Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Altenburger Thüringenliga-Handballer verlieren gegen Favorit Sonneberg 21:32

Altenburger Thüringenliga-Handballer verlieren gegen Favorit Sonneberg 21:32

Das Tabellenschlusslicht der Handball-Thüringenliga, SV Aufbau Altenburg, musste am Sonntag im Goldenen Pflug gegen den Tabellenzweiten aus Sonneberg eine "standesgemäße" 21:32 (12:18)-Niederlage einstecken.

Voriger Artikel
Vorschüler machen Ärzten Sorgen
Nächster Artikel
Verhaltene Freude

Nicht zu beneiden: Aufbau-Trainer Lothar Doering. Am Sonntag fehlten ihm gleich mehrere Stammkräfte.

Quelle: Mario Jahn

Bereits beim Einlaufen der Mannschaften offenbarte sich der Makel: Gleich fünf Stammkräfte hatten sich bei Altenburgs Trainer Lothar Doering wegen Krankheit oder Urlaubs abgemeldet. So erhielten die Youngster Nico Bertus, Tim Krause und Chris Unger sowie die Liganeulinge Tino Härling und Daniel Abt Gelegenheit, sich zu beweisen - und das ausgerechnet gegen eines der angriffsstärksten Teams der Thüringenliga.

 

Taktische Überlegungen spielten deshalb bei der Aufbau-Aufstellung keinerlei Rolle. Wer Lust und Laune hatte, kam ins Spiel, wem die Puste ausging, der nahm auf der Bank Platz. Nichtsdestotrotz konnte sich zunächst sehen lassen, was die verbliebenen Akteure der Altenburger den knapp 100 Zuschauern boten, in spielerischer als auch in kämpferischer Hinsicht. So führten die Hausherren gegen den Sonneberger HV nach zehn Minuten mit 5:4 Toren, weil vor allem die beiden "alten Hasen" Florian Schörnig und Paul Härtel Druck machten, Bewegung und Dynamik einbrachten und damit die gegnerische Abwehr ständig durcheinanderwirbelten. Dies schaffte Freiräume, die sich Daniel Abt und Tino Härling mit viel Kraft erarbeiteten und auch zu Toren nutzen konnten. Nach 20 Spielminuten waren die Aufbau-Männer beim 10:8 immer noch in der Vorhand, was die Gäste aus der Spielzeugstadt allerdings nicht beunruhigte. Sie wussten um ihre Stärken namens Moritz Weitz und Martin Blechschmidt, zogen nun die Zügel straffer, erhöhten das Tempo und verstärkten vor allem ihre Abwehraktivitäten. Jetzt wurde es so richtig schwer für das Aufbau-Team. Vor dem sich wie eine Festung aufbauenden Sonneberger Mittelblock war kaum noch ein Durchkommen, und so häuften sich zwangsläufig technische Fehler. Die nutzten die Gäste mit fast perfektem Konterverhalten und holten sich über die Stationen 10:10 und 10:14 schließlich noch die standesgemäße 12:18 Pausenführung.

 

Nach Kräfte zehrenden 30 Minuten war in der Pause Durchschnaufen angesagt. Zum Glück hatte sich in der von beiden Teams fair geführten Begegnung niemand verletzt, denn Alternativen hätte Aufbau nicht aufbieten können. So musste es nach bewährtem Muster weitergehen, und wer in der zweiten Hälfte ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen Meister- und Abstiegskandidaten erwartet hätte, sah sich glücklicherweise getäuscht. Natürlich schlugen die Sonneberger die feinere Klinge und trugen die schnelleren Angriffe vor. Aber das Aufbau-Team mühte sich redlich, zeigte Charakter und Leidenschaft im Rahmen seiner Möglichkeiten und kam nicht vollends unter die Räder. Vor allem Florian Schörnig rackerte als Spielmacher unaufhörlich und gönnte sich nahezu keine ruhige Minute. Daniel Abt und Tino Härling hatten einen ganz schweren Stand, wurden eng und hart gedeckt, konnten sich aber auch immer wieder geschickt ihrer Bewacher entledigen und Tore für das Aufbau-Team erzielen. Auch einige Paraden der zwei an diesem Tag nicht zu beneidenden Schlussmänner David Kießhauer und Michael Wolf führten dazu, dass sich die Begegnung ab Mitte der zweiten Spielhälfte auf knapp unter zehn Minustoren einpegelte. Am Ende wurden es elf Tore, als die sich die Gäste besser erwiesen. Im Handball ist das nicht unbedingt mit einem Klassenunterschied gleichzusetzen.

 

Allerdings droht den Altenburgern nunmehr akut der Abstieg. Denn mittlerweile sind es sieben Punkte bis zum rettenden Ufer. Dieses in den verbleibenden Spielen noch zu erreichen, scheint inzwischen illusorisch zu sein. Gespielt werden muss aber dennoch, und mit der am Sonntag gezeigten kämpferischen Leistung werden sich bei den Altenburgern sicher auch noch Erfolge einstellen.

 

Aufbau: Kießhauer, Wolf, Krause, Unger (1), Abt (3), F. Schörnig (8), Härtel (4), Härling (3), Bertus (1).

Lutz Pfefferkorn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr