Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Land: 33-Jähriger steht mit Luftgewehr „Wache“
Region Altenburg Altenburger Land: 33-Jähriger steht mit Luftgewehr „Wache“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 10.02.2018
Ein Betrunkener war im Altenburger Land mit einem Luftgewehr unterwegs. (Symbolfoto) Quelle: Dpa
Jückelberg

Am Donnerstag meldete sich gegen 20.40 Uhr ein Zeuge bei der Polizei und teilte mit, dass sich ein betrunkener Mann auf der Straße befindet, Autos anhält, mit einer Taschenlampe umherleuchtet und einen waffenähnlichen Gegenstand bei sich tragen soll. Die eingesetzten Polizeibeamten stellten in der Dorfstraße einen 33-jährigen Mann fest, der unberechtigt ein Luftgewehr mit sich führte. Der unter starkem Alkoholeinfluss stehende Mann (1,92 Promille) gab an, auf sein Eigentum aufpassen zu wollen.

Das Luftgewehr wurde sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Es kam weder zur Schädigung Unbeteiligter noch zur einem Sachschaden, teilte die Polizei mit.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erotische Fluchtwege, wie auf anderen Burgen, muss es doch auch auf dem Altenburger Schloss geben, das schon vor Jahrhunderten angelegt und seitdem immer wieder nach dem Gusto der Hausherren umgebaut wurde. Die OVZ ging dieser Frage in ihrer Serie „Schlossgeheimnisse“ nach.

13.02.2018

Seit dem 1. Januar ist in Thüringen das neue Kita-Gesetz in Kraft. Darin wird geregelt, dass die letzten zwölf Monate vor der Einschulung kostenfrei sind. Landläufig wird vom freien Kitajahr gesprochen. Finanziert werde das, so heißt es, aus Landesmitteln – und zwar zu 100 Prozent. Doch in den Kämmereien des Altenburger Landes wird diese Aussage relativiert.

13.02.2018

Das Bürgerforum Altenburger Land hat mit harten Worten auf die Kritik von Diakon Christoph Schmidt reagiert. Man hetzte nicht gegen Ausländer, sondern „gegen verlogene korrupte Politiker und gegen Pharisäer wie Schmidt“, erklärt Mitglied Gebhard Berger, nachdem Schmidt dem Bürgerforum Hetze gegen Minderheiten vorgeworfen hatte.

09.02.2018