Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburgerin hilft, wenn beim Rentenantrag graue Haare wachsen
Region Altenburg Altenburgerin hilft, wenn beim Rentenantrag graue Haare wachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.05.2017
Annegret Haller engagiert sich seit 24 Jahren als ehrenamtliche Versicherungsberaterin in Rentenfragen. Quelle: Kay Würker
Anzeige
Altenburg

Die roten Briefe sind allgegenwärtig. Millionen von Rentenversicherten in Deutschland sind noch bis 31. Mai zur Sozialwahl aufgerufen. Ein Wahlgang ohne Personen und Gesichter, der so manchem Kreuzchensetzer suspekt vorkommen mag. Doch für Ehrenamtliche wie die Altenburgerin Annegret Haller geht es um viel. Mit der Sozialwahl werden Weichen gestellt, die auch die Rentenberatung im Altenburger Land betreffen.

Annegret Haller ist in diesem Aufgabenfeld seit 24 Jahren aktiv. Versicherungsberaterin für die Deutsche Rentenversicherung Bund, so lautet der komplette Titel. Ihr Name ist bekannt – bei unzähligen Senioren und Erwerbsunfähigkeitsrentnern, die bei der Altenburgerin schon Rat suchten. „Ich kümmere mich vor allem um jene, die besonderen Hilfebedarf haben, die in schwierigen Lebenssituationen stecken und sich im immer umfangreicheren Regelwerk der Rentengesetzgebung nicht zurechtfinden“, sagt sie. „Oft sind es Menschen, die nicht mehr ohne Weiteres aus dem Haus können, sei es wegen des Alters oder einer Behinderung. Ich komme dann zu Ihnen, helfe bei der Antragstellung und nehme die Dokumente auch direkt entgegen.“ Unentgeltlich, in der Freizeit.

Der Bedarf sei enorm, schildert Annegret Haller. Nicht zuletzt, weil die Deutsche Rentenversicherung ihr Netz an Anlaufstellen mit hauptamtlichen Beratern in der Vergangenheit ausgedünnt hat. Die Auskunfts- und Beratungsstelle in Altenburg schloss Ende Juni 2012. Wer den direkten Kontakt zum Versicherungsträger sucht, muss nun nach Leipzig, Gera oder Zwickau. Als Begründung für den Rückzug wurde damals der Kostendruck angegeben. Die Ehrenamtler in den Regionen sollen stattdessen Ansprechpartner vor Ort sein. Ihre Kontaktdaten sind nicht öffentlich – die Versicherung vermittelt auf telefonische Anfrage. „Ich könnte in diesem Amt jede Woche 40 Stunden arbeiten, so viele Anfragen habe ich. Aber das geht natürlich nicht. Ich muss Prioritäten setzen, wo die Not am größten ist.“

Schließlich hat Annegret Haller noch einen Hauptberuf. Bei der IKK classic arbeitet sie als Stellvertreterin der Gleichstellungsbeauftragten, ist bundesweit unterwegs. Die gelernte Papiermacherin und studierte Betriebswirtin hat dadurch ein enges Verhältnis zum Thema Versicherung – und einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, wenn es ums soziale Miteinander geht. Es sei diese soziale Komponente, die sie vor 24 Jahren ins Ehrenamt geführt habe. „Das Altenburger Land hat mit den höchsten Altersdurchschnitt in Deutschland. Da ist es doch wichtig, dass die Menschen hier Ansprechpartner haben, die bei behördlichen Angelegenheiten unterstützen“, findet Haller. Zumal das Thema Alterseinkünfte bei immer neuen Rentenarten zunehmend komplexer geworden sei.

Sie möchte weitermachen, keine Frage. Als Versicherungsberaterin und künftig auch als Mitglied der Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Bund. Die Vertreterinnen und Vertreter treffen wichtige Entscheidungen zu Finanzen, Organisation und Personal der gesetzlichen Rentenversicherung. Sie wählen auch die Berater in den Regionen. „Ich bin erstmals als Vertreterin nominiert“, sagt Annegret Haller. Allerdings taucht ihr Name nicht auf dem Wahlschein auf. Denn bei der Listenwahl wird nicht für Personen, sondern für Versicherungsträger votiert – in ihrem Fall die BfA DRV-Gemeinschaft. Je mehr Stimmen eine Liste erhält, desto mehr Sitze kann der jeweilige Träger in den Parlamenten mit seinen Kandidaten besetzen.

Die Hilfesuchenden an Hallers Telefon dürfte das alles kaum berühren. Für sie zählt, dass sie auf ihre Beraterin zählen können. Da stört auch nicht, dass die 61-Jährige demnächst selbst in Rente geht, im Gegenteil. „Ich kann das Ehrenamt ja auch im Ruhestand ausüben“ – dann vielleicht sogar mit etwas mehr Zeitbudget.

Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung: 0800 1000 4800

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

7000 Kilometer, über 4000 Fotos und die „Big Five“: Auf der Rundreise durch Namibia gab es für ein Ehepaar aus Altenburg viel zu erleben. Über die faszinierenden Eindrücke werden Wolfgang und Brigitte Böhm am Samstag in einem Vortrag berichten.

Eine siebenköpfige Investorengruppe will bis Ende August die Schloss- und Parkanlage Tannenfeld für 280 000 Euro kaufen. Von Mai 2018 bis 2022 soll sie für zwölf Millionen Euro zu einem Pflegezentrum für Demenzkranke umgebaut werden. Die ersten Patienten könnten schon Mitte 2019 einziehen.

27.05.2017

Es ist eine gute Tradition, die alljährlich stattfindenden Internationalen Sommerorgelkonzerte im Altenburger Schloss mit einem renommierten Solisten zu eröffnen. In diesem Jahr war es Allessandro Bianchi, ein Organist aus dem norditalienischen Cantu, der mit seinem virtuosen Spiel an den Start der Konzertsaison 2017 ging.

27.05.2017
Anzeige