Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburgs OB Wolf: Bürgerservice ist durchfinanziert
Region Altenburg Altenburgs OB Wolf: Bürgerservice ist durchfinanziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 21.02.2018
In den Räumen der ehemaligen Sparkassen-Filiale in Altenburg auf dem Marktplatz soll ab September der neue Bürgerservice der Stadtverwaltung entstehen. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Die Finanzierung des neuen Bürgerservices der Stadt am Altenburger Markt ist gesichert. Das erklärte Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) am Dienstagabend im Bau- und Stadtentwicklungsausschuss. Entgegen der bisherigen Angabe in der Beschlussvorlage sei die Lücke „im Rahmen des Haushalts 2018 durch eine erhöhte Infrastrukturpauschale“ geschlossen worden, erklärte der Rathauschef. „Damit ist der Bürgerservice durchfinanziert.“

Wahrscheinlichkeit für Bau ab September steigt

Bis Anfang des Monats stand hinter der Finanzierung des etwa 590 000 Euro teuren Projekts noch ein Fragezeichen. Sah doch der Plan vor, bisher ungedeckte Ausgaben von knapp 128 000 Euro sowie zusätzliche Einnahmen von etwa 80 000 Euro für den Haushalt 2019 anzumelden. Woher die fehlenden 50 000 Euro kommen sollten, war indes unklar. Nun ist das Loch durch Landesgelder, die sich hinter der Infrastrukturpauschale verbergen, bereits in diesem Jahr gedeckt. Das erhöht zugleich die Wahrscheinlichkeit, dass nun tatsächlich im September mit dem Umbau der Räume am Markt 2 angefangen wird und die Arbeiten im Juni 2019 abgeschlossen werden können.

Für einen weiteren Schritt in diese Richtung sorgte der Bau- und Stadtentwicklungsausschuss. Denn mit neun Ja-Stimmen bei einer Enthaltung winkte man den Entwurfsplan für den behindertengerechten Bürgerservice durch. Nach diesem sind im Keller des denkmalgeschütztes Gebäudes Markt 2 neben dem Verwaltungsarchiv auch Technik- und Toilettenräume, ein Pausenzimmer sowie Verkehrsflächen vorgesehen. Allerdings ist nur das Erdgeschoss barrierefrei geplant – dafür aber vollständig.

Wartebereich, sieben Büros und drei Beratungsplätze

In den ebenerdigen Räumen, die bis Ende 2015 als Sparkassenfiliale genutzt wurden, soll es neben dem Infopunkt/Empfang einen großzügigen Wartebereich mit Sitzgelegenheiten geben, in dem auch ein Kassenautomat stehen soll. Darüber hinaus sollen sieben Büros sowie drei Beratungsplätze eingerichtet werden. Braucht man Letztere nicht alle zeitgleich für Gespräche mit Bürgern, können diese auch zum Ausfüllen von Formularen oder zur Beschäftigung von Kindern genutzt werden. Außerdem könnten sie im Bedarfsfall zu Wahlkabinen umfunktioniert werden.

Alle in den Räumen geplanten neun Arbeitskräfte ziehen von ihren bisherigen Standorten um – vor allem aus dem Johannisgraben 4, wo sich das Meldewesen befindet. Einen Stellenzuwachs soll es durch die zentrale Anlaufstelle auf dem Markt laut OB Wolf nicht geben. Mit den Serviceräumen will die Stadt Altenburg ihre Erreichbarkeit verbessern und die Bürgerfreundlichkeit erhöhen. Es wäre das erste und einzige behindertengerechte Verwaltungsgebäude.

Vorgeschichte voller Probleme

Geht der Plan auf, kommt die Bürgeranlaufstelle am Altenburger Markt allerdings mit fast zweieinhalbjähriger Verspätung. Ursprünglich sollte der Bürgerservice dort bereits im Februar 2017 eröffnen. Allerdings entdeckte man Baumängel beim Brandschutz und stritt sich anschließend mit der Sparkasse Altenburger Land über die Verantwortlichkeit und die Kosten dafür. Diesen Konflikt legte man in einem Vergleich bei. Infolgedessen verzögerte sich das Vorhaben. Mit den Mängeln stiegen auch die Kosten: zunächst auf rund 470 000 Euro und nun auf 590 000. Darin nicht enthalten ist übrigens ein Teil der Planungskosten, den das Referat Hoch- und Tiefbau der Stadt selbst erbrachte.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Altenburger Land kämpft sich in einem Ranking des Nachrichtenmagazin Focus, das die Wirtschafts- und Lebensumstände in Deutschland untersucht, im Vergleich zu einer Studie von 2015 von Rang 400 auf 348. Den besten Wert erreicht der Landkreis in der Kategorie Lebensqualität, den schlechtesten bei Attraktivität und Einkommen.

21.02.2018
Altenburg Wirtschaftspolitischer Aschermittwoch - Premiere für Optimismus-Abend in Kosma

Zukunft gestalten statt auf angebliche Probleme zu fokussieren: Diese Botschaft trug am Mittwochabend der bekannte Zukunftsforscher Matthias Horx in den Kulturhof Kosma. Im Publikum: Mehrere Hundert Führungskräfte aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung, Kultur und Bildung.

19.02.2018
Altenburg 4500 Thüringer Vogelfreunde bei Zähling dabei - „Stunde der Wintervögel“: Spatz auf erstem Platz

Was für eine Resonanz: Bei der diesjährigen Zählung im Rahmen der „Stunde der Wintervögel“ beteiligten sich in diesem Jahr mehr als 4500 Vogelfreunde in Thüringen. Und ermittelten einen klaren „Sieger“.

19.02.2018
Anzeige