Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Land: Urnengang in 23 Gemeinden – ein Stimmzettel bleibt weiß
Region Altenburg Altenburger Land: Urnengang in 23 Gemeinden – ein Stimmzettel bleibt weiß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 25.04.2016
In 23 Gemeindendes Altenburger wird am 5. Juni ein neuer Bürgermeister gewählt. (Symbolfoto) Quelle: LVZ
Anzeige
Altenburg

 In sieben Gemeinden werden die Wähler sogar zwischen zwei Bewerbern entscheiden können, wie in Kriebitzsch, Lödla, Frohnsdorf, Niederhain, Mehna, Starkenberg und Wildenbörten. Die größte Überraschung in der VG Rositz ist die erneute Kandidatur von Bernd Burkhardt (Die Linke). Der Amtsinhaber hatte noch vor Monaten erklärt, nicht noch einmal antreten zu wollen. Doch kurz vor Ablauf der Anmeldefrist entschied sich der inzwischen 75-Jährige für eine vierte Amtszeit. Dafür muss er sich nun mit Uwe Götze (Einzelbewerber) einem Herausforderer stellen.

In 23 Gemeinden (blau unterlegt) des Altenburger wird am 5. Juni ein neuer Bürgermeister gewählt. Quelle: Patrick Moyé

Anders Sabine Franke (SPD) in Lödla, die wie angekündigt nicht noch einmal zur Wahl steht. Damit ist klar, dass die Gemeinde einen neuen Bürgermeister bekommt. Zwei Kandidaten gehen in Lödla ins Rennen. In Monstab wird sich vermutlich nichts verändern, denn Amtsinhaber Steffen Jahr stellt sich erneut dem Wählervotum, hat dabei aber als einziger Kandidat keine Konkurrenz im Auge zu behalten.

In der VG Altenburger Land, wo in sechs Gemeinden ein neuer Bürgermeister gesucht wird, kommt es ausgerechnet in Dobitschen zu einer sogenannten „Weiße-Zettel Wahl“, weil sich kein Kandidat fand und die Wähler bei ihrem Urnengang einen namenlosen Wahlschein erhalten, um selber einen Vorschlag einzutragen. Das ist deshalb bemerkenswert, weil der Dobitschener Gemeinderat im vergangenen November den bisherigen Amtsinhaber Olaf Heinke wegen unzureichender Amtsführung das Misstrauen aussprach und Heinke daraufhin zurücktrat.

Interessant dürfte auch die Wahl in Starkenberg werden, wo gegen den seit über zwei Jahrzehnten amtierenden Amtsinhaber Wolfram Schlegel mit dem einstigen Tegkwitzer Ortsteilbürgermeister Jens Gollub ein Gegenkandidat antritt. Auch in Mehna werden mit Jens Stallmann und René Vogel zwei Namen auf den Wahlzetteln stehen.

In den drei Gemeinden der VG Pleißenaue, in den gewählt wird, könnte in den nächsten Jahren alles beim Alten bleiben. Denn mit Klaus Herrmann in Treben, Karsten Jähnig in Fockendorf und Eckhard Gilge in Haselbach treten jeweils die Amtsinhaber an. Klaus Herrmann wirft in Treben bereits zum fünften Mal seinen Hut in den Ringe. Gerstenberg und Windischleuba wählen nicht, weil die Amtszeit der Bürgermeister noch nicht abläuft.

Spannend bis zum Schluss blieb es um die Bewerbungen in der VG Wieratal. Weil mit Jürgen Schneider, Dietmar Graichen und Jörg Steinmetz die Amtsinhaber als Altersgründen nicht wieder antreten, mussten neue Bewerber gefunden werden. Zeichnete sich vor Wochen noch ab, dass es in Frohnsdorf und Jückelberg schwer werden könnte, Kandidaten zu finden, werden nun am 5. Juni doch auf allen Wahlzetteln Namen stehen. In Langenleuba-Niederhain wird es interessant, gehen doch mit Carsten Helbig und Carsten Olbrich gleich zwei Bewerber ins Rennen.

Diese Konstellation gibt es auch im kleinen Frohnsdorf, wo Jana Fedrau und Michael Wagner um die Gunst der Wähler ringen. Auf den letzen Drücker ist mit Jürgen Haupt nun auch in Jückelberg noch ein Kandidat gefunden worden. In Ziegelheim tritt mit Mario Rohr der Amtsinhaber erneut an. Ebenso ist die Situation in Göpfersdorf, wo das langjährige Gemeindeoberhaupt Klaus Börngen noch einmal an den Start geht.

