Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Lindenau-Museum und Marstall sollen zu Mega-Museum werden
Region Altenburg Altenburger Lindenau-Museum und Marstall sollen zu Mega-Museum werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 15.07.2017
Museumsdirektor Roland Krischke stellte am Mittwoch seine ehrgeizigen Pläne für das Altenburger Lindenau-Museum vor. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Große Visionen hat Roland Krischke, Direktor des Lindenau-Museums Altenburg. Gemeinsam mit Landrätin Michaele Sojka (Linke) stellte er am Mittwoch die Neukonzeption, mit dem Titel „Der Leuchturm an der Blauen Flut – das neue Lindenau-Museum“ vor.

„Das Museum gehört mit seinen Sammlungen zweifelsohne zu den wichtigsten Thüringer Museen“, sagte er während der Vorstellung. „Um auf internationalem Niveau mitzuhalten, ist es wichtig die Räumlichkeiten des Museums an die Erfordernisse anzupassen“.

Dafür wurde im vergangenen Jahr das nun vorgestellte Konzept erarbeitet, welches, so Krischke, nicht nur ein Wolkenschloss sei, sondern durchaus bereits in der konkreten Umsetzung und Bearbeitung stecke.

Es sieht vor, nicht nur das Lindenau-Museum im Inneren umzugestalten und barrierefrei zu machen, sondern auch den Marstall im Schlosspark mit einzubeziehen. „Diesen wollen wir gemeinsam mit dem Residenzschloss nutzen“, so der Direktor weiter. Dort sollen Schaudepots für Porzellan, Gips, Vasen und Plastiken entstehen. Ebenso wie Werkstätten, Lager und Büroräume. „Das Lindenau-Museum platzt förmlich aus allen Nähten.“

Im Museum selbst – so sehen es die ersten Entwürfe vor – soll das Erdgeschoss vor allem neu gestaltet und umgenutzt werden. „Den Eingang würden wir gerne ebenerdig verlegen, neben die jetzige Eingangstreppe. Außerdem sollen dort Ausstellungsräume, etwa für Lindenau selbst, entstehen.“ Weiterhin seien ein Bereich für Veranstaltungen, ein Café und eine Ausstellungsfläche für die Arbeiten aus dem Studio Bildende Kunst geplant.

Alle Etagen – vom Keller, über das Erdgeschoss, die erste und zweite Etage, sowie das Dachgeschoss – sollen mit einem Fahrstuhl verbunden werden. „So schaffen wir nicht nur Barrierefreiheit für die Besucher, sondern auch für die Mitarbeiter, für die das Umsetzen der Plastiken und Sammlungsstücke über die Treppen nicht einfach ist.“

Die Kosten für das Vorhaben – den Umbau von Museum und Marstall – schätzt der Direktor aus „geisteswissenschaftlicher Sicht“ auf runde 30 Millionen Euro. „Positive Signale, uns bei der Umsetzung zu unterstützen, haben wir auf Landesebene bereits bekommen“, sagte die Landrätin, die wie der Direktor von dem Projekt begeistert ist. „Ich werde niemanden bremsen, wenn es darum geht, Visionen für die Kulturstätten unseres Kreises zu haben“, so Sojka weiter. Welche Fördergelder man für das Vorhaben nutzen könne und welchen Eigenanteil der Kreis aufbringen müsse, würde sich in nächster Zeit zeigen.

Als nächstes stehen eine Machbarkeitsstudie durch die Stadt Altenburg sowie Gespräche mit Architekten und Denkmalschützern auf der Agenda. „Wenn alles optimal und nach meinen ganz persönlichen Vorstellungen laufen würde, dann könnten wir in den Kalender von 2022 die ersten Veranstaltungen in den neugestalteten Häusern aufnehmen“, wagte Krischke einen vorsichtigen Blick in die Zukunft.

„Mit der Erweiterung würden wir unsere Fläche verdoppeln. Das ginge nur über eine Aufstockung der Mitarbeiter“. Momentan beschäftigt das Museum rund zehn Angestellte. Auch die steigenden Betriebskosten könnten nur durch eine Erhöhung der finanziellen Zuwendung durch das Land Thüringen und den Bund gestemmt werden.

In einem ersten Schritt soll das Museum in einer Wiederbelebung der nie erloschenen Lindenau-Zachschen Stiftung in eine vom Landkreis abhängige Lindenau-Stiftung umgewandelt werden. Entsprechende Vorlagen, das bestätigte auch die Landrätin, lägen schon bei den Juristen. In Zukunft könnte dann eine selbstständige Stiftung in Trägerschaft des Freistaates, des Landkreises und der Stadt Altenburg eine Lösung sein, um dem Museum die Selbstständigkeit zu geben, die ihm – dem Rang seiner Sammlungen nach – gebühre.

Von Tatjana Kulpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Altenburg steigt die Nachfrage nach Bauland und Einfamilienhäusern. Ein Areal, wo in Regie der Stadtverwaltung erfolgreich Grundstücke vermarktet wurden, ist die Pauritzer Straße. Nun sind die Grundstücke dort fast alle verkauft, das letzte unbebaute ist reserviert. Bis dort ebenfalls gebaut werden kann, muss die an das Grundstück grenzende Stadtmauer hergerichtet sein.

15.07.2017

Der neue Jugendförderplan bringt massive Veränderungen in der Organisation der Jugendarbeit mit sich: Die Villa Kunterbunt in Lucka wird zum Kontaktbüro umgewandelt, dafür dient fortan Meuselwitz als einziges Jugendzentrum im Nordwesten des Altenburger Landes.

16.02.2018

Im Kampf gegen die Altlasten des Uran-Bergbaus in Sachsen und Thüringen gehen die Sanierungsarbeiten weiter. Im vergangenen Jahr standen 134 Millionen Euro dafür zur Verfügung, wie die Wismut GmbH in ihrem Umweltbericht 2016 mitteilte. An vielen Standorten näherten sich die „physischen Arbeiten“ mittlerweile dem Ende.

12.07.2017
Anzeige