Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Schlossmuseum erweitert seine Dauerausstellung
Region Altenburg Altenburger Schlossmuseum erweitert seine Dauerausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 28.10.2016
Schloss- und Kulturdirektor Christian Horn mit Fotos von Arbeitszimmer und Bibliothek des Herzogs und einem Blick in beide. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Das Residenzschloss ist für viele Altenburger sozusagen „seit Menschengedenken“ ein Museum mit vielen kostbaren Schätzen. Doch das stimmt so nicht ganz. Dies wurde am Donnerstag einmal mehr deutlich, als auf einer Pressekonferenz im Schloss eine bemerkenswerte Neuerung verkündet wurde: Ab Herbst 2017 soll die zweite Schlossetage für die Besucher vollständig als Teil der Dauerausstellung geöffnet werden. Drei Räume, die bisher ganz oder teilweise für die Öffentlichkeit nicht zugänglich waren, werden gerade renoviert, restauriert und neu gestaltet.

Zur Geschichte: Ab 1920 wurde das Hauptgebäude des Altenburger Schlosses auf allen drei Etagen museal genutzt. Doch das änderte sich mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 abrupt. „Für Flüchtlinge musste Wohnraum geschaffen werden. Das Museum wurde geschlossen. Erst ab 1950 waren auf sehr beengtem Raum, nämlich ausschließlich in der dritten Etage, wieder Ausstellungen zu sehen“, erzählt Museumsleiterin Uta Künzl. Die anderen beiden Etagen beherbergten zu DDR-Zeiten unter anderem die Kreisparteischule der SED, das Wohnheim des Instituts für Lehrerbildung und weitere Behörden. „Leider“, so bedauert Künzl, „gibt es aus diesen Zeiten überhaupt kein Bildmaterial.“

Die politische Wende brachte auch dem Altenburger Schlossmuseum einen Umschwung. „Seit 1990 breiten wir uns wieder amöbenhaft im Haus aus“, freut sich die Museumsleiterin über die neuen Möglichkeiten für die Präsentation. Besonders spektakulär war die Nutzung der ersten Etage für die Spielkartensammlung. In der dritten Etage wird vorrangig die fürstliche Wohnkultur aus der Zeit des 17. und 18. Jahrhunderts gezeigt. Ein großer Traum aller Mitarbeiter war es deshalb, auch die zweite Etage – derzeit genutzt für die Ausstellung zum Prinzenraub – durchgehend präsentieren zu können. Nun wird er wahr.

Dies ist eines der ersten Ergebnisse einer Workshop-Reihe, die unter Leitung des neuen Schloss- und Kulturdirektors Christian Horn im Sommer dieses Jahres gestartet wurde. Nach den konzeptionellen Vorarbeiten haben nun erste restauratorische Maßnahmen begonnen. Die zweite Schlossetage wird der Präsentation des herzoglichen Wirkens im 19. und frühen 20. Jahrhundert gewidmet sein.

Konkret geht es um das sogenannte Zimmer 70, bisher für diverse Veranstaltungen wie Vorträge oder Lesungen genutzt wurde. Hier soll nach altem Vorbild das Arbeitszimmer des Herzogs wieder entstehen. Ein Gutteil des originalen Mobiliars ist glücklicherweise noch vorhanden. Die sich daran anschließende Bibliothek ist ohnehin kaum verändert worden. Auch sie wird künftig zu besichtigen sein.

Den größten Aufwand bringt wohl die Restaurierung des dritten Raums mit, der in den zurückliegenden Jahren bei größeren Veranstaltungen im Schloss immer fürs Catering genutzt wurde. Hier soll das Raucherzimmer wiederentstehen. „Wir wissen zwar nicht, ob der Herzog selbst geraucht hat, aber zumindest seine spätere Ehefrau soll Raucherin gewesen sein“, erzählt Uta Künzl.

Restaurator Mario Gawlik entfernt die alten Farbschichten von den Wänden. Quelle: Mario Jahn

Eine historische Aufnahme des Raums aus dem Jahr 1908 mit tollem, aber total verrußtem Kamin und einem Waffenschrank mit Wendeltreppe soll Anhaltspunkt und Vorlage sein. „Dort lag übrigens auch ein Bärenfell mit Kopf mitten im Zimmer, dass es leider nicht mehr gibt. Wir würden uns deshalb freuen, wenn wir eines bekommen könnten“, so Christian Horn. „Auf legalem Weg natürlich.“ Restaurator Mario Gawlik ist gerade dabei, die Originalbemalung aus Zeiten des Herzogs an den Wänden freizulegen – zu DDR-Zeiten einfach mit Leimfarbe überpinselt. „Sie ist einem wunderbaren Zustand“, freut er sich.

Insgesamt 15 000 Euro will das Schloss in die Gestaltung der drei neuen Räume investieren. „Für Vorträge und die Caterer müssen wir nun eine neue Lösung finden, denn es gilt Prioritäten zu setzen. Wir haben nicht täglich Vorträge, aber täglich Besucher“, so Horn.

„Die geplante Öffnung der zweiten Schlossetage als neuer Teil des Dauerausstellungsbereichs ist ein großer Gewinn für die Bürger der Stadt und für Touristen. Es gelingt dem Schloss- und Kulturbetrieb, auch bei knappen kommunalen Kassen kreative, neue Wege zu gehen“, freut sich Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD).

In der öffentlichen Wahrnehmung sollen in Zukunft außerdem die Besichtigungsangebote des Schloss- und Kulturbetriebes stärker entflochten werden, informierte Christian Horn. Das Schloss steht für die fürstliche Kultur, die Roten Spitzen für die Glaubenskultur und der Nikolaiturm für die Stadtkultur.

Von Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Parkplatz vorm Gemeindeamt Wintersdorf schlugen am Mittwoch kurz nach 18 Uhr Flammen aus einem Pkw. Anwohner löschen den Brand zunächst mit Pulverlöschern. Die Feuerwehr rückte gegen 18.20 Uhr an und übernahm das Ablöschen. Erste Ermittlung ergaben, dass der Pkw gestohlen war.

27.10.2016

Nach den jüngsten Vorfällen mit schießenden Reichsbürgern hat sich Landrätin Michaele Sojka (Linke) für schärfere Kontrollen ausgesprochen. Ihre Behörde hat bereits seit Jahren selbst mit Waffenträgern im Altenburger Land zu tun, die die Bundesrepublik Deutschland nicht anerkennen. Trotzdem ist es nicht gelungen, den Sportschützen die Waffen abzunehmen.

26.10.2016

Das Institut für die Qualitätssicherung von Backwaren lud am Mittwoch zur 2. Altenburger Stollenprüfung ein. Sechs lokale Bäckereien traten zum Geschmackstest an, die meisten von ihnen konnten Bestnoten einfahren. Der Sachverständige Michael Isensee erklärt, woran man einen guten Stollen erkennt.

28.10.2016
Anzeige