Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Altenburger Geschichtsverein plant Gedenkraum

Altenburger Geschichtsverein plant Gedenkraum

Weil es eine eigene Erinnerungsstätte für die Opfer des Nationalsozialismus in Altenburg bislang nicht gibt, plant der Altenburger Geschichtsverein nun einen Gedenkraum und bittet Bürger, Behörden und Unternehmen um Unterstützung bei der Gestaltung.

"Es gibt leider nur ein paar Ansätze", so der Vorsitzende des Geschichtsvereins, Wolfgang Böhm, auf OVZ-Nachfrage. Und verweist auf die Stolpersteine, die überall im Stadtgebiet an das Schicksal jüdischer Mitbürger erinnern, oder auf die Gedenktafel für die Opfer des Rüstungsunternehmens Hasag. "Das ist einfach zu wenig für all das, was auch zur Geschichte unserer Stadt gehört." Ein Vorstoß des Vereins, im Schlossmuseum eine Stätte der Erinnerung zu schaffen, sei aber leider ohne Resonanz geblieben.

Laut Konzeption soll der geplante Gedenkraum mehrere Bereiche umfassen: Für die Opfer des Nationalsozialismus von 1933 bis 1945, die Opfer des Zweiten Weltkriegs sowie für die Opfer der Nachkriegszeit, von Flucht und Vertreibung. Wie der Verein in einer Pressemitteilung informierte, wird vor allem Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Räumen und bei der inhaltlichen Gestaltung der Ausstellungen in dem Gedenkraum gebraucht.

Zeitzeugen werden gebeten, sich beim Verein zur Aufnahme ihrer Erinnerungen und Berichte zu melden. Dokumente, Fotos, Filme, Briefe - auch in älteren Handschriften - und Gegenstände als Zeugnisse dieser Zeit seien willkommen, egal ob als Spenden oder Leihgaben.

"Die Möglichkeiten einer Aufarbeitung dieses historischen Zeitraumes sind heute bereits stark eingeschränkt. Zeitzeugen sind verstorben, verzogen oder nicht mehr in der Lage, über diese Zeit zu berichten. Gebäude wurden unbeachtet ihres historischen Wertes abgerissen. Gegenstände, Filme, Fotos und Schriftstücke sind achtlos entsorgt worden. Dokumente der Verwaltungen, auch der Archive, sind vielfach weltweit verstreut", erklärt Böhm die Initiative seines Vereins. Es bestehe dringend Handlungsbedarf. "Unsere Kinder und die nachkommenden Generationen haben ein Recht darauf, dass es keine weißen Flecke in der Geschichte Altenburgs und des Altenburger Landes gibt. Kommen wir unserer Pflicht nach."

Interessenten könnten sich jederzeit vertrauensvoll an den Altenburger Geschichtsverein wenden. Alle Informationen und Zeugnisse werden diskret und sorgsam behandelt, heißt es in der Pressemitteilung.

Kontakt: Altenburger Geschichtsverein e.V. (AGV), c/o Wolfgang Böhm, Albert-Levy-Straße 22, 04600 Altenburg, Deutschland, % 03447 831156, 0160 94788705, E-Mail:altenburgergeschichtsverein@t-online.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr