Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Teddy-Ausstellung entpuppt sich als Besuchermagnet
Region Altenburg Altenburger Teddy-Ausstellung entpuppt sich als Besuchermagnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 14.01.2016
Parade der Kuscheltiere: Anja Macheleid hält Hofnarr Joseph Fröhlich (l.) und Johann Gottfried Schmiedel (r.) in ihren Händen. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Die Teddys haben gelockt. Und das sicher, weil sie durch die liebevolle Detailarbeit, mit der sie die Designerin Brigitte Sprenger erschaffen hat, bestechen. Darauf wies die Dresdnerin schon bei der Ausstellungseröffnung am ersten Advent hin. „Achten Sie bitte auf die Kleinigkeiten, die sich überall verstecken und die erst den Reiz dieser Sache ausmachen“, machte die Künstlerin damals neugierig. Und sie hat Recht behalten. Es sind tatsächlich die vielen, genau ausgewählten und sorgfältig drapierten Accessoires, die alle Besucher beeindruckt haben. Man denke nur an einen kleinen Bären, der in seinem Krankenbettchen liegt und mit einer Infusion im Arm von „Doktor Teddy“ behandelt wird. Zum Zeichen seines Unwohlseins besitzt er als einziger ein graues Näschen, statt dem üblichen schwarzen. So entstehen zu den Bildern unweigerlich kleine Geschichten, quasi Kino im Kopf und man fühlt sich nach dem Rundgang gut unterhalten.

Zudem trifft man auf berühmte (Teddy-)Persönlichkeiten: Marylin Monroe, ABBA, August der Starke und Gräfin Cosel sind ebenso mit von der Parade wie Cindy von Marzahn oder Egon, Kjeld und Benny von der Olsenbande. In jedem Fall witzig und sehr niedlich anzusehen. Das finden auch die Gäste des Schlossmuseums. Da hört man fast täglich Aussprüche, wie „Unglaublich liebevoll gestaltet“, „sehr niedlich“ oder „das habe ich so noch nicht gesehen, sehr hübsch“. Die Begeisterung über diese putzigen Exponate hat manchen Besucher sogar schon das zweite Mal in die Ausstellung getrieben. Der günstigen Eintrittspreis von drei Euro pro Person (ermäßigt zwei Euro), der diesmal unabhängig vom Hauseintrittspreis erhoben wurde, bietet in Hinsicht darauf Vorteile.

Wer nun die bärigen Gesellen noch kennenlernen möchte, sollte nicht mehr allzu lange damit warten. Denn am 14. Februar schließt die Teddy-Parade und Brigitte Sprenger holt ihre „Babys“ wieder zu sich nach Hause.

Zuvor können alle Ferienkinder in der ersten Februarwoche noch die „Teddy-Werkstatt“ besuchen, die jeden Vormittag von 10 bis 14 Uhr geöffnet hat. Bären basteln, ausmalen, Bücher lesen und spielen steht dann auf dem kurzweiligen Programm.

Und sind die Bären aus dem Haus, tanzt der Osterhase auf dem Tisch – oder so ähnlich. Auf jeden Fall wird alsbald nach dem Abbau der Teddyparade mit dem Aufbau der Osterausstellung begonnen. Dann wird ordentlich „gebechert“ im Schlossmuseum und Besucher erleben die bunte Welt der Eierbecher.

Von Anja Macheleid

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Altenburger Inselzoo steuert von Rekord zu Rekord. Die Zahl von rund 90.000 Besucher im Jahr 2014 – bis dahin die beste Bilanz seit der Wende – wurde im vorigen Jahr noch einmal getoppt. Etwa 93.000 große und kleine Gäste steuerten das idyllisch gelegene Kleinod inmitten des Großen Teiches der Skatstadt 2015 an.

14.01.2016

Vor der Stichwahl am 24. Januar gibt es am Dienstag ein Wahlforum in Meuselwitz. Darauf hatten sich Udo Pick und Klaus-Peter Liefländer, die beiden Bürgermeisterkandidaten, die am Sonntag die meisten Stimmen erhielten, noch am Wahlabend geeinigt.

14.01.2016

Mit der Umverlegung des Gerstenbachs, der Anhebung der Talstraße und dem Einbau von Bodenfiltern will das Umweltministerium dem Anstieg des kontaminierten Grundwassers im Rositzer Ortsteil Schelditz entgegenwirken. Die Eigentümer nicht mehr zu rettender Gebäude sollen Entschädigungen erhalten.

14.01.2016
Anzeige