Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Ehepaar ist seit 70 Jahren verheiratet
Region Altenburg Altenburger Ehepaar ist seit 70 Jahren verheiratet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 21.12.2016
Elfriede und Gerhard Uhlig feiern ihre Gnadenhochzeit. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

„Diese Nacht habe ich ganz gut geschlafen“, sagt Elfriede Uhlig am Mittwochvormittag, „die davor war nicht so gut. Diese Nacht hatte ich mich schon mit dem Gedanken vertraut gemacht.“ Seit 70 Jahren ist sie mit ihrem Gerhard nun verheiratet, beide kennen sich seit 77 Jahren – Chapeau!

Kennengelernt haben sich die damals 14-Jährige und der 16-Jährige im Vesta-Nähmaschinen-Werk in Altenburg. Während der kaufmännischen Lehre lernten sich beide lieben. „Sechs schöne Jugendjahre haben sie uns mit dem Krieg gestohlen“, sagt der heute 94-jährige Bräutigam. Gerhard Uhlig musste nach der Ausbildung in den Arbeitsdienst und den Krieg. Weil er verwundet wurde, war er im Januar 1945 auf Kurzurlaub. Die gebürtigen Altenburger nutzten diese Möglichkeit und verlobten sich. Nach Kriegsende geriet Gerhard in amerikanische Kriegsgefangenschaft und kam nach Marseille. Dort gab es für jeden nur einen rationierte Menge Lebensmittel, Kaffee und Zigaretten. „Viele haben ihre Eheringe gegen ein paar Kekse getauscht, aber ich habe meinen Verlobungsring im Schuh unter der Ferse versteckt, weil ich ihn unbedingt weiter bei mir haben wollte.“

Es lohnte sich: Nach der Rückkehr heiratete Elfriede, geborene Fischer, Gerhard Uhlig am 21. Dezember 1946 in der ungeheizten Altenburger Agneskirche – bei eisigen minus 21 Grad Celsius. „Gefeiert haben wir dann in der kleinen Wohnung der Eltern in der Schillerstraße – wir hatten ja noch keine eigene“, erinnert sich die 92-jährige Braut. „Wir haben etwas Fleisch mit Lebensmittelmarken geholt und hatten nur eine Quarktorte.“ „Ich glaube, wir leben so lange, weil wir früher so karg gelebt haben“, ergänzt Gerhard.

Die Wohnung ist teils weihnachtlich, teils hochzeitlich geschmückt – gemütlich hat es das Ehepaar. Der Brautstrauß ist, so wie bei jedem Jubiläum, dem Original von 1946 nachempfunden. Beide sitzen im rosafarbenen Hemd und einem Gläschen Champagner in ihrer Altenburger Wohnung. Am Nachmittag kommen die Enkel und Urenkel. Tochter Helga wohnt im selben Haus an der Sternstraße. Sie hat alles für die Feierlichkeiten zur Gnadenhochzeit organisiert, sogar Oberbürgermeister Michael Wolf Bescheid gegeben. „Den Vater von Herrn Wolf habe ich als 14-Jährige im Kinderwagen manchmal ausgefahren“, erzählt Elfriede Uhlig strahlend, „ich wollte immer einmal mit dem Oberbürgermeister reden und heute ist er hier.“

Die große Feier mit allen Verwandten, Freunden und Bekannten findet im nächsten Mai statt, zum 95. Geburtstag des Bräutigams.

Von Mathias Schönknecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Was, bitte schön, gibt es denn heute in Altenburg zu ermitteln? Welcher Fall soll aufgeklärt werden?“ Diese Fragen musste sich Andreas Schmidt-Schaller, als Chefermittler Hajo Trautzschke in der ZDF-Krimiserie „SOKO Leipzig“ ein republikweit fernsehbekanntes Gesicht, mehrfach gefallen lassen, als er plötzlich im Landestheater auftauchte.

21.12.2016

Endlich wieder einmal ein Verdi auf hiesiger Bühne. Lange hat es gedauert. Selbst das Verdi-Jubiläum 2013 ließ die Theaterleitung unerwähnt verstreichen. Nun also der „Rigoletto“. Die Oper in der Inszenierung erlebte in Altenburg eine umjubelte Premiere. Zu Recht.

21.12.2016
Altenburg Ergebnisse von 2015 werden übertroffen - Spielkartenfabrik Altenburg rechnet 2016 mit Rekordumsatz

Mit einem Umsatz von 25 bis 26 Millionen Euro wird die Altenburger Spielkartenfabrik die sehr guten Ergebnisse aus dem Vorjahr erneut übertreffen. Das erklärte der PR- und Product-Manager Matthias Berthel. Bis Anfang Januar wird am Firmenstandort an der Leipziger Straße außerdem eine zwei Millionen Euro teure neue Druckmaschine montiert.

24.12.2016
Anzeige