Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Latein-Formation tanzt sich an die Spitze
Region Altenburg Altenburger Latein-Formation tanzt sich an die Spitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 13.03.2012
Das Altenburger A-Team der Lateinformationstänzer freut sich über den Sieg beim Viernheimer Turnier. Quelle: Jana Köhler

Wo feiert ein eingefleischter Formationstänzer seinen Geburtstag? Natürlich auf dem Parkett im Kreise seiner Mannschaft. So geschehen am vergangenen Sonnabend in Viernheim, wo das vierte und damit vorletzte Saisonturnier der Oberliga Süd stattfand. Und das A-Team des 1. TSC TK Schwarz-Gold Altenburg wollte Erik Weiße, sich selbst und den mitgereisten Fans ein ganz besonderes Geschenk machen: erneut einen ersten Platz mit nach Hause nehmen.

Doch zuerst hieß es, in der Höhle des Löwen, also beim Heimturnier der derzeit Führenden, eine saubere und fehlerfrei getanzte Vorrunde zu zeigen, um die fünf Wertungsrichter von sich zu überzeugen. Der Einzug ins Finale der besten Sieben war damit selbstverständlich erreicht. Zuvor jedoch musste sich das B-Team des Altenburger Vereins im kleinen Finale beweisen. Denn trotz einer sehr guten Vorrunde reichte es für die 16 jungen Akteure erneut nicht für das große Finale. Doch diesmal zeigten alle ihren Siegeswillen. Mit Unterstützung der mitgereisten Fans und des A-Teams tanzten sie eine super Endrunde und durften sich über einen klaren ersten Platz im kleinen Finale und Rang acht im Turnier freuen. Somit ist nunmehr der achte Platz in der Gesamtwertung gesichert.

Im anschließenden großen Finale ergab die Auslosung, dass das Altenburger A-Team als fünfte Mannschaft aufs Parkett musste, direkt gefolgt von Viernheim und dem Dritten aus Maintal. Die 16 Akteure nahmen dies als Ansporn, die nachfolgende Konkurrenz mit einer perfekten Leistung einzuschüchtern und unter Druck zu setzen. Dem interessierten und fairen Viernheimer Publikum wurde ein überzeugender und fehlerfreier Final-Durchlauf gezeigt, der Gänsehaut hinterließ.

Das Ergebnis des Finales wurde wie immer in der Startreihenfolge verkündet. Somit sollte mit Verlesen der Wertung für das Thüringer A-Team feststehen, wer das Turnier gewonnen hat - Altenburg oder Viernheim. Zum Glück wurden durch die Wertungsrichter die Wertungstafeln 1-2-1-1-1 gut sichtbar hochgehalten, denn der Turnierleiter war durch den Jubel der Altenburger nicht mehr zu verstehen. Damit war klar: Der erste Platz ging nicht an Viernheim, das sich sichtlich enttäuscht mit dem zweiten Platz vor heimischer Kulisse zufrieden geben musste.

Mit diesen Platzierungen stehen nunmehr beide Formationen punktgleich auf dem ersten Rang in der Gesamtwertung. So spannend war bisher noch keine vorangegangene Saison. Es entscheidet sich wirklich erst beim abschließenden fünften Turnier am 31. März im Goldenen Pflug in Altenburg, wer die Saison 2012 als Sieger beendet und damit den einzigen Aufstiegsplatz in die Regionalliga ertanzt hat.

Übrigens wurde das Geburtstagsgeschenk von Erik Weiße als "perfekt gelungen" bewertet und auf der langen Heimfahrt im Bus von allen Mitreisenden ausgiebig gefeiert.

Jana Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Spitzenspiel ließ sich der souveräne Tabellenführer vom TSV Monstab/Lödla auch von Lok Altenburg nicht überraschen und gewann 3:1 (1:1). Obgleich Lok nach 22 Minuten durch einen Kopfball von Kunze nach einem Freistoß in Führung ging.

13.03.2012

Wer kennt es nicht, das Musical "Die Schöne und das Biest" oder Disneys verfilmte Fassung des französischen Märchens "La Belle et la Bete"? Einen märchenhaften Hauch davon konnten am Sonntagnachmittag die kleinen und großen Zuschauer im ausverkauften Heizhaus des Altenburger Theaters erleben.

13.03.2012

Für die einen ist es eh nur ein Alibi, für die anderen eine sehr wohl zu bewahrende Erinnerung - die Fassade des Hauses Bei der Brüderkirche 9. Doch jetzt wird auch das letzte Überbleibsel des früheren, denkmalgeschützten Hauses dem Abrissbagger zum Opfer fallen.

12.03.2012
Anzeige