Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburgs Rathauschef kündigt Strategie-Wechsel bei Schloss-Finanzierung an
Region Altenburg Altenburgs Rathauschef kündigt Strategie-Wechsel bei Schloss-Finanzierung an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 19.05.2015
Anzeige

Diese Situation hat sich seit dem Wegfall der Bürgerarbeiter zum Ende des vergangenen Jahres noch verschärft. Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) will die Situation deswegen grundlegend ändern und zieht mittelfristig die Gründung eines Eigenbetriebes in Erwägung, der sich selbst finanzieren und darüber hinaus auch andere Geldquellen anzapfen muss.

Letzter Anstoß für diesen Strategiewechsel dürfte die Situation zu Beginn dieses Jahres gewesen sein, als die Anzahl der Führungen auf ein Drittel reduziert werden musste. Es stand nur noch ein Wachschutz mit vier Leuten zur Verfügung, der reine Aufsichtsaufgaben wahrnehmen konnte. Die Führungen müssen durch das Museumspersonal abgedeckt werden. Stündlich, wie zuvor, sind sie nicht mehr zu leisten.

Als einen unendlichen Kampf hatte Wolf kürzlich vor der Presse seine Bemühungen bezeichnet, Personal über den zweiten Arbeitsmarkt anzuheuern. Denn selbst bezahlen könnte dies die Stadt nicht.

Heike Praetz, die Leiterin des Jobcenters, hatte gegenüber der OVZ klar gemacht, dass die Zeiten vorbei seien, als mithilfe von ABM oder anderen Maßnahmen Arbeit der Gemeinden übernommen wurde, beispielsweise im kulturellen und sozialen Bereich oder der Landschaftspflege. "Gerade das Schloss hat eine lange Tradition mit öffentlich geförderter Beschäftigung", weiß Heike Praetz. Allerdings seien seit der Hartz-IV-Reform die im Moment üblichen Arbeitsgelegenheiten (AGH) weitestgehend für Menschen gedacht, die schrittweise wieder an den Arbeitsmarkt herangeführt werden. Ihnen wird geholfen, wieder eine Struktur im Leben zu finden, die ein regelmäßiges und pünktliches Erscheinen auf Arbeit ermöglicht, also zum Beispiel morgens aufzustehen.

Für die kürzlich wiedereröffnete Spalatin-Ausstellung auf dem Schloss stellte das Jobcenter dennoch zwei AGH zur Verfügung. Der OB weiß, dass dies keine Lösung auf Dauer ist und will deswegen eine Zäsur in der Schloss-Strategie und einen damit verbundenen Ge­nerationswechsel einleiten. Denkbar seien ein Regie-, ein Eigenbetrieb oder eine Betriebs-GmbH, die einen festen Geldbetrag erhalten, mit dem sie auskommen müssen. Darüber hinaus rechnet Wolf mit der Kreativität auf Leitungsebene, weitere Geldquellen, zum Beispiel Fördertöpfe, anzuzapfen. Als Beispiel nannte er das Naturkundliche Museum Mauritianum, das in den letzten Jahren vor allem über Programme der Europäischen Union erkleckliche Beträge ins Altenburger Land geholt hat. "So etwas muss auch beim Schloss möglich sein", sagte der OB. Eine Entscheidung soll in den nächsten Jahren fallen. "Es muss etwas passieren", zeigte sich Wolf unzufrieden mit der derzeitigen Situation. "Entweder schaffe ich das noch in meiner laufenden Amtszeit oder ich brauche dazu noch eine weitere." © Kommentar

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 40-köpfige Gruppe schon etwas älterer Damen und Herren, die sich Samstagnachmittag im Altenburger Friedrichgymnasium getroffen hatte, wirkte nicht nur aufgekratzt.

19.05.2015

Mit einer Friedensandacht erinnerten die Rositzer in der evangelischen Kirche an das Ende des Zweiten Weltkrieges. "Dieser Tag ist für Deutschland und Rositz kein Tag wie jeder andere.

19.05.2015

Der Kampf um die Geschichte zieht sich als Thema durch den Abend. Doch ist es im Anschluss an die Uraufführung "Barbarossa ausgeKYFFt" vor dem erleuchