Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburgs Ex-Sportbundchef wird ausgezeichnet – und erleidet Kollaps
Region Altenburg Altenburgs Ex-Sportbundchef wird ausgezeichnet – und erleidet Kollaps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 03.12.2015
Nach 21 Jahren an der Spitze des Kreissportbundes Altenburger Land freut sich Harald Moritz dessen erster Ehrenvorsitzender zu sein.  Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Harald Moritz lebt für den Sport. Das zeigen nicht nur über 50 Jahre als Aktiver und ehrenamtlicher Übungsleiter sowie als Vereins- und Verbandsfunktionär. Denn wann immer es um Tore, Taktik und Co. geht, blüht der 75-Jährige auf. Das war auch bei seiner offiziellen Abschiedsfeier, an der am Dienstag rund 40 Gäste aus Sport, Politik und Wirtschaft teilnahmen, im Goldenen Pflug nicht anders.

Einstige Weggefährten des pensionierten Sportlehrers ließen es sich nicht nehmen, ihm zu danken und ihn auszuzeichnen. Und das gleich doppelt. So wurde Moritz vom Kreissportbund (KSB) für seine 21-jährige Arbeit an dessen Spitze zum Ehrenvorsitzenden ernannt – ein bisher einmaliger Vorgang in der Geschichte des Verbands. Im Anschluss daran zeichnete der Präsident des Landessportbunds (LSB), Peter Gösel, den früheren Spieler, Trainer, Abteilungsleiter und Vorsitzenden des LSV beziehungsweise Traktor Ziegelheim noch mit der GutsMuths-Ehrenplakette in Gold aus – die zweithöchste Auszeichnung im Sportland Thüringen.

Geschont hat sich Moritz während seiner sportlichen Karriere selbst wahrlich wenig. Denn selbst als vor einigen Jahren eine Nierentransplantation nötig wurde, blieb er für den Sport am Drücker. Und die Gesundheit machte auch seiner Doppelehrung zum 8. Kreissporttag am 23. Oktober einen Strich durch die Rechnung. Denn diese musste auf Dienstag verschoben werden, weil er nach einer Operation noch zur Rehabilitation war.

Aber vielleicht wollte er das Ganze nun etwas zu schnell nachholen. Denn noch während seiner Abschiedsfeier erlitt er einen Schwächeanfall und musste zur Beobachtung ins Krankenhaus. Inzwischen geht es ihm aber wieder etwas besser.

Harald Moritz

Harald Moritz, das Ziegelheimer Handball-Urgestein, führte seine Handballerinnen 1979 zum Gewinn des DDR-weit ausgetragenen Traktor-Pokals und im Jahr darauf zu den Aufstiegsspielen zur DDR-Liga. 120 Mannschaften aller Altersklassen coachte Moritz seit seinem Start als Übungsleiter anno 1957 – unzählige Titel inklusive.

Als Aktiver feierte er in den 1960er-Jahren als Spielmacher bei Aufbau Altenburg in Bezirksliga die größten Erfolge, stand aber noch über seinen 60. Geburtstag hinaus in der LSV-Reserve in der Verbandsliga auf dem Feld und sorgte für Tore. Allerdings hörte Moritz nie auf, Trainer zu sein. So formte er bereits vor rund 50 Jahren Aktive wie die Ex-Rekordnationalspielerin Petra Uhlig (geb. Kahnt), die an zwei Olympischen Medaillen und drei WM-Titeln beteiligt war und noch heute zu Geburtstagsfeiern nach Ziegelheim kommt. Auch seine Frau Regina, die ihm stets den Rücken frei gehalten hat, lernte er beim Handball kennen und betreute sie. Und selbst heute hilft er beim Kindergartensport, wann immer er gebraucht wird.

Dass der 75-Jährige nach seinem Ausstieg aus der Sportfamilie des Kreises die Finger gänzlich davon lassen wird, ist unwahrscheinlich. Aber es bleibt nun mehr Zeit für seinen Verein und für sich. Verbringen wird er diese eher weniger mit Gartenarbeit. Denn das ist so gar nicht sein Ding. Dafür wird der Schweden-Fan eher auf Reisen oder ins Kabarett gehen, sofern es die Gesundheit zulässt – und sich seiner Familie widmen. Denn schon in wenigen Tagen wird sein Sohn Steffen zum zweiten Mal Vater. Dann kommt zu Harald Moritz’ geliebter Enkelin noch ein Enkel hinzu, der möglicherweise die Familien-Tradition als Handball-Spielmacher fortsetzen wird.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ostthüringens mysteriöse Geldautomaten-Knacker sorgen inzwischen bundesweit für Aufsehen. Jetzt nahm auch Fernseh-Witzbold Stefan Raab in einer Stand-up-Comedy-Nummer bei "TV total" den missglückten Diebeszug in Göllnitz (Altenburger Land) auf die Schippe. Bagger-Diebe waren am dortigen Geldautomaten gescheitert.

01.12.2015

Alljährlich geben sie sich für Mühe, um ihre Balkone und Vorgärten mit Blumen und Pflanzen zu schmücken. Und alljährlich lobt der Altenburger Heimatverein für genau diese grünen Ecken einen Preis aus. Jetzt wurden die Gewinner des Blumenschmuck-Wettbewerbs ausgezeichnet.

03.12.2015

Seit mehr als zehn Jahren läuft die Sanierung des denkmalgeschützten Quellenhofes in Garbisdorf. In dieser Zeit sind mehr als 2,3 Millionen Euro in die Gebäude geflossen. Der Eigenanteil der Gemeinde Göpfersdorf liegt mittlerweile bei 700.000 Euro. Die Hälfte davon stammt aus Spenden.

01.12.2015
Anzeige