Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Land: Stallpflicht für Geflügel gelockert
Region Altenburg Altenburger Land: Stallpflicht für Geflügel gelockert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:00 17.03.2017
Hühner und anderes Geflügel muss nur noch in bestimmten Regionen des Altenburger Landes in den Ställen bleiben. Quelle: dpa
Anzeige
Altenburg

Nachdem das Gesundheitsministerium des Freistaates Thüringen am Freitag bekannt gab, die Stallpflicht zum Schutz vor der Geflügelgrippe soll gelockert werden (die OVZ berichtete), wendeten sich verunsicherte Tierhalter mit der Frage an die Osterländer Volkszeitung: Bedeutet das jetzt, dass die Vögel wieder raus können?

Nur teilweise, informiert das Landratsamt. Die von der Kreisbehörde Anfang Februar erlassene kreisweite komplette Stallpflicht, die sämtliche private und gewerbliche Geflügelhalter zwang, ausnahmslos ihre Tiere in Ställen unterzubringen, wurde entsprechend der vom Land vorgeschlagene Lockerung zurückgenommen. Dafür gilt nun wieder die im November vergangenen Jahres erlassene regional begrenzte Stallpflicht, teilt das Landratsamt mit. Demnach müssen beispielsweise Tierhalter in der Nähe von stehenden Gewässern ihr Geflügel im Stall lassen. Möglicherweise werde aber schon in zwei Wochen, ab 1. April auch diese Beschränkungen aufgehoben, sagt die Sprecherin des Landratsamtes, Jana Fuchs, auf OVZ-Anfrage. „Das wird der Amtstierarzt nach Beratung mit den zuständigen Stellen auf der Landesebene entscheiden.“

Den Angaben des Thüringer Gesundheitsministerium zufolge wurde das hoch ansteckende Vogelgrippevirus im Freistaat in 117 Fällen nachgewiesen, davon vier Mal in Geflügelhaltungen. Nachdem die Vogelgrippe-Epidemie in Thüringen Anfang des Jahres erstmals auch eine Hobbyzucht in Zeulenroda-Triebes erfasste, musste im Februar im Kreis die Verfügung verschärft werden. Betroffen von der generellen Stallpflicht waren im Altenburger Land etwa 1100 Halter – gewerbliche wie private.

.

Volltext der „Allgemeinverfügung Bekämpfung der Geflügelpest“

Anordnung von Maßnahmen nach §§ 13, 65 Geflügelpest-Verordnung in Verbindung mit § 38 Abs. 11 und § 6 Abs. 1 Nr. 11 a Tiergesundheitsgesetz

Nach Prüfung erlässt das Landratsamt Altenburger Land folgende

A l l g e m e i n v e r f ü g u n g

1. Alle Tierhalter (private oder gewerbliche), die Geflügel in den nachfolgend aufgeführten Gebieten halten, haben das Geflügel aufzustallen.

a)Gemeinde Langenleuba-Niederhain, Ortsteil Schömbach

b)Gemeinde Treben, Ortsteil Treben, Ortsteil Serbitz, Ortsteil Primmelwitz,

c)Gemeinde Fockendorf, Ortsteil Fockendorf

d)Gemeinde Haselbach, Ortsteil Haselbach

e)Gemeinde Windischleuba, Ortsteil Windischleuba, Ortsteil Remsa, Ortsteil Schelchwitz, Ortsteil Borgishain, Ortsteil Pähnitz, Siedlung am Schafteich

f)sowie

500 m ab Uferlinie Pleiße, Pleißenaue Windischleuba bis Schelchwitz

500 m ab Uferlinie Pleiße, Pleißenaue Windischleuba bis Landesgrenze Sachsen

500 m ab Uferlinie des Haselbacher Sees

500 m ab Uferlinie der Haselbacher Teiche

500 m ab Uferlinie der Talsperre Schömbach

500 m ab Uferlinie der Talsperre Windischleuba.

2. Die Aufstallung erfolgt in geschlossenen Ställen oder unter einer Vorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung bestehen muss.

