Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Folkloreensemble absolviert 1000. Auftritt
Region Altenburg Altenburger Folkloreensemble absolviert 1000. Auftritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 14.10.2014
Altenburg

[gallery:600-41107646P-1]

Knapp eine Stunde haben die Folkloristen einen Streifzug durch das Altenburger Land mit Liedern, Tänzen und Gedichten geboten. Und da es zu solch einem Fest bekanntlich viele Auswärtige in die Skatstadt zieht, auch noch einen Schnellkurs in Altenburger Mundart.

Es gab viele schöne Auftritte in der nunmehr 34-jährigen Geschichte des Ensembles, dieser oder jener aus diesen 1000 ist selbstverständlich besonders im Gedächtnis geblieben. "Einige der weitesten und zugleich schönsten Reisen waren die nach Schweden. Unvergessen bleibt auch der Auftritt der Kindergruppe in Zakopane", erinnert sich Volker Kibisch, der seit 31 Jahren die Geschicke des Vereins leitet und dabei auch akribisch Buch führt. Da selbiges auch sein Vorgänger gemacht hat, lassen sich also die 1000 Auftritte tatsächlich exakt dokumentieren.

Der erste war übrigens im Herbst 1980, als Interessierte für die Brauchtumspflege des Altenburger Landes für die "Tage der Volkskunst des Bezirkes Leipzig" im Palast der Republik gesucht wurden. Es war die Geburtsstunde des Altenburger Folkloreensembles, das sich schnell zu einem - wie hieß es damals so schön - angesehenen Volkskunstkollektiv entwickelte.

Seit 1990 ist das Altenburger Folkloreensemble ein eingetragener Verein und selbstständig. Die neue Reisefreiheit nutzend, besuchte das Ensemble die Partnerstädte Olten, Offenburg und Zlin regelmäßig. Gastspiele führten den Verein aber auch nach Frankreich, Österreich, Polen und eben Schweden. Auch zu anderen Gruppen im In- und Ausland unterhält man Kontakte. Mit dem Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde zum 5. Thüringer Tanzfest in Altenburg erwarb sich die Truppe anno 2000 sogar weltweite Beachtung.

Heute stellt das 75 Mitglieder im Alter zwischen fünf und 80 Jahren zählende Ensemble in seinen Bühnenprogrammen die Sitten und Bräuche der Altenburger Bauern auf ganz besondere Art und Weise und dem typischen Altenburger Humor dar. Dabei werden bei den Folkloristen nicht nur Tänze und Mundart, sondern auch Lieder und mundartliche Spielszenen in das Programm einbezogen.

Zu erleben ist das Ensemble bei seinen Auftritten selbstverständlich in der Altenburger Festtracht - so auch am Wochenende wieder beim Göpfersdorfer Kunst- und Bauernmarkt sowie demnächst beim Chortreffen in der Park-Arena von Neukieritzsch. "Dort sollen wir mal einen anderen Touch in die Veranstaltung bringen", erzählt Volker Kibisch. Danach beginnen schon die Proben für das Weihnachtsprogramm, das dann zwei Wochen vor allem im Altenburger Land nonstop gespielt wird. "Ja, wir sind gut gebucht", freut sich der Vereinschef.

Gefreut hätte er sich auch, wenn die Stadtväter das Jubiläum am Sonntag entsprechend gewürdigt hätten - mit ein paar netten Worten. "Schließlich waren wir ja auch tausend Mal Botschafter für das Altenburger Land." Dass das bekannte Ensemble sein Programm zum Altstadtfest auf der kleinen Bühne am Ende des Marktes aufführte und nicht auf der Hauptbühne, hat Volker Kibisch hingegen weniger gestört. "Klein, aber fein. Und genug Leute waren ja trotzdem da."

Wie auch immer - das Altenburger Folkloreensemble hat seinen 1000. Auftritt dann im Logenhaus noch zünftig gefeiert. Da haben die Sektkorken aus gutem Grund geknallt.

Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die einen feierten kürzlich ihre Eiserne Hochzeit, die anderen bei einem Klassentreffen ihre Einschulung im Jahre 1949. Bei beiden Feierlichkeiten, die am gleichen Tag im Meuselwitzer Hotel Am Ententeich stattfanden, drehte sich deshalb alles um die Zahl 65. Allerdings wusste die eine Gesellschaft nichts von der anderen.

14.10.2014

"Entschuldigung, wo geht's denn jetzt zum Turm?" Ohne lange nach Hinweisschildern Ausschau zu halten, wendet sich die Besucherin lieber gleich ans Personal, das am Eingang des Großen Ratssaals steht.

12.10.2014

Für die Sanierung und Renaturierung der ehemaligen Sonderabfalldeponie des einstigen Bezirkes Leipzig in Wintersdorf ist jetzt der Startschuss gefallen.

09.10.2014
Anzeige