Eine Zeitlang schien es so, dass neben Dobitschen auch in Posterstein der Wahlzettel leer bleiben könnte. Doch Amtsinhaber Stefan Jakubek, der lange Zeit stillhielt, gab seine Bewerbung dann doch noch ab und tritt erneut an. Spannung verspricht in der VG Oberes Sprottental nun die Ausgangslage in Wildenbörten, wo Amtsinhaber Gerhard Fischer mit Matthias Mielke einen Herausforderer bekommen hat.

Die Kandidaten

Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue

  • Fockendorf: Karsten Jähnig (Feuerwehr, 50)
  • Haselbach: Eckhard Gilge (CDU-Wählerliste, 58)
  • Treben: Klaus Herrmann (CDU, 61)

Verwaltungsgemeinschaft Rositz

  • Kriebitzsch: Bernd Burkhard (Die Linke, 75), Uwe Götze (Einzelkandidat, 55)
  • Lödla: Torsten Weiß (CDU / Wählergruppe Lödla, 31), Ramona Meuschke (SPD, 52)
  • Monstab: Steffen Jahr (CDU, 49)

Verwaltungsgemeinschaft Wieratal

  • Frohnsdorf: Michael Wagner (CDU, 38), Jana Federau (Einzelkandidat, 49)
  • Göpfersdorf: Klaus Börngen (Heimatverein, 64)
  • Jückelberg: Jürgen Haupt (Einzelkandidat, 59)
  • Langenleuba-Niederhain: Carsten Helbig (SPD, 52), Karsten Olbrich (Einzelkandidat, 31)
  • Ziegelheim: Mario Rohr (CDU-Wählergruppe, 50)

Verwaltungsgemeinschaft Altenburger Land

  • Dobitschen: Kein Kandidat
  • Göhren: Frank Eichhorn (Wählergemeinschaft Feuerwehrverein, 53)
  • Göllnitz: Hans-Jürgen Heitsch (Einzelkandidat, 70)
  • Lumpzig: Torsten Hiller (Einzelka., 56)
  • Mehna: Jens Stallmann (Freie Wählervereinigung Mehna, 55), René Vogel (Einzelkandidat, 40)
  • Starkenberg: Wolfram Schlegel (Einzelbewerber, 60), Jens Gollub (Einzelkandidat, 51)

Verwaltungsgemeinschaft Oberes Sprottental

  • Heukewalde: Maik Piewak (Einzelkandidat, 53)
  • Löbichau: Rolf Hermann (Einzelkandidat, 66)
  • Posterstein: Stefan Jakubek (Einzelkandidat, 54)
  • Thonhausen: André Hupfer (Einzelkandidat, 54)
  • Vollmershain: Gerd Junghanns (Einzelkandidat, 57)
  • Wildenbörten: Gerhard Fischer (Einzelkandidat, 63), Matthias Mielke (Einzelkandidat, 44)

Von Marlies Neumann, Jörg Wolf, Jörg Reuter, Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Punkt 12 Uhr wurde der mittlerweile 12. Autofrühling auf dem Hauptmarkt der Residenzstadt bei strahlendem Sonnenschein eröffnet. Doch dieses herrliche Frühlingswetter hielt leider nicht lange an und die Besucher und Fahrzeuge erlebten den gesamten Nachmittag alle vier Jahreszeiten. Neben Wind, Regen und Sonne, fielen auch Schneegraupel vom Himmel.

25.04.2016

Thomas Katrozan nimmt bei der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ Hürde für Hürde und steht nun im Halbfinale. Der 35-Jährige, der in Altenburg und Wilchwitz aufwuchs und inzwischen in Leipzig lebt, zog mit seinem Auftritt im Kloster Eberbach im Rheingau Jury und Zuschauer auf seine Seite und kam scheinbar locker in die Vorschlussrunde.

25.04.2016

Mit einem gemeinsamen Konzept wollen die Stadt Altenburg und der Landkreis Altenburger Land das Lindenau-Museum weiterentwickeln. Demnach soll der Marstall im Park des Residenzschlosses zunächst als Kunst-Depot fit gemacht werden. Hilfe für das millionenschwere Projekt kommt auch aus dem Bundestag.

23.04.2016
Anzeige