Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Gymnasium sucht Schulbegleiter für Jugendliche mit Migrationshintergrund
Region Altenburg Altenburger Gymnasium sucht Schulbegleiter für Jugendliche mit Migrationshintergrund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 03.10.2017
Birgit Kriesche, Schulleiterin des Spalatin-Gymnasiums (2.v.l.) im Gespräch mit den Schülern, die von den FSJlern unterstützt werden. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Am christlichen Spalatin-Gymnasium Altenburg lernen viele Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Nationalitäten gemeinsam. „Unsere Schule steht unter dem Motto ,Offen für alle’“, sagt Schulleiterin Birgit Kriesche.

Unter den Schülern mit Migrationshintergrund sind neben Austauschschülern auch 16 Kinder und Jugendliche, die aus Syrien, Afghanistan und dem Irak stammen. „Sie leisten wirklich tolle Arbeit in der Schule“, betont Kriesche. Dennoch stelle die Integration – nicht zuletzt aufgrund der Sprache – für alle Beteiligten eine Herausforderung dar. Deswegen gibt es seit dem vergangenen Schuljahr zwei Stellen für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Bereich Migration.

„Eine Stelle davon haben wir bereits besetzt. Jennifer Tauchert kümmert sich vor allem um die Schüler der Klassen 5 bis 8“, berichtet die Schulleiterin. Und ist noch auf der Suche nach einer oder einem Freiwilligen, der sich um die Schüler der neunten bis elften Klassen kümmert und sie im Schulalltag unterstützt. Diese zweite FSJ-Stelle läuft vom 1. November bis zum 31. August 2018.

„Die Aufgabe besteht darin, die Schüler auf die besondere Leistungsfeststellung vorzubereiten“, erklärt Nancy Berger, Schulsozialarbeiterin am Spalatin-Gymnasium. Die entscheidende Prüfung legen die Schüler dann natürlich ohne Hilfe des FSJlers ab, aber bis dahin werden sie durch den Freiwilligen unterstützt. „Wir haben im vergangenen Schuljahr sehr gute Erfahrungen mit diesem Modell gemacht“, so Kriesche weiter. „Drei von vier Schülern haben den Realschulabschluss geschafft. Zwei von ihnen besuchen nun die elfte Klasse, einer macht eine Ausbildung. Nur der vierte im Bunde wiederholt die Klasse.“

Seit dem neuen Schuljahr ist die
19-jährige Jennifer Tauchert für die Klassen fünf bis acht zuständig. „Ich hatte mich erst für eine FSJ-Stelle im Kindergarten beworben. Aber es ist schön, jetzt hier zu sein“, sagt sie. „Die Arbeit ist abwechslungsreich und macht mir viel Spaß.“ Ihr Schützling ist der Fünftklässler Krest aus Syrien. Bevor er an das Spalatin-Gymnasium kam, besuchte er die Grundschule in Nobitz. „Ich freue mich, dass ich ihn im Schulalltag unterstützen kann und dazu beitrage, dass er sich schneller einlebt“, sagt die Altenburgerin. Nach ihrem FSJ möchte sie eine Ausbildung im sozialen Bereich ergreifen. „Am liebsten was mit Kindern und Jugendlichen.“

Wer sich auf die freie FSJ-Stelle bewerben möchte, kann das bis 20. Oktober beim Spalatin-Gymnasium tun. „Die wichtigste Voraussetzung ist Offenheit und Spaß am Umgang mit Jugendlichen“, sagt die Schulleiterin. Wünschenswert sei außerdem das Abitur. Es sind auch Online-Bewerbungen über die Diakonie Mitteldeutschland möglich.

www.diakonie-mitteldeutschland.de

Von Tatjana Kulpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Entscheidung ist gefallen: Das Thüringer Landesverwaltungsamt in Weimar hat am Montag die Wiederinbetriebnahme des Heizkraftwerkes (HKW) Meuselwitz-Lucka abgelehnt. Allerdings ist das Thema damit noch nicht vom Tisch.

02.10.2017

In einem Mehrfamilienhaus in Meuselwitz ist am Wochenende ein Feuer ausgebrochen. Die Bewohner mussten das Gebäude verlassen. Allerdings hatten die Mieter noch Glück im Unglück.

02.10.2017

Da waren sie wieder zu erleben – die Haudegen der ersten Stunde der Altenburger Rock-Szene. Bands wie „Zoe“, „Aristona“, „Rockphonie“ oder „Leimers“ zogen Hunderte Besucher zum 4. Musikantentreffen in die Gartenkneipe „Leimrute“ in Knau. Was vor drei Jahren mit einer fixen Idee im vergleichsweise kleinen Rahmen begann, hat sich zu einem großen Fest gemausert.

05.10.2017
Anzeige