Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Altenburger Ernestinum soll für neue Bibliothek bis 2021 saniert werden

4,8 Millionen Euro Altenburger Ernestinum soll für neue Bibliothek bis 2021 saniert werden

Die Altenburger Bibliothek in der Lindenaustraße ist zu klein und auch ungeeignet. Deshalb soll sie in das Ernestinum an der Brüderkirche umziehen. Das historische, jedoch heruntergekommene Gebäude soll dazu bis 2021 für 4,8 Millionen Euro saniert und umgebaut und damit dauerhaft erhalten werden. Vor allem die Linke ist dagegen.

Wird saniert: das Ernestinum gleich neben der Brüderkirche.

Quelle: Mario Jahn

Altenburg. Das Ernestinum gleich neben der Brüderkirche, das viele Jahre vor allem als Bildungsstätte diente, soll aus seinem Dornröschenschlaf erwachen. Das hat Altenburg schon seit Jahren vor, seitdem es das heruntergekommene Kulturdenkmal 2009 kaufte. Nun aber gibt es sowohl ein Nutzungskonzept als auch ein Finanzierungsmodell, das zumindest für 2017 und 2018 in einem ebenso beschlossenen Doppelhaushalt verankert ist. Alle drei Voraussetzungen setzte Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) gegen teilweise Widerstände kürzlich im Stadtrat durch.

Kernbereich des Ernestinums soll zukünftig die städtische Bibliothek sein. Diese befindet sich seit Jahren im Gebäude Lindenaustraße 14, das allerdings nach Ansicht der Stadtverwaltung einen erheblichen Instandsetzungs- und Modernisierungsbedarf aufweist. Außerdem habe es große Nutzungsmängel, gilt nach heutigen Anforderungen als ungeeignet. So sei es anhand der vorhandenen und notwendigen Medieneinheiten, wie Bücher und CD, zu klein, nicht barrierefrei, besitze keinen Veranstaltungsbereich, keinen Platz für ungestörtes Lernen und Lesen, keinen separaten Jugendbereich sowie keinen Zeitschriftenraum. Und es fehlen ausreichend Flächen für Garderobe, Aufenthalt, Anmeldung, Ausleihe und für Toiletten.

All diese Mängel soll es im Ernestinum nicht mehr geben. Laut den vom Stadtrat mehrheitlich genehmigten Plänen wird in das dortige Erdgeschoss der Eingangs- und Sachliteraturbereich einziehen. Im ersten Obergeschoss können Kinder-, Jugend- und Erwachsenenliteratur ausgeliehen werden. Das zweite Obergeschoss ist für Veranstaltungen, Zeitschriften und als Arbeitsraum für die Nutzer vorgesehen. Dafür stehen dann insgesamt 1230 Quadratmeter zur Verfügung, während es in der Lindenaustraße im Moment nur 560 Quadratmeter sind. Die Aula soll neben der Bibliothek hauptsächlich Schulen, Kindergärten und Vereinen für Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

Weitere Vorteile für den neuen Standort sind die Zentrumslage, Parkplätze im Umfeld, der Beitrag für die Innenstadtbelebung und eben der dauerhafte Erhalt eines Denkmals. Als Nachteil werden die hohen Betriebskosten erwähnt, weil wegen der Denkmaleigenschaft keine Wärmedämmung an den Außenwänden möglich ist. Die Raumaufteilung ist nicht optimal. Und es muss womöglich die Deckenkonstruktion verstärkt werden, um die zulässigen Lasten zu erhöhen.

Doch auch ohne diesen statischen Kunstgriff werden Sanierung und Umbau des Ernestinums eine sündhaft teure Angelegenheit. Bis 2021 sind 4,8 Millionen Euro veranschlagt, wovon eine halbe Million in diesem und im kommenden Jahr allein in die Planung fließen soll. 2019 erfolgt der Bau im Außenbereich, in den Jahren danach der Innenausbau und die Freianlagen. Seit dem Kauf 2009 hatte die Stadtverwaltung unter anderem bereits das Dach repariert und die Standsicherheit der Außenwände hergestellt.

Als Gegner der teuren Sanierung hat sich im Stadtrat unter anderem die Linke in Stellung gebracht. Die enormen Ausgaben seien keineswegs durch ein ordentliches Nutzungskonzept gerechtfertigt, erklärte Fraktionsvorsitzende Kati Klaubert gegenüber der OVZ einen der wichtigsten Gründe. Die Unterbringung der Bibliothek und der Veranstaltungsraum allein reichten als Nutzung nicht aus. Das Ernestinum dürfte daher keineswegs in der Liste der wichtigsten Investitionen in Altenburg auftauchen. Angesichts der enormen Ausgaben sei dies nun aber so. Auch die zu erwartenden hohen Nebenkosten würden dies nicht rechtfertigen. Die anfangs geplante Unterbringung des Familienzentrums der benachbarten Kirche sei zum Schluss nicht mehr im Konzept aufgetaucht.

Trotz dieser Einsprüche können die Umbau-Pläne kaum noch gestoppt werden. Womöglich nur noch, falls es bei der Oberbürgermeisterwahl 2018 einen Machtwechsel gibt. Sowohl der Haushalt für 2017und 2018 als auch das Bauvorhaben an sich wurden durch den Stadtrat mehrheitlich beschlossen.

Von Jens Rosenkranz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr