit für Kinder, die sehnsüchtig auf den Weihnachtsmann warten.

20.12.2011
Anzeige