Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Bauernmarkt: Hunderte kaufen, kosten, knuddeln
Region Altenburg Altenburger Bauernmarkt: Hunderte kaufen, kosten, knuddeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 06.04.2018
Trotz des noch wechselhaften Wetters wappneten sich die Hobbygärtner für den Frühling. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Kaufen, kosten, knuddeln – dafür war Altenburgs gute Stube am Sonnabend bestens geeignet. Der Altenburger Bauernmarkt verwandelte das Areal rund ums Rathaus in einen Schauplatz von Tradition und Technik, kulinarischer Köstlichkeiten, tierischer Begegnungen und Naturerlebnissen. Hunderte Besucher flanierten zwischen den mehr als 50 Ständen, hatten einiges zu entdecken.

Kein Bauernmarkt ohne Töpferhandwerk. Vor allem kleine Kunstwerke zum Dekorieren fanden sich im Angebot. Keramikerin Eva Hermann aus Treben bot einige ihrer kunstvoll handgefertigten Figuren an. Bereits seit 1952 existiert der Familienbetrieb Hase-Dietz-Keramik, den Eva Hermann nun gemeinsam mit ihrem Mann betreibt.

Traditionell lässt es auch die Interessengemeinschaft der Futterschroter angehen, wenngleich erst 1996 von Karl Heimann gegründet. „Ich bin 1972 aus dem Erzgebirge hergezogen“, erzählte Heimann. „Ich wollte diese alte Tradition wieder aufleben lassen und habe mir Mitstreiter gesucht, die sich dafür interessieren.“ Gezeigt wurde am Samstag das sogenannte Dengeln. Jürgen Kluth, einer der acht Mitglieder, verdeutlichte so, wie das Blatt einer Sense geschärft wird.

Ebenso konnten Motorenliebhaber auf ihre Kosten kommen, denn Bernd Greischen, Rolf Rüger und Peter Benndorf stellten ihre Traktorenoldtimer aus. Die Herren gehören mittlerweile zum Inventar des Altenburger Bauernmarktes. „Früher haben wir mit der Landwirtschaft zu tun gehabt“, erinnerte sich Rolf Rüger, „jetzt sind wir Rentner und die Traktoren unser Hobby.“

Der Duft von frisch gebackenem Brot, Rauchschwaden vom Mutzbraten – mit leerem Magen musste kein Besucher den Bauernmarkt verlassen. Ein Blickfang waren die ausgestellten Bisamfelle der Fischerei Altenburger Land aus Wilchwitz, die mit zwei Wagen die Besucher zum Beispiel mit Fischbrötchen und Räucherfisch verköstigte. Auch Lumpziger Mühlenbrot, Altenburger Ziegenkäse und das Fleisch der Straußenfarm Burkhardt waren Besuchermagneten.

Neben einem Friesenpferd mit Fohlen, Ponyreiten, kleinen Ziegen und Schafen war auch Heiko Fischer mit seinen Alpakas auf dem Bauernmarkt vertreten. Etwa sechs Jahre schon zeigt er regelmäßig, wie die Alpakawolle vom Tier übers Spinnrad bis hin zur fertigen Strickmütze verarbeitet wird. Auch Scherzartikel, zum Beispiel grüne Alpakaspucke als Waldmeisterbrause, sind immer dabei.

Beim Schmöllner Revierförster Hans-Peter Schenk vom Thüringenforst konnten die kleinen Gäste am Waldmobil viele Dinge über den Wald, über Baummarkierungen und Holzverarbeitung lernen. „Wir haben ein Puzzle vorbereitet, an dem die Kleinen nachvollziehen können, was auf dem Weg zum Endprodukt alles mit den Bäumen passiert“, erklärte er. Überhaupt bot der Markt eine Vielzahl natürlicher und handgefertigter Produkte, etwa bei NaturWunderBar aus Gößnitz und am Verkaufsstand der Seifenhexe Siggi aus Rositz. Erstmals vor Ort präsentierte sich die Müllerin Uta Grunewald aus Ströbing. Kurzentschlossen. „Ich habe erst letzte Woche in Leipzig einen Flyer zum Bauernmarkt bekommen und mich sofort beim Ordnungsamt gemeldet.“ Zwanzig Öle hatte sie am Sonnabend dabei. Zu empfehlen für die Damen habe sie Kokosnussöl: „Gut zum Eincremen. Und zum Braten“, witzelte sie. Den Herren riet die Fachfrau dagegen meist zu Hanföl.

Von Eva Anna-Lena Zorn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Mahnwache gegen den Golfkrieg, einer Straßenblockade gegen die Treuhandpolitik oder der Aktionen Totentanz machte die Altenburger Umweltbibliothek Anfang der 90er-Jahre noch von sich reden. Die OVZ erinnerte 1997 anlässlich des zehnjährigen Bestehens daran.

26.07.2017

Spargel, Zuckerrübe und Raps stehen auf den Feldern in der Altenburger Region in den Startlöchern. Pünktlich dazu läutet auch der Altenburger Bauernmarkt den Frühling ein.

21.04.2017

Seit der vergangenen Woche verfügt die Kleingartenanlage „Friedenseck“ über einen eigenen Parkplatz. Im Beisein von Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) und dem Vorsitzenden des Regionalverbands Altenburger Land der Kleingärtner, Wolfgang Preuß, wurde die neue Stellfläche am Donnerstag vor Ostern ihrer Bestimmung übergeben. Das teilt die Stadtverwaltung mit.

21.04.2017
Anzeige