Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger bleiben flüssig – 2018 könnten Trinkwassergebühren sinken
Region Altenburg Altenburger bleiben flüssig – 2018 könnten Trinkwassergebühren sinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 20.05.2017
Das Regenüberlaufbecken in der Teichvorstadt ist eine größten Abwasser-Investitionen in diesem und im kommenden Jahr in Altenburg.   Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Wenn Steuern oder Abgaben einmal ansteigen, gehen sie meist nicht wieder nach unten. Altenburg könnte die seltene Ausnahme sein. Martin Wenzel, der Chef des Wasserver- und Abwasserentsorgungsbetriebes Altenburg (Waba) geht davon aus, dass die Preise für Trinkwasser ab 2018 sinken.

Grund dafür ist eine sogenannte jährliche Kostenüberdeckung von 400 000 Euro, das heißt, die Gebühren-Einnahmen liegen über den Ausgaben. Ohnehin muss der Waba noch in diesem Jahr eine neue Gebühren-Kalkulation für die Jahre 2018 bis 2021 vornehmen. In dem vom Altenburger Stadtrat kürzlich beschlossenen Wirtschaftsplan des stadteigenen Betriebes wurde für 2018 noch mit den alten Gebühren kalkuliert. Heraus kam eine Gewinnsteigerung auf 1,1 Millionen Euro, also dem beinahe Vierfachen gegenüber 2017.

Ob es tatsächlich zu einer Gebührensenkung beim Trinkwasser kommt und wie hoch diese ausfällt, hängt nun von der Kalkulation ab, die im September oder Oktober dem Stadtrat zur Entscheidung vorgelegt wird. Allerdings gibt es eine Reihe von Faktoren, die den Preis belasten. Zum einen sind dies die steigenden Kosten für das Fernwasser, das Altenburg bezieht. Zum anderen muss die Skatstadt einen Rückgang von jährlich 400 bis 500 Einwohnern verkraften, der den Verbrauch um zwischen 12 000 und 15 000 Kubikmeter und damit auch die Erlöse sinken lässt. Ebenso fehlen Betriebe, die große Wassermengen abnehmen. Großverbraucher sind Schlachthof, Klinikum und Brauerei, was für eine Stadt von der Größe Altenburgs einfach zu wenig ist.

Den jetzigen Berechnungen zufolge sorgen auch die Abwassergebühren für die Gewinnsteigerung und müssen ebenso neu kalkuliert werden. „Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sie großartig sinken werden“, bremst Martin Wenzel die Hoffnung, dass sich die Bürger auch über geringere Kosten beim Abwasser freuen könnten. Grund dafür sind die beinahe riesig anmutenden Investitionen in Höhe von über 31 Millionen Euro in diesem und im nächsten Jahr. Dafür müssen Kredite in Höhe von fast 14 Millionen Euro aufgenommen werden. Die größte Ausgabe betrifft den Umbau der zentralen Kläranlage bei Primmelwitz für über neun Millionen Euro, der im Herbst beginnen soll. Nach der Fertigstellung kann das durch einen Fäulnis-Prozess gewonnene Methangas in einem Kraftwerk in Strom und Wärme umgewandelt werden. Mit dem Bau der Abwasserleitung im Ortsteil Drescha setzt Altenburg mit den oft verschobenen Anschlüssen der Ortsteile an die Kläranlage fort. Fest steht aber, dass Orte wie Knau damit bis 2020 und Zschechwitz sowie Stünzhain bis 2022 warten müssen.

Zwei Millionen Euro werden im Trinkwasserbereich investiert. So haben der Bau der Leitungen in der Jungferngasse, der Paditzer Straße und dem Grüntaler Weg bereits begonnen.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstag waren 123 Haushalte in Pflichtendorf für einige Stunden ohne Strom. Im Meuselwitzer Ortsteil tauschte der Netzbetreiber Mitnetz-Strom einen Trafo aus. Einer von 16, die 2017 im Mittelspannungsring Meuselwitz-Altenburg von passiv auf regelbar umgerüstet werden.

19.05.2017

Die Zwillinge Claudia und Carmen kommen mit ihrer „Zwillingsshow der guten Laune“ nach Kriebitzsch zum musikalischen Frühlings- und Kinderfest. Dieses findet – trotz leerer Gemeindekassen – vom 26. bis 28. Mai satt. Bei dem Volksfest wird auch das Jugendblasorchester Lucka zugegen sein und es werden Tanzgruppen des Zechauer Dorf- und Faschingsvereins auftreten.

19.05.2017

Thüringens Landesregierung will Eltern künftig finanziell entlasten. Ab Januar 2018 soll das letzte Kita-Jahr beitragsfrei sein. Das Kabinett hat am Dienstag der Gesetzesnovelle des Thüringer Kita-Gesetzes zugestimmt. Was sagen Altenburger dazu?

16.05.2017
Anzeige