Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Land hat wieder genug Ärzte für Feuerwehrleute
Region Altenburg Altenburger Land hat wieder genug Ärzte für Feuerwehrleute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 03.08.2017
Atemschutzgeräteträger müssen regelmäßig untersucht werden. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Wenn Feuerwehren zu einem Brand ausrücken, sind Atemschutzgeräteträger unverzichtbar. Um diese Geräte problemlos und ohne gesundheitliche Risiken tragen zu können, muss jeder Feuerwehrmann regelmäßig bei einem dafür geschulten Mediziner seine Tauglichkeit nachweisen. G26/3 heißt diese Untersuchung.

Aber die Anzahl der Ärzte, die für diese Untersuchungen ausgebildet sind, sank im Kreis rapide. Das Problem: Die Tests sind für bis zu 50-jährige Feuerwehrleute aller drei und über 50 jährlich gesetzlich vorgeschriebenen. „Schon 2016 sind einige Ärzte in den Ruhestand gekommen, die für G26/3 qualifiziert waren. Letztendlich gab es im Kreis nur noch vier Praxen für diese Untersuchungen, die neue Patienten aus Kapazitätsgründen nicht mehr annahmen. Deshalb mussten etliche Wehren in Praxen außerhalb des Landkreises bis nach Gera, Leipzig oder Zwickau ausweichen“, so Kreisbrandinspektor Uwe Engert. Im Kreis sind unter den aktiven rund 1300 Feuerwehrmännern sowie Feuerwehrfrauen derzeit 450, die Atemschutzgeräte tragen dürfen. „Weniger dürften es nicht mehr werden, um einsatzbereit zu sein.“

Engert machte sich auf die Suche nach Medizinern im Kreis, die diese zusätzliche Untersuchung übernehmen könnten und die Ausbildungen absolvieren. „Weil es kein Zustand sein kann, dass die Kameraden nach Sachsen müssen.“ Im Verbindungsarzt der kassenärztlichen Vereinigung, Dr. Kupka aus Altenburg, fand Engert einen Verbündeten, der mit gutem Vorbild voran ging. Drei Ärzte seiner Praxis wurden in die Liste der zugelassenen Mediziner in Thüringen aufgenommen, ein weiterer in Schmölln soll noch folgen.

Von jörg wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Herzbube Wolfgang Schwalm zu Mikrofon und Trompete greift, dann ist eine volle Hütte garantiert. So auch am Sonnabend, als Schwalm der Stargast in der Gaststätte „Poschwitzer Höhe“ war, deren Chef Jörg Wenzel und sein Team das 20-jährige Bestehen feierten.

31.07.2017

Der mitteldeutsche Wirtschafts- und Kulturverein trifft sich in diesem Jahr in der Skatstadt zum Sommerfest. Viele Mitglieder werden Altenburg dabei zum ersten Mal kennenlernen – eine Chance für die Skatstadt?

31.07.2017

Atypische Beschäftigung, prekäres Anstellungsverhältnis, Niedriglohn-Job: Es gibt viele Begriffe für das, was so manchen Arbeitnehmer im Altenburger Land unfreiwillig in finanzielle Engpässe treibt. Insbesondere Minijobs sehen inzwischen auch Jobcenter und Arbeitsagenturen kritisch – und wollen sie nun mit einer konzertierten Aktion bekämpfen.

03.08.2017
Anzeige