Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburgs OB: Klare Kante gegen Thügida zeigen
Region Altenburg Altenburgs OB: Klare Kante gegen Thügida zeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 09.10.2015
„Wir sollten alles Mögliche tun, um klare Kante gegen Rechtsextremismus zu zeigen und klarzustellen, dass Toleranz, Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft im Mittelpunkt stehen“, sagte Michael Wolf. (Archivfoto) Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

„Wir sollten alles Mögliche tun, um klare Kante gegen Rechtsextremismus zu zeigen und klarzustellen, dass Toleranz, Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft im Mittelpunkt stehen“, sagte der 53-Jährige am Donnerstag. Allerdings sei es auch notwendig, die Fragen der Bürger zu beantworten, so Wolf weiter. „Wir müssen mit den Menschen reden, sie informieren und eine klare Aussage treffen, wo der Weg hingeht. Sonst sehe ich die Gefahr, dass die ganz normale Bevölkerung ins Netz der Rechten geht.“ Das sei für ihn Aufgabe aller Parteien. „Es bringt nichts, alles schönzureden. Die Sorgen der Bevölkerung müssen ernstgenommen werden.“ Er habe durchaus die Hoffnung, das bei der ersten Veranstaltung ein klares Zeichen gegen Thügida gelingen kann. „Die Frage ist allerdings: Wie geht es weiter?“ Da blicke er mit Sorge zu anderen Städten, in denen die Aufzüge schon mehrfach gastierten. „Daher gilt: Wehret den Anfängen!“

Inzwischen steht die genaue Thügida-Route fest. Wie das Landratsamt gestern mitteilte, führt sie nach einer Auftaktkundgebung auf dem Altenburger Markt über Kronengasse, Baderei, Wallstraße, Am kleinen Teich, Teichvorstadt, Käthe-Kollwitz- und Heinrich-Heine-Straße zur Münsaer Straße. Dort kann es im Anmeldungszeitraum von 18 bis 22 Uhr zu Verkehrsbehinderungen kommen. „Für die Absperrung der Route zeichnet die Polizei verantwortlich“, so Behördensprecher Tom Kleinfeld. „Mit weitergehenden Beeinträchtigungen ist derzeit nicht zu rechnen.“ Denn weitere Versammlungen seien bisher nicht angemeldet.

Nach OVZ-Informationen planen die Organisatoren den Beginn der Kundgebung für 18.30 Uhr. Nach bisherigen Verläufen wird diese aufgrund mehrerer Redner etwas länger dauern. Ob die Demo dann tatsächlich am Marstall in der Münaser Straße endet oder ob es wieder zum Markt zurück geht, ist unklar. Fest steht aber, dass einer der Organisatoren, David Köckert, das das hiesige Landratsamt via Facebook „für diese grandiose Zusammenarbeit“ lobt. „Der Umdenkungsprozess beginnt!“, schreibt der Greizer NPD-Stadtrat weiter und erntet dafür über 350-mal Daumen nach oben. „Es wird ein heißer Herbst!“

ovz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem Plattenbau der SWG in der Siegfried-Falk-Straße in Altenburg-Nord sollen Flüchtlinge untergebracht werden. Ein Schreiben der Wohnungsgesellschaft sorgt nun für Verwirrung bei den Mietern. Müssen sie ausziehen oder nicht? Der SWG-Chef beruhigt: Sie können bleiben.

11.10.2015

Es gab richtig Krach im jüngsten Gemeinderat von Starkenberg. Grund dafür war der Krach, der vom Jugendclub in Tegkwitz ausgeht. Gleich drei Familien waren gekommen, um sich über die Jugendlichen zu beschweren. Es sei nicht auszuhalten, so der einhellige Tenor der Anwohner.

10.10.2015

Nach etwas mehr als drei Jahren hat Landrätin Michaele Sojka (Linke) eine überwiegend positive Halbzeitbilanz ihrer Arbeit gezogen. Als Belege dafür führte die 52-Jährige neben deutlich besseren Verbindungen des Kreises nach Erfurt und einer insgesamt besseren Außendarstellung und Kommunikation auch Weichenstellungen für die Zukunft sowie Bauprojekte an.

10.10.2015
Anzeige