Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger „Horrorhaus“ ist komplett verschwunden
Region Altenburg Altenburger „Horrorhaus“ ist komplett verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 08.05.2017
Am Neujahrstag 2006 wurden im Keller dieses Wohnhauses von Polizei und Technischem Hilfswerk zwei einbetonierte Babyleichen gefunden.  Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Nur noch eine eingeebnete Brachfläche ist von einem Wohnhaus mit einem der schauerlichsten Ereignisse der jüngeren Vergangenheit Altenburgs übrig geblieben: Stück für Stück wurde in den zurückliegenden Monaten das Gebäude in der Zeitzer Straße 57 abgerissen und komplett dem Erdboden gleich gemacht. Nachbarn, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen wollen, haben die völlig heruntergekommene Immobilie nebst Grundstück erworben. „Um sie endlich verschwinden zu lassen“, meinte einer. In Handabtrag wurde das Haus mit der grusligen Vergangenheit beseitigt, weil die am Grundstück vorbeiführende Hauptverkehrsstraße nicht einfach für den Einsatz schwerer Technik gesperrt werden konnte.

Nachbarn haben das zur Ruine verkommene Gebäude mit der schaurigen Geschichte mittlerweile abgerissen, um den Schandfleck zu beseitigen. Quelle: Mario Jahn
Schon seit langem liefen die Bemühungen, das Haus nebst Grundstück in den Besitz zu bekommen, um das Haus verschwinden zu lassen: Denn nicht umsonst trug es seit dem Jahreswechsel 2005/2006 bei vielen Altenburgern umgangssprachlich nur noch die Bezeichnung „Horrorhaus“. Denn in den 1990er-Jahren hatte der Ehemann der dort bis vor gut zwölf Jahre lebenden Familie zwei Babyleichen, die seine Frau kurz zuvor geboren hatte, im Keller verscharrt und einbetoniert. Auf deren Geheiß, wie der Mann immer wieder betonte. Jahr um Jahr lebte die Familie mit dem grausigen Geheimnis im Keller weiter in dem Haus. Als die Frau Silvester 2005 Trennungsabsichten äußerte und mit einem Freund nach Kosma zur Silvesterparty ging, machte der gehörnte Ehemann seine Drohung wahr und ließ das schaurige Familiengeheimnis bei der Kripo auffliegen.

Im Keller einbetonierte Babyleichen in Altenburg – die Skatstadt erlebte in den folgenden Tagen des gerade angebrochenen Jahres 2006 mit dieser grauenvollen Tat einen deutschlandweiten Medienhype. Die Ehefrau wurde im Herbst des Jahres wegen zweifachen Totschlags zu 9,5 Jahren Gefängnis verurteilt, der schwer alkoholkranke Ehemann, der die Leichen nur beseitigt haben soll, kam nie vor Gericht. Seine Tat, Beihilfe, war nach über zehn Jahren schon verjährt. Ihre Haftstrafe hat die mutmaßliche Kindsmutter mittlerweile in der Justizvollzugsanstalt Chemnitz abgesessen. Altenburg und dort das Haus ihrer Eltern hat sie nie wieder betreten. Ihr Spur verliert sich irgendwo in Deutschland.

Doch der schwer alkoholkranke Mann sorgte in der Skatstadt weiter für Wirbel: Noch bis Anfang 2010 hauste er in dem sonst leer stehenden Haus, während offensichtlich die darauf lastenden Schulden immer weiter in die Höhe stiegen – Strom, Wasser und Heizung gab es zuletzt nicht mehr. Nach OVZ-Informationen soll schon vor dem Bekanntwerden der Tat das Gebäude hoch verschuldet gewesen sein, so dass die Gläubiger die Zwangsversteigerung vorantrieben. Doch dazu kam es bei einer Immobilie mit so einer Horrorgeschichte nie – wohl, weil sich bei so einer grausigen Vergangenheit nie ein Käufer gefunden hätte. Irgendwann wurde der ganze Vorgang offensichtlich zu den Akten gelegt, die Schrottimmobilie abgeschrieben.

Doch auch nachdem der Mann aus dem mittlerweile heruntergekommenen Gebäude Anfang 2010 zwangsgeräumt und anderweitig in Altenburg untergekommen war, kehrte keine Ruhe ein: Immer wieder sollen sich in und um das Gebäude „zwielichtige Gestalten“ herumgetrieben haben, die sich auch Zutritt verschafften. Mehrfach musste die Polizei anrücken, um das Haus wieder zu sichern.

Auch der Ehemann, dem unterdessen erhebliche psychische Beeinträchtigungen attestiert wurden, stattete dem einstigen Heim nochmals einen Besuch ab: Ostermontag 2010 zündete er mit einer Flasche Brennspiritus im Dachgeschoss eine Decke an. Das sei sein „Osterfeuer“ gewesen, meinte er damals. Der Dachstuhl brannte fast völlig aus, den Rest bekam das Haus dann kurz später nach einer nochmaligen Brandstiftung, für die aber der Mann nicht in Frage kam. Feuer, Qualm und vor allem Löschwasser machten das Gebäude endgültig zur unbewohnbaren Ruine und es dämmerte mit seiner schlimmen Geschichte vor sich hin.

Zwei Jahre, so lassen die jetzigen Besitzer wissen, habe es allein gedauert, um die Besitzverhältnisse abzuklären und den Kauf in trockene Tücher zu bekommen. Als im November vergangenen Jahres der schrittweise Abbruch begann, der sich bis 2017 hinzog, begann in Altenburg ziemlich schnell wieder die Gerüchteküche zu brodeln: Parkplätze sollten dort entstehen oder gar eine Moschee, ging um. „Alles Märchen“, so der Besitzer. „Hier ist vorerst überhaupt nichts geplant. Wir wollten nur, dass dieser Schandfleck wegkommt.“

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Wohnungsbrand am Markt von Altenburg ist laut Polizei am Samstag ein 58 Jahre alter Mann leicht verletzt worden. Vorsorglich kam der Mann ins Krankenhaus. Seine Wohnung sei derzeit unbewohnbar, heiß es weiter.

08.05.2017

Der Wassersportverein Aqua Fun Wintersdorf hat sich auf seinem Gelände am beliebten Haselbacher See ein neues Bootshaus gebaut. Kostenpunkt: 100 000 Euro. Es war das umfangreichste Bauvorhaben in der bisherigen Vereinsgeschichte, begleitet von vielen Erfolgen und so manchem Rückschlag.

08.05.2017

Jeder soll die bestmögliche Unterstützung bei der Umsetzung seines Eigenheimtraumes bekommen. Die Thüringer Aufbaubank wendet sich vor allem an Bürger mit mittleren Einkommen.

08.05.2017
Anzeige