Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Regenbogenschule soll Sommerhaus bekommen
Region Altenburg Altenburger Regenbogenschule soll Sommerhaus bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 03.12.2016
Die Bankvorstände Raik Romisch und Bernd Wannenwetsch sowie Stiftungssprecher Jens Daniel (jeweils außen von rechts) überbringen den Regenbogenschülern, Förderverein und Schulleiterin das erste Geld fürs Sommerhaus. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Wünsche hätte Christine Meischl für ihre Schüler und Kollegen sicher einige. Aber ein Projekt liegt der Leiterin der Regenbogenschule in Altenburg-Nord besonders am Herzen: Der Schulhof des Staatlichen Regionalen Förderzentrums mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung ist nun schon so alt, wie die Einrichtung selber – 20 Jahre. Und nicht nur der könnte eine Neugestaltung gut gebrauchen.

Auch ein so genanntes Sommerhaus könnte nach dem Wunsch der Pädagogen und Betreuer für die aktuell 87 Schüler dort entstehen. Beileibe nicht nur eine bloße Unterstellmöglichkeit für diverse Gerätschaften und Hilfsmittel, auf die die Regenbogenschüler angewiesen sind, sondern wirklich ein richtiges Sommerhaus, in dem auch Übernachtungen für die Kinder und Jugendlichen mit oft mehrfachen Handicaps problemlos möglich sind. „Früher gab es am Turm der Jugend solche Übernachtungsmöglichkeiten, die auch alle Voraussetzungen für unsere speziellen Anforderungen erfüllen. Aber die Einrichtung gibt es leider nicht mehr“, beklagt die Schulleiterin.

Pläne sind gut, aber das nötige Geld, immerhin mehrere 10 000 Euro, fehlt. Davon erfuhr auch die Stiftung für benachteiligte Kinder und Jugendliche im Altenburger Land, in der Rotarier und Lions sich Hand in Hand engagieren. Und die Idee eines solchen Sommerhauses stieß dort auf großes Interesse und schnell stand fest, dieses Großprojekt finanziell zu unterstützen. Das Landratsamt als Schulträger hat die Aktion ebenso begrüßt.

Am Donnerstag hatte Stiftungssprecher Jens Daniel zwei in Sachen Finanzen sehr einflussreiche Herren mit in die Regenbogenschule gebracht: Bernd Wannenwetsch, Vorstand der hiesigen Sparkasse, sowie Raik Romisch, VR-Bank-Vorstand, hatten einen Scheck in Höhe von 2000 Euro dabei. „Sozusagen die Anschubfinanzierung für das Projekt“, erklärten die beiden unisono. Das Geld kam beim Benefiz-Skatturnier im Oktober zusammen, das der Skatclub „Die Wenzel“, dem Romisch und Wannenwetsch angehören, sowie der Deutsche Skatverband jährlich für den guten Zweck ausrichten. An der Regenbogenschule hofft man jetzt, dass die Arbeiten möglichst schnell starten können, damit die Schüler möglichst schon im kommenden Jahr den neugestalteten Freibereich nebst Sommerhaus nutzen können.

Dass dieser Traum Realität wird, dafür stehen die Zeichen wirklich nicht schlecht. Denn für das Projekt sind schon Gelder eingegangen: Zum Beispiel die Hälfte des Erlöses aus dem Benefiz-Radsportevent der Rotarier in diesem Frühjahr in Höhe von 7000 Euro. Andere Spenden sind ebenfalls für das Sommerhausprojekt schon zugesagt. „Aber selbstverständlich suchen und brauchen wir dringend noch weitere finanzielle Unterstützung“, wirbt Christine Meischl.

Das Spendenkonto des Fördervereins ist im Internet unter www.regenbogenschule-altenburg.de zu finden.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Kreistag droht Ungemach. Eigentlich soll das Gremium am Mittwoch erstmals einen Doppelhaushalt für die Jahre 2017/18 beschließen. So steht es zumindest auf der Tagesordnung. Ob es aber dazu kommt, ist derzeit mehr als fraglich. Denn unter der Oberfläche brodelt es bereits. Der Widerstand gegen das Zahlenwerk formiert sich vor allem in SPD- und CDU-Kreisen.

06.12.2016

Die OVZ startet bis Weihnachten eine Spendenaktion für eine Mutter-Kind-Gruppe des Sozialwerks Innova Altenburg. Der gemeinnützige Verein kümmert sich allerdings um viele weitere Menschen, denen geholfen werden muss, was oft sehr lange dauert. Zum Angebot zählen ebenso zahlreiche berufliche Perspektiven.

02.12.2016

Eigentlich schien alles auf einem gutem Weg für einen neuen Haustarifvertrags für das Altenburg-Geraer Theater. Doch jetzt sieht der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Wolf die Tarifverhandlungen in einer „äußerst kritischen Phase“ und hat die Belegschaft über neue Gewerkschaftsforderungen informiert. Die Gesellschaften bereiten zur Sicherheit einen Plan B vor.

02.12.2016
Anzeige