Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Land will 20 Langzeitarbeitslosen auf die Sprünge helfen
Region Altenburg Altenburger Land will 20 Langzeitarbeitslosen auf die Sprünge helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 06.07.2016
Im Jobcenter Altenburg werden 20 Teilnehmer für das Modellprojekt ausgesucht. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

1500 Menschen gibt es im Altenburger Land, die seit vielen Jahren keinen Job haben. Dass es diesen sogenannten Langzeitarbeitslosen trotz Hilfestellung und trotz der Tatsache, dass es immer mehr freie Stellen gibt, nicht gelingt, auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, dafür kennen Fachleute viele Gründe: Gesundheitliche und soziale Probleme, fachliche Defizite. Besonders schwer haben es alleinerziehende Mütter und Menschen über 55 Jahre.

Noch misslicher wurde die Lage, weil arbeitsmarktpolitische Instrumente – wie ABM oder SAM – längst abgeschafft sind. Die zuletzt Erfolg versprechende Bürgerarbeit gibt es auch nicht mehr. Und das, obwohl Gemeinden und Vereine personelle Unterstützung gut gebrauchen würden.

Der Landkreis will sich nun an einem Modellprojekt beteiligen, der nicht nur langjährigen Hartz-IV-Empfängern helfen, sondern der einen Teil der passiv bezogenen Sozialleistungen in gemeinnützige Arbeit ummünzen soll. Für die Teilnahme an dem Landesprogramm „Mehr wert sein – Mehrwert schaffen“ gab der Kreistag kürzlich mehrheitlich grünes Licht.

Großartig senken wird man durch das Modellprojekt die Zahl der Langzeitarbeitslosen aber nicht. Es soll lediglich 20 Teilnehmer geben, die durch das Jobcenter ausgewählt werden. Diese erhalten für 30 Stunden Beschäftigung pro Woche eine Monatsvergütung von 1105 Euro. 200 Euro werden pro Teilnehmer für Verwaltungskosten benötigt. Das Projekt soll am 1. September beginnen und Ende 2018 auslaufen. Insgesamt sind dafür knapp 800 000 Euro veranschlagt. 135 000 Euro davon zahlt der Landkreis, die größten Anteile kommen vom Jobcenter und vom Freistaat. Auch die jeweiligen Einsatzstellen sollen sich mit einem geringen Prozentsatz beteiligen.

Allerdings geht es nicht nur um Kosten, sondern auch um Einsparungen. Wenn sich die Teilnehmer zu gleichen Teilen aus Alleinstehenden, Alleinerziehenden mit einem Kind und Bedarfsgemeinschaften mit mehreren Hartz-IV-Empfängern zusammensetzen, wird mit weniger Unterkunftskosten in Höhe von 16 000 Euro im Jahr gerechnet. So steht es in der Beschlussvorlage des Landratsamtes.

Welche Tätigkeiten ausgeübt werden, steht noch nicht fest, diese sollen über ein Auswahlverfahren von geeigneten Projektträgern nun vorgeschlagen werden. Landrätin Michaele Sojka (Linke) würdigte das Projekt, mit dem würdevolle Arbeit für Betroffene geschaffen und dabei auch Kindern geholfen wird. Kreistagsfraktionschef Ralf Plötner (Linke) kritisierte die zu große Zahl der Langzeitarbeitslosen und ebenso die Abschaffung der Bürgerarbeit. Das neue Modell eröffne die Chance, Menschen im Landkreis konkret zu helfen.

Von einem neuen Bürokratiemonster sprach dagegen Klaus-Peter-Liefländer, Fraktionschef der Regionalen im Kreistag. Allein durch die Kontrollpflicht entstehe ein enormer Verwaltungsaufwand, die Tätigkeiten dürften außerdem nicht in Konkurrenz zur freien Wirtschaft stehen. Aus der Erfahrung heraus sei bekannt, dass dies dann wenig Sinn mache, warnte Liefländer. Das Geld sei in Investitionen besser eingesetzt, mit denen der erste Arbeitsmarkt vor Ort gestärkt werde.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Seesportverein Aqua Fun baut sich am Haselbacher See in den nächsten Monaten eine eigene Bootshalle. Das 100.000 Euro teure Vorhaben kann nur in Angriff genommen werden, weil der Verein eine Förderung in Höhe von 40.000 Euro vom Landessportbund erhält. Die Baugenehmigung vom Landratsamt liegt inzwischen auch vor.

06.07.2016

Der 8. Skatstadt-Marathon am 11. Juni ist Geschichte. In Erinnerung bleiben wird er nicht nur wegen sechs neuer Rekorde, wie zum Beispiel jener Läufer, die das Ziel erreichten. Auch auswärtige Teilnehmer werden gern an ihn zurückdenken. Einige von ihnen haben ihre Eindrücke auch im Gästebuch der Veranstalter hinterlassen.

05.07.2016

Liebäugelt Volkswagen mit dem Gewerbepark am Flughafen Nobitz, um dort zu investieren? Dies hatte Airport-Chef Frank Hartmann kürzlich beim Besuch des Thüringer Wirtschaftsministers Wolfgang Tiefensee (SPD) in Altenburg Sinngemäß angedeutet. Auf Anfrage ruderte der VW-Konzern aber zurück.

05.07.2016
Anzeige