Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Kreissportbund erneuert Führungsriege
Region Altenburg Altenburger Kreissportbund erneuert Führungsriege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 25.10.2015
Nach OVZ-Informationen wird – vorbehaltlich seiner Wahl – Hendrik Baum den seit 1994 amtierenden Harald Moritz beerben. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Somit bekommt die achtköpfige Führungsriege ein neues Gesicht, weil die Hälfte der Vorstandsposten neu besetzt werden muss. Nach OVZ-Informationen wird - vorbehaltlich seiner Wahl - Hendrik Baum den seit 1994 amtierenden Moritz beerben. Der Volleyballer des VC Altenburg und Oberarzt der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie des Klinikums Altenburger Land kandidiert für den ehrenamtlichen KSB-Vorsitz. Der promovierte Mediziner war früher Teamarzt des ZFC Meuselwitz und betreut derzeit die Eispiraten Crimmitschau medizinisch.

Als Stellvertreter und damit Nachfolger von Ulrich Vogel und Wolfgang Götze stellen sich Steffen Rook für die Kinder- und Jugendarbeit und Sven Starkloff für den Breitensport zur Wahl. Auch dieses Duo ist bestens bekannt. Während Rook Trainer und Vize-Chef des Leichtathletik- und Sportvereins Schmölln ist, ist Starkloff der Kopf des Seesportclubs Meuselwitz. Als Ersatz für Beisitzer Dietmar Nündel ist zudem Torsten Krug (SV Medizin Altenburg) vorgesehen, der als hauptberuflicher Sportstättenverantwortlicher der Stadt Altenburg ebenfalls Kompetenz mitbringt.

KSB-Geschäftsführer Ulf Schnerrer bestätigte all diese Informationen gestern genauso wie den Fakt, dass sich die übrigen Vorstandsmitglieder für ihre bisherigen Posten erneut bewerben. Nur bestätigt werden muss dabei der erst Mitte September wiedergewählte Kreisjugendwart Sven Graichen (SC Windischleuba). Darüber hinaus wollen auch Schatzmeister Robert Streu (Altenburger Basketballclub), die Frauenbeauftragte Jennifer Fritsch und die für Bildung und Gesundheit zuständige Martina Lengowski-Fischer (beide SV Medizin) weitermachen. Gegenkandidaten gibt es bisher keine.

"Es ist ein harter Schnitt", sagte Schnerrer vor dem Hintergrund, dass sich drei Führungskräfte verabschieden, die seit über 20 Jahren dabei sind. "Aber das ist der Lauf der Zeit." Allerdings habe man mit dem höchstwahrscheinlich verbleibenden Quartett Erfahrung an Bord. "Und die vier anderen sind zwar neu im KSB, aber nicht neu im Sport, haben einiges an Verdiensten vorzuweisen und wissen daher, wie der Sport im Kreis tickt." Da man mit den Kandidaten in punkto Sportarten vielseitig aufgestellt sei und auch Vertreter unterschiedlicher Regionen des Landkreises habe, hofft er, dass bei den Wahlen alles klargehe.

Fehlen wird heute Abend allerdings Harald Moritz. Der scheidende KSB-Kopf befindet sich nach einer Operation in der Reha. Das und der Umstand, dass die graue Handball-Eminenz des LSV Ziegelheim demnächst seinen 75. Geburtstag feiert, verweist bereits auf die Gründe des Rückzugs der bisherigen Führungsriege. Bei dem einen ist es das Alter und die Gesundheit, bei anderen der Wille, Platz für Neues zu machen - oder eine Mischung aus beidem.

Dem Anlass entsprechend prominent ist auch die Gästeliste des alle drei Jahre stattfindenden Kreissporttages besetzt. Ihr Kommen zugesagt haben unter anderem der Hauptgeschäftsführer des Landessportbundes, Rolf Beilschmidt, Thüringens Bildungsministerin Birgit Klaubert und Landrätin Michaele Sojka (beide Linke) sowie Ex-Geschäftsführer Horst Gerth.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Große spiegelt sich im Kleinen. Angesichts der bisher ungleichen Verteilung von Flüchtlingen im Kreis hat Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) nun die Kreisverwaltung angegriffen und ein Ende dieser Praxis gefordert.

22.10.2015

Mit ernster Miene stand Michael Wolf am Montagabend auf den Stufen des Theaters und beobachtete, wie der Tross von Thüringen gegen die Islamisierung des Abendlandes (Thügida) vorbeizog. "Es war ein gruseliger Moment, der viel Aggressivität ausstrahlte", beschrieb Altenburgs Oberbürgermeister seine Gedanken.

21.10.2015

Bei seiner Premiere hat der fremdenfeindliche Pegida-Ableger Thüghida in Altenburg 2250 Teilnehmer angezogen. Aber auch am bunten Gegenprotest nahmen 1000 Menschen teil.

20.10.2015
Anzeige