3. Für alle Geflügelhaltungen, die in dem in Nr. 1 des Tenors genannten Gebiet gelegen sind, gelten folgende Biosicherheitsmaßnahmen:

3.1. Die Eingänge zu den Geflügelhaltungen sind mit geeigneten Einrichtungen zur Schuhdesinfektion zu versehen (Desinfektionswannen oder- matten).

3.2. Der Zukauf von Geflügel über Geflügelbörsen ist verboten.

4. Für Geflügelhaltungen mit weniger als 1000 Stück Geflügel, die in dem in Nr. 1 des Tenors genannten Gebiet gelegen sind, gilt Folgendes:

4.1. Beim Betreten der Geflügelhaltungen ist Schutzkleidung anzulegen. Bei Verwendung von Einwegkleidung ist diese nach Gebrauch unverzüglich unschädlich zu beseitigen.

4.2. Nach jeder Einstallung oder Ausstallung von Geflügel sind die dazu eingesetzten Gerätschaften zu reinigen und zu desinfizieren und nach jeder Ausstallung sind die freigewordenen Ställe einschließlich der dort vorhandenen Einrichtungen und Gegenstände zu reinigen und zu desinfizieren.

4.3. Transportmittel für Geflügel (Fahrzeuge und Behältnisse) sind nach jeder Verwendung zu reinigen und zu desinfizieren.

5. Alle Geflügelhalter im Landkreis Altenburger Land, die ihrer Pflicht zur Meldung des gehaltenen Geflügels bisher noch nicht nachgekommen sind, haben die Haltung von Geflügel unverzüglich beim Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachungsamt des Landkreises Altenburger Land, Sitz: Lindenaustraße 10 in 04600 Altenburg anzuzeigen.

6. Geflügelbörsen und Märkte sowie Veranstaltungen anderer Art, bei denen Geflügel verkauft oder zur Schau gestellt wird, sind in dem unter Nr. 1 des Tenors genannten Gebiet verboten.

7. Die sofortige Vollziehung der in den Nrn. 1 bis 6 des Tenors getroffenen Regelungen wird gemäß § 80 Abs. 2 Nr. 4 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) angeordnet.

8. Die Allgemeinverfügung wird an dem auf die öffentliche Bekanntmachung folgenden Tag wirksam.

9. Diese Verfügung ergeht verwaltungskostenfrei.

Rechtsbehelfsbelehrung. Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach ihrer Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei dem Landratsamt Altenburger Land, Lindenaustraße 9 in 04600 Altenburg einzulegen.

Die Allgemeinverfügung und die Begründung können währen der allgemeinen Öffnungszeiten im Landratsamt Altenburger Land, Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung, Lindenaustraße 10 in 04600 Altenburg eingesehen werden.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Blickt der Bürgermeister von Monstab, Steffen Jahr (CDU), auf die aktuellen Zahlen, ist ihm nicht nach Luftsprüngen zumute, aber auch nicht nach Trübsal blasen. Der Haushalt für 2017 sei ganz in Ordnung, meint er gegenüber der OVZ, nachdem der Gemeinderat den Etat kürzlich beschlossen hat.

16.03.2017

Vor ihrer Zustimmung zum diesjährigen Haushalt rempelten sich vor allem Mitglieder der Kreistagsfraktion der SPD und der Linken am Mittwoch kräftig an. Anlass bot nicht zuletzt die erneute Erhöhung der Kreisumlage. Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) kritisierte deshalb auch die Bundesregierung.

19.03.2017

Etwa 200 Bürger nahmen am Dienstag an einem Kulturpolitischen Dialog im Rathaus teil, auf dem über Fremdenfeindlichkeit in Altenburg und den deutschlandweiten Ruf der Stadt geredet wurde. Erstmals trafen dabei auch Theaterchefs sowie Vertreter des Bürgerforums Altenburg aufeinandern, das zu einem Boykott des Hauses aufgerufen hatte.

16.03.2017
Anzeige