Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Altenburger Schloss verschwindet hinter Bäumen

Abholzen oder wachsen lassen? Altenburger Schloss verschwindet hinter Bäumen

„Warum versteckt Altenburg sein schönes Schloss?“ Diese Frage treibt Klaus-Dieter Cramer um. Weil er es aus seiner Jugend noch anders kennt, plädiert der gebürtige Skatstädter für ein Abholzen des Wildwuchses um das Wahrzeichen. Auch wenn Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) das nicht für abwegig hält, winkt er derzeit ab.

Insbesondere vom Pauritzer Teich aus ist das Altenburger Residenzschloss mächtig zugewachsen. Im Frühjahr verschwindet es nahezu ganz hinter den Bäumen.

Quelle: Mario Jahn

Altenburg. Das Thema Tourismus in Altenburg hat es Klaus-Dieter Cramer angetan. „Über was da alles diskutiert wird, doch alle Vorschläge und Anregungen müssen ja auch noch im Stadtrat diskutiert und genehmigt und letztendlich noch ausgeführt werden“, schreibt der Serbitzer. Nehme man die Posse um den Marktbrunnen, so weiß man, dass sich nichts tun werde. Als gebürtiger Altenburger sei er aber sehr daran interessiert, wie sich die Skatstadt Fremden präsentiert. „Und hier muss ich, getragen von Unverständnis über die einfachsten Dinge, einen Missstand anprangern, welcher nicht nur mich, sondern jeden Touristen fragen lässt: Warum versteckt Altenburg sein schönes Schloss?“

Als Kind war es für Cramer und seine Freunde ein Muss, „beim Passieren des Schlossareals über die Felsen zu klettern“. Heute seien diese weder zu erkennen, noch zu begehen. „Letzteres ist sicher auch nicht mehr gewollt, doch das dichte Unterholz lässt das Schloss wie im Dornröschenschlaf erscheinen“, so der Serbitzer. „Da sieht man die Notwendigkeit, die Fassade des Schlosses zu sanieren, doch das Umfeld vergisst man einfach. Ist man schon so sehr an diesen Wildwuchs gewöhnt, oder ist einfach noch keiner auf die Idee gekommen?“ Er wette, dass sich „irgendwelche Argumente finden werden“, die seinem Wunsch, den Wildwuchs zu beseitigen, verhindern.

Die gibt es in der Tat. „Bei der momentanen kostentechnischen Lage ist es nicht finanzierbar“, sagte Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD). Völlig irrelevant sei das Thema aber nicht. „Wir haben das vor zehn oder zwölf Jahren gemacht.“ Man könne das Freischneiden des Schlosses jedoch nicht jede Dekade wiederholen. „Da vergehen sicher 20 bis 25 Jahre, ehe es wieder in den Fokus rückt.“

Seine Erinnerung trügt Wolf jedenfalls nicht. Denn im August 2007 ließ die Skatstadt in großem Umfang Bäume und Sträucher rings um das Schloss entfernen, was die Bevölkerung aufschreien ließ. Doch die Rodung geschah mit dem Segen des Naturschutzbundes und mit Unterstützung des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie. Und zwar genau aus dem Grund, den auch der OB ins Kalkül zieht: „Die Felsen dienten einst dem Schutz und müssen deshalb frei gehalten werden.“ Mehr noch: Der Schlossberg diente bis ins 20. Jahrhundert hinein der Verteidigung, der Repräsentation und der Futtergewinnung. Deshalb waren die Hänge – bis auf einzelne Baumgruppen – um 1900 auch mit Wiesen bedeckt.

Das wiederum käme nun Klaus-Dieter Cramer zupass. Denn gebürtige Altenburger schlägt als Alternative für den dichten Wildwuchs Bodendecker vor, die „sichern den Hang und sind etwas fürs Auge“ und bieten obendrein Spinnen und anderem Getier einen Lebensraum.

Damit könnte sich auch Michael Wolf anfreunden. Demnach sehe bereits das überarbeitete Konzept für die Landesgartenschau einen grünen Gürtel vor, zu dem der Schlossfels gehöre. „Wir können uns dort Bepflanzung vorstellen, die Nachhaltigkeit garantiert und keinen Aufwuchs hat“, so der Rathauschef. Bis es so weit ist, vergehen demnach also mindestens sechs bis sieben Jahre. Kommt die Landesgartenschau nicht, dauert es länger.

Von Thomas Haegeler

Residenzschloss, Altenburg 50.9882438 12.439564
Residenzschloss, Altenburg
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr