Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Friedrichgymnasium: Wiedersehen nach 50 Jahren
Region Altenburg Altenburger Friedrichgymnasium: Wiedersehen nach 50 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 19.05.2017
Wiedersehen am Friedrichgymnasium: Viele der ehemaligen Abiturienten waren 50 Jahre lang nicht mehr dort. Quelle: Fotobild Labisch
Anzeige
Altenburg

Kinder, wie die Zeit vergeht. Ein halbes Jahrhundert hatten sich viele von ihnen nicht gesehen. Seit 1967, als sie in alle Richtungen zerstoben, hatten sie sich schlicht aus den Augen verloren. Umso aufregender nun das Hallo am vergangenen Samstag in Altenburg. Rund 50 Ehemalige versammelten sich zum Klassentreffen – 50 Jahre nach dem Abi.

Der Ort des Geschehens: das Friedrichgymnasium in der Geraer Straße, früher die Erweiterte Oberschule (EOS) „Karl Marx“. „Vier Klassen haben 1967 zeitgleich das Haus verlassen“, berichtet Annemarie List, eine damaligen Absolventinnen. „Zwei naturwissenschaftlich geprägte, eine neusprachliche und eine altsprachliche.“ Seitdem habe zwar die eine oder andere Klasse mal für sich ein Treffen veranstaltet, aber ein Wiedersehen aller, das habe es 50 Jahre lang nicht gegeben. „Es hat Monate gedauert, die einstigen Mitschüler wieder ausfindig zu machen, zum Teil auch im Ausland“, schildert Annemarie List, die zu den Hauptorganisatoren gehörte.

Auftakt des Treffens war eine Schulbesichtigung mit dem heutigen Leiter Thomas Lahr. „Wir durften sogar mal die grandiose Aussicht vom Dach genießen. Das war uns als Schüler nicht vergönnt.“ Zudem habe sich Lehrerin Ilona Kuplich mit ihren Zwölfklässlern ums leibliche Wohl der Gäste gekümmert, auch der Schulchor sang und Pia Pröhl ließ die Orgel erklingen. „Sehr gefreut haben wir uns auch, dass unser Mathe- und Physiklehrer Peter Urban kommen konnte, ebenso Sigrid Herzberg, die früher Sigrid Senf hieß und Französisch und Deutsch unterrichtet hatte“, so die Annemarie List. Die Ehemaligen – inzwischen mehrheitlich 68 Jahre alt – haben an jenem Abend noch sehr lange gefeiert und plaudert.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Altenburger Bibliothek in der Lindenaustraße ist zu klein und auch ungeeignet. Deshalb soll sie in das Ernestinum an der Brüderkirche umziehen. Das historische, jedoch heruntergekommene Gebäude soll dazu bis 2021 für 4,8 Millionen Euro saniert und umgebaut und damit dauerhaft erhalten werden. Vor allem die Linke ist dagegen.

19.05.2017

Hektisch geht es dieser Tage im Freibad Schelditz nicht zu, doch in jeder Ecke wird gearbeitet. Schließlich gebe es bis zur Eröffnung am Sonntag 10 Uhr noch genug zu tun, erklärte Schwimmmeisterin Inge Nöller.

19.05.2017

Edle Taten, selbstlose Einsätze, große Verdienste – all das verdient glanzvolle Anerkennung. Unzählige Orden, Plaketten und Medaillen sind zu diesem Zwecke schon geprägt worden. Und wo könnte man sie besser präsentieren als im höchsten Hause der ehrwürdigen Residenzstadt? Seit dem Wochenende steht das Altenburger Schloss ganz im Zeichen der glanzvollen Würdigung.

15.05.2017
Anzeige