Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Schiedsperson bittet Streithähne zu Tisch
Region Altenburg Altenburger Schiedsperson bittet Streithähne zu Tisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 08.06.2018
Stefan Sosic ist Schiedsperson für das südliche Altenburg. Außerdem ist der pensionierte Lehrer Mitbegründer der Bezirksvereinigung Gera des Bundes deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Manchmal hilft ein Gespräch. Bei Konflikten muss nicht immer ein Richter entscheiden, in Thüringen bieten auch Schiedsstellen Streitschlichtungen an. Stefan Sosic ist Schiedsmann in Altenburg. Etwa viermal im Jahr bittet er die uneinigen Parteien an den Tisch in seinem Arbeitszimmer. „Leider kommen die Leute zu wenig“, bemängelt der 74-Jährige.

Dabei sei das Verfahren im Vergleich zu einer Mediation oder einem Gerichtsprozess kostengünstig und unbürokratisch: Ein Antragsteller – bei Sosic bisher immer der Geschädigte – leitet das Verfahren ein. Die Schiedsperson bestimmt daraufhin einen Termin, zu dem beide Parteien erscheinen müssen. Wer ohne Entschuldigung nicht erscheint, riskiert, ein von Sosic verhängtes Ordnungsgeld zahlen zu müssen.

Türenknallen bei Beratungssitzung

Zur Verhandlung darf jede Partei eine Vertrauensperson mitbringen. Manchmal seien Anwälte dabei, häufig Partner, berichtet Sosic. Dann wird geredet. Über Nachbarschaftsstreitigkeiten, Beleidigungen, Diebstahl, kleinere Körperverletzungen. „In letzter Zeit kommen immer mehr Leute wegen Streit im Kleingartenverein“, berichtet Sosic. Er vermutet, dass sich der unkomplizierte und zügige Weg, Konflikte zu lösen, wohl unter den Hobbygärtnern herumgesprochen hat.

Dabei laufen die Beratungen nicht immer friedlich ab: Es werde auch einmal herumgeschrieben, ein Mann sei schon türenknallend aus Sosics Wohnung gerannt. Der pensionierte Berufsschullehrer bleibt in solchen Situationen ruhig und ermahnt die Streithähne zur Ruhe. Angst habe er bei der ehrenamtlichen Tätigkeit noch nie gehabt.

Fachwissen aus Fortbildungen und Gesetzbüchern

In der Regel teilt Sosic den Parteien jeweils Redezeit zu, in der sie ihre Sicht auf den Streitfall darlegen dürfen. Danach erklärt er ihnen die gesetzlichen Bestimmungen, etwa wie hoch Sträucher an einer Grundstücksgrenze sein dürfen. Dieses Fachwissen habe er sich in Fortbildungen der Stadt Altenburg und aus Gesetzesbüchern angeeignet.

Nach einer oder zwei Stunden formuliert Sosic dann einen Vergleich, den beide Parteien unterschreiben. Der Schiedsmann besiegelt den Beschluss: „Sie sind vor Gericht verwertbar“, erklärt er stolz. Denn kommt eine Konfliktseite dem Beschluss nicht nach, bleibt immer noch eine Gerichtsverhandlung. „Schneller geht es aber bei der Schiedsperson“, sagt Sosic. Eine Beratungssitzung bei ihm kostet zwischen 20 und 70 Euro, die Hälfte des Geldes geht an die Stadt, die andere deckt Sosics Unkosten.

Sosic ist leidenschaftlicher Schiedsmann. Er verweist auf die Tradition der Institution: 1810 wurde das Schiedsgerichtswesen gegründet, um die Gerichte zu entlasten. 1972 begann der damals 29-Jährige, sich für außergerichtliche Lösungen von Streitereien einzusetzen. Damals war die Arbeit noch über Schiedsbezirke organisiert. Sechs davon gab es in Altenburg, pro Bezirk gab es meist zehn Schiedspersonen.

Nach der Wende wurde das System aufgelöst. „Es wurde alles neu gewählt“, erinnert sich Sosic. Er habe damals als Schiedsmann kandidiert und engagiere sich seitdem ehrenamtlich für die Gerechtigkeit im Kleinen. Seit fünf Jahren gebe es wegen des Bevölkerungsrückgangs in Altenburg nur noch zwei Schiedsbezirke, davor habe es vier gegeben. Sosic kümmert sich um das südliche Altenburg, seine Kollegin Mara Schnabel schlichtet im Norden der Stadt. Alle fünf Jahre wird über die Amtsträger vom Stadtrat abgestimmt. „Ich wurde schon sechsmal gewählt“, berichtet Sosic stolz.

Über den Bund deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen tauscht er sich regelmäßig mit „Friedensrichtern“ und Schiedspersonen aus zwölf weiteren Bundesländern aus. Nur in Hessen, Bayern, Baden-Württemberg und Bremen gibt es die vorgerichtliche Streitschlichtung nicht.

Die Altenburger Schiedsstellen sind unter der Telefonnummer 03447 832544 zu erreichen.

Von Theresa Held

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 15 Jahren gibt es die Künstler- und Wenzelgarde Altenburg. Die Laiendarsteller eint die Liebe zum Theater. An diesem Sonnabend stellen sie im Teehaus ihr neues Stück vor – „Rüben in Aspik“ heißt es und wird nach Auskunft der Ensemble-Mitglieder lustig werden.

07.06.2018

Licht aus, nichts geht mehr: Ein Stromausfall hat am Montag Meuselwitz und die umliegenden Ortschaften in Atem gehalten. Bis in den Abend hinein blieben Zimmer dunkel, Betriebe mussten die Arbeit einstellen. Die Fehlersuche gestaltete sich schwierig.

05.06.2018

Auf der Bundesstraße 7 bei Schmölln hat am Sonntag ein junger Mann mehrere Leitpfosten aus den Halterungen gerissen. Wie sich herausstelle, hatte der 27-Jährige knapp 3,3 Promille intus.

05.06.2018
Anzeige