Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Altenburger Pokémon-Jäger wehren sich gegen Vorwürfe

Spiel Altenburger Pokémon-Jäger wehren sich gegen Vorwürfe

Das Pokémon-Fieber soll dem Vernehmen nach bereits wieder sinken. Von einem Abflauen der Debatte in Altenburg um das beliebte Handy-Spiel kann freilich noch keine Rede sein. Denn die Debatte um die Hinterlassenschaften der jungen Leute vor allem vor der Stadtbibliothek im Schlosspark erhitzt weiter die Gemüter.

Das Spiel Pokémon Go sorgt in Altenburg für einigen Unmut. (Symbolfoto)

Quelle: dpa-Zentralbild

Altenburg. Die Osterländer Volkszeitung (OVZ) hatte bereits über den Unmut von Anwohnern und Passanten berichtet. Von stundenlang zugestellten Parkplätzen war die Rede, von lauter Musik und vor allem von jeder Menge Müll. Dies, so hatten sowohl Schloss- als auch Stadtverwaltung gegenüber der OVZ erklärt, würde zu einem erhöhten Arbeitsaufwand zum Sauberhalten des Areals führen.

Dem widerspricht Susanne Bertram, eine leidenschaftliche Pokémon-Jägerin, jedoch entschieden. Die Hinterlassenschaften würden oft gar nicht von den Spielern stammen, sondern von anderen Jugendgruppen, die sich früher auf der Teehauswiese und jetzt eben vor dem Stadtarchiv treffen würden. „Wir sind beispielsweise eine Gruppe von zehn Leuten, die sich regelmäßig dort zusammenfinden, um zu spielen. Wir nehmen unseren Müll immer mit nach Hause und achten auch darauf, dass andere dies tun.“ Natürlich könne sie nicht für jeden die Hand ins Feuer legen. Aber es sei nicht Usus, einfach alles liegenzulassen. „Auch der oft beklagte nächtliche Lärm geht nicht auf uns zurück. Wir können gar nicht bis um 3 oder 4 Uhr in der Früh dort bleiben. Viele Spieler haben Arbeit oder müssen in die Schule.“

Außerdem, sagt Susanne Bertram, stimme es nicht, dass die Papierkörbe regelmäßig, schon gar nicht täglich, geleert würden. Manchmal seien sie tagelang vollgestopft. Als Notlösung habe jetzt ein Anwohner einen Müllsack hingestellt. Man solle also schon bei der Wahrheit bleiben, fordert die Altenburgerin.

Von Ellen Paul

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr