Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Kulturbund begeistert mit Bahn-Kunstwerken
Region Altenburg Altenburger Kulturbund begeistert mit Bahn-Kunstwerken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 28.10.2015
Zahlreiche Besucher kamen zur Ausstellungseröffnung. Gezeigt wurden unter anderem Arbeiten aus dem Zwickauer Raum. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Viele Bahnkunden klagen über mangelnde Kreativität der Deutschen Bahn, meinen, solche gäbe es nur bei Preissteigerungen. Doch weit gefehlt! Derzeitige und ehemalige Mitarbeiter der Bahn, die im Sozialwerk organisiert sind, bewiesen den Galeriebesuchern das Gegenteil. Das kulturelle Ereignis im Saal des aufwendig sanierten ältesten Bürgerhauses der Stadt, Brühl 2 – noch dazu noch im Rahmen der 4. Bundeskunsthandwerks-Ausstellung dieser Institution und als 125. Offerte der Kulturbund-Galeristen – beweist es.

Seit Gründung im Jahr 1904 sorgt das Bahn-Sozialwerk mit einem ganzheitlichen Konzept dafür, dass sich die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit der Bahnbeschäftigten verbessert. Dabei wird unter anderem viel Wert auf die Kultur- und Freizeitgestaltung gelegt, dazu gehört die Bildende Kunst. So werden Freizeitseminare angeboten, in denen zum Beispiel einige der kleineren in der Ausstellung zu sehenden Exponate entstanden sind. Seit Aufhebung der deutschen Teilung profitieren auch die Bahnbeschäftigten Ostdeutschlands von diesen Angeboten.

In der in der Galerie Brühl 2 gezeigten Schau sind 104 Exponate von 49 Künstlern quer durch Deutschland, jedoch auf die neuen Bundesländer konzentriert, zu entdecken. Sie umfassen Arbeiten aus den Bereichen Schnitzen, Keramik, Metallarbeiten, Klöppeln, Sticken und Häkeln. In der Kategorie freies Gestalten sind unter anderem Kissen, Taschen, Kerzen, Modeschmuck oder Glückwunschkarten zu sehen.

Es ist in diesem Rahmen nicht möglich, auf die Vielfalt der einzelnen Exponate einzugehen. Man sollte sich also selbst auf den Weg in die Galerie Brühl 2 begeben, um sich ein Bild von der Kreativität der Bahnmitarbeiter zu machen. Zu den „Hinguckern“ werden auf jeden Fall die geschnitzte Gewandhaus-Pyramide Zwickau und die mechanisch betriebenen Exponate „Buckelbergwerk“, „Schäferstündchen“ und „Zwickauer Weihnachtsmarkt“ werden.

Wie Günter Flurschütz in einem vorab geführten Gespräch betonte, ist es dem Bahn-Sozialwerk wichtig, die besten Arbeiten zu prämieren. Vergeben werden Medaillen in Gold, Silber und Bronze. Des Weiteren werden auf der Basis von Vergleichen mit ähnlichen Projekten in internationalen Eisenbahngewerkschaften Diplome vergeben sowie selbstverständlich die Teilnehmerurkunde für jeden Aussteller.

Zur Prämierung wurde eine unabhängige Jury Altenburger Kunstschaffender berufen: Inge Popp von den Klöppelmäusen Knau sowie Carla Pinkert und Ulrike Weißgerber vom Studio Bildende Kunst des Lindenau-Museums.

Zur überaus gut besuchten Vernissage waren bundesweit auswärtige Aussteller angereist. Sie wurde musikalisch umrahmt von einer Gitarrengruppe der Musikschule Altenburger Land unter der Leitung von Petra Hetzel. In ihrem Grußwort des Ausstellungs-Kataloges hatte Altenburgs Bürgermeisterin Kristin Moos bereits ihre Freude geäußert, dass unter den Exponaten auch elf Altenburger vertreten sind. Im Rahmen der Vernissage äußerte Günter Flurschütz als Organisator und Mitglied des Arbeitsausschusses „Bildende Kunst“ im BSW seine Freude und Anerkennung über die Zusammenarbeit mit dem Team des Kulturbundes. Dadurch sei die Bundeskunstausstellung ein voller Erfolg geworden. Goldmedaillengewinner derselben wurden Ute Krautwer (Eisenach, Kategorie Keramik), Ute Freudenthal (Altenburg, Kategorie Sticken und Häkeln), Gerhard Rüdiger (Zwickau, Kategorie Schnitzen), Herbert Beinlich (Bad Lippspringe, Kategorie Metallarbeiten). Gleich zwei dieser begehrten Medaillen erhielt Edith Seidler (Zwickau) für ihre Arbeiten im Klöppeln und beim Freien Gestalten.

Von Frieder Krause

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf eine Diskussionsveranstaltung zum Thema Familienfreundlichkeit hat Landrätin Michaele Sojka (Linke) gefordert, die Abwanderung aus dem Landkreis zu stoppen und den Zuzug zu stärken. Familienministerin Heike Werner (Linke) hat dies als die größte Herausforderung bezeichnet.

31.10.2015

Im Wellpappenwerk Lucka ereignete sich, wie erst jetzt offiziell bestätigt wurde, am 15. Oktober ein tödlicher Arbeitsunfall. Dabei ist ein 41-jähriger Mitarbeiter, der in Lucka wohnte, ums Leben gekommen. Der Mann war seit 1989 im Unternehmen beschäftigt und wurde hier ausgebildet. Die Staatsanwaltschaft Gera und die Kriminalpolizei ermitteln.

27.10.2015

Dass in der kinolosen Landgemeinde Garbisdorf im Wieratal Filme nicht nur über den heimischen Fernseher flimmern, sondern auch auf der Leinwand, dafür sorgt seit Jahren der Verein LandCineasten. Ein Angebot zur Sehkultur abseits der Kinos, das angenommen wird. Jährlicher Höhepunkt des Engagements der Vereinsmitglieder ist die Quellinale.

27.10.2015