Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger CDU-Chef Melzer greift Landrätin Sojka scharf an
Region Altenburg Altenburger CDU-Chef Melzer greift Landrätin Sojka scharf an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 26.07.2016
Viele Wohnungen für Asylbewerber wurden in Altenburg-Nord angemietet. Offenbar werden längst nicht mehr alle benötigt. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

In die Debatte um die Übererfüllung der Flüchtlingsquote hat sich nun auch CDU-Kreisvorsitzender Uwe Melzer eingeschaltet. Gegenüber der OVZ wirft er Sojka Falschaussagen, Halbwahrheiten, fehlende Transparenz und eigenmächtiges Handeln vor. Das sei man mittlerweile von ihr gewohnt, aber gerade bei der Flüchtlingsthematik komme dies in der Bevölkerung gar nicht gut an, bemerkte der Politiker.

Sehr ärgerlich sei, dass sich die Landrätin nun auch noch über ehrenamtliche Politiker lustig mache, sagte Melzer, womit für ihn das Fass übergelaufen sei. Der CDU-Kreistagsfraktionschef nahm damit Bezug auf die Presseerklärung Sojkas vom 14. Juli. „Dass für ehrenamtliche Kreistagsmitglieder dieser komplexe Sachverhalt nicht einfach durchschaubar ist, kann ich gut verstehen“, heißt es dort. Mit einem solchen Satz stelle Sojka die Kreistagsmitglieder als Deppen dar, zürnt Melzer. „So kann man nicht mit uns umgehen.“

Dies gelte ebenso für die Handhabung des Flüchtlingsthemas. Dass Sojka die Übererfüllung der Aufnahmequote angeblich nicht bekannt war, bezeichnete Melzer als Falschaussage. „Sie wusste es.“ Aber auch ein angebliches Unwissen sei nicht akzeptabel. „Es kommt in der Bevölkerung nicht gut an, wenn der Kreis mehr Asylbewerber aufnimmt, als er muss.“

In der Tat hatte das Landratsamt eingeräumt, dass der Landkreis 2015 statt der vorgeschriebenen Quote von 4,3 in Wirklichkeit 5,2 Prozent der gesamten Flüchtlinge in Thüringen aufgenommen hatte.

Vor dieser offiziellen Erklärung hatte Sojka behauptet, dass sie weder die Quelle der Statistik ermitteln könne, noch ihr eine Übererfüllung der Quote bekannt sei. Allerdings lieferte sie Tage später eine mögliche Begründung, warum mehr Bewerber aufgenommen wurden, nämlich um leere angemietete und eingerichtete Wohnungen wieder zu beziehen. Ihr Interesse sei, dass nicht fremde Investoren vom Bau von Baracken-Dörfern profitieren, sondern hiesige Wohnungsunternehmen durch die Vermietung von vorhandenem Wohnraum.

Für Melzer sei damit offensichtlich, dass der Landkreis zu viele Wohnungen für Asylbewerber unterhalte. Er forderte, überzählige Mietverträge sofort zu kündigen. Falls die Landrätin allerdings Informationen habe, dass die Zahl der Asylbewerber im Sommer und danach wieder ansteige, „muss sie uns diese Informationen weitergeben.“

Zur offenbar gängigen Praxis der fehlenden Transparenz, der Verbreitung von Halbwahrheiten und Falschaussagen zählt Melzer auch die Antworts Sojka auf die Frage, ob in der Ausländerbehörde alle durch den Kreistag bewilligten neuen Stellen besetzt seien. Sojka hatte dies bejaht, aber dies stimme nicht, sagte Melzer. Das treffe ebenso auf die Behauptung Sojkas zu, dass sie eigenmächtig eine eigene Stabsstelle schaffen konnte, ohne den Kreistag daran zu beteiligen. Auch das dürfe sie nicht, habe es aber dennoch getan, sagte der CDU-Kreischef.

Die Union werde dieses eigenmächtige und intransparente Handeln der Landrätin nicht länger hinnehmen. Melzer kündigte an, dass seine Fraktion die gesamte Thematik auf der kommenden Kreistagssitzung anspricht.

Womöglich gibt es bis dahin Klarheit darüber, ob der Landkreis seine Aufnahmequote auch 2016 übererfüllt. Fest steht nur, dass dies 2015 der Fall war. In diesem Jahr hat das Altenburger Land nach Informationen aus Erfurt bis Mitte Juli 569 Flüchtlinge aufgenommen. Der Landkreis habe damit seine Pflicht für 2016 erfüllt, hatte Sojka erklärt.

SPD-Kreistagsfraktionschef Dirk Schwerd geht davon aus, dass die Quote auch 2016 übererfüllt werde.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Suche nach einem neuen Direktor des Lindenau-Museums in Altenburg haben es sechs Bewerber in die engere Auswahl geschafft. Sie seien am 9. August zu Vorstellungsgesprächen geladen, teilte das Landratsamt Altenburg mit.

25.07.2016

Die Züchter des Altenburger Rassekaninchenklubs T4 haben so viele Jungtiere wie nie zuvor zu verzeichnen. Das zeigte sich nun bei ihrer Vereinsschau am Wochenende. Neben den Hopplern wurden aber auch andere Tiere ausgestellt – insbesondere wegen Kinder, die die Schau gern besuchen.

25.07.2016

Bei einem schweren Verkehrsunfall haben sich am Freitag zwei Menschen verletzt. Wie die Polizei mitteilte, krachten in der Ortslage Lehndorf auf der Bundesstraße 93 zwei Autos ineinander. Demnach habe eine 54-jährige Fahrerin den ihr entgegenkommenden Wagen übersehen.

25.07.2016
Anzeige