Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Altenburger CDU wettert über Zwangsfusion, SPD hofft auf mehr Geld

Thüringer Kreisgebietsreform Altenburger CDU wettert über Zwangsfusion, SPD hofft auf mehr Geld

Als ein Desaster für das Altenburger Land und als Zwangsfusion hat CDU-Landtagsabgeordneter Christoph Zippel den geplanten Zusammenschluss mit Gera und Greiz bezeichnet. SPD-Kreisvorsitzender Frank Rosenfeld nannte die Pläne lediglich einen Vorschlag und drängt auf einen finanziellen Ausgleich der Wettbewerbsnachteile.

Innenminister Holger Poppenhäger vor der „neuen“ Thüringenkarte.

Quelle: dpa

Altenburg. Auf unterschiedliche Art und Weise haben CDU und SPD auf die am Dienstag von Innenminister Holger Poppenhäger (SPD) vorgestellten Pläne einer Kreisgebietsreform reagiert, wonach das Altenburger Land mit Greiz und Gera fusionieren soll.

So haben sich die SPD-Kreisvorstände von Gera, Altenburger Land und Greiz wenige Stunden nach Poppenhägers Erklärung auf eine Reaktion verständigt. Darin wird die Zusammenlegung lediglich als Vorschlag der Landesregierung bezeichnet, den man zur Kenntnis genommen habe. Die Kreisvorstände einigten sich auf die Einsetzung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe, in der die Folgen einer Fusion erörtert und Vorschläge erarbeitet werden, heißt es in einer Pressemeldung von SPD-Kreischef Frank Rosenfeld. Man wolle nicht in Protest verharren, sondern sich der Herausforderung stellen und diese aktiv gestalten, heißt es.

Rosenfeld befindet sich dabei in einer Zwickmühle, ist doch die SPD auf Landesebene treibende Kraft der Kreisreform. Auf einer kürzlich stattgefundenen Versammlung hatten SPD-Mitglieder jedoch scharfe Kritik an den Plänen geübt und davor gewarnt, dass die Partei bei den nächsten Wahlen dafür hart abgestraft wird.

Offenbar gehen die SPD-Parteispitzen des Altenburger Landes sowie von Gera und Greiz nicht mehr davon aus, die Reform zu verhindern, sondern üben sich nur noch in Schadensbegrenzung. Ein Ziel soll deswegen der Erhalt von Arbeitsplätzen in den Verwaltungen an den vorherigen Standorten als auch in den Sparkassen vor Ort sein, erklärt Rosenfeld.

Große Bauchschmerzen haben die Sozialdemokaten offensichtlich auch bei der finanziellen Ausstattung des neuen Großkreises und der unterschiedlichen Finanzkraft der vormaligen Kreise. Bestätigt sieht man sich durch das Gutachten von Jörg Bogumil aus Bochum, der die neuen Kreise in Thüringen vorgeschlagen hatte. Um Wettbewerbsnachteile auszugleichen, hatte Bogumil vorgeschlagen, die leistungsschwächeren der neu zu bildenden Regionen besonders zu fördern. „Das verstehen wir als Voraussetzung für eine dauerhafte Stabilität unserer Region“, heißt es. Modelle wie die Wachstumsinitiative Altenburger Land könnten weitergedacht werden.

Ganz andere Töne schlägt dagegen der Altenburger CDU-Landtagsabgeordnete Christoph Zippel an. „Ohne Rücksicht auf Verluste will Rot-Rot-Grün das Altenburger Land mit Gera und Greiz in einen Ostthüringer Riesenkreis pressen“, erklärt er in einer Pressemeldung. „Diese Zwangsfusion wäre ein Desaster für unser Altenburger Land.“ Der Geraer Schuldenberg wäre ein Mühlstein am Hals des neuen Kreises. Die Zeche würden die Altenburger über die Kreisumlage zahlen. Die Folge wäre ein finanzielles Ausbluten des ländlichen Raumes. „Diese Gebietsreform ist überflüssig. Wir im Altenburger Land sind stark genug, um alleine zu stehen“, betont Zippel.

Die Gebietsreform sei am Reißbrett entworfen worden, von Menschen ohne Bezug zur Thüringer Geschichte und zur Lebenswirklichkeit in den Regionen. Das Altenburger Land habe sich wirtschaftlich, kulturell und hinsichtlich der Verkehrsanbindungen schon immer nach Leipzig orientiert, Greiz hingegen in Richtung Vogtland. „Hier sollen vollkommen verschiedene Strukturen zusammengeworfen werden.“ Auch die Zukunft der kommunalen Unternehmen, der Kreiskrankenhäuser und Sparkassen sei der Landesregierung offensichtlich vollkommen egal.

Kritisch sieht der Abgeordnete auch die Ankündigung des Innenministers, über die künftigen Kreisstädte erst im Frühjahr des nächsten Jahres debattieren zu wollen. „Das ist lächerlich, jeder kann sich ausrechnen, dass Gera als mit Abstand größte Stadt auch der neue Kreissitz werden würde. Diese bewusst erzeugte Unsicherheit dient nur dazu, die aktuellen Kreisstädte gegeneinander aufzuhetzen.“ Der Abgeordnete fordert die Landesregierung auf, ihre Pläne zu beerdigen.

Von Jens Rosenkranz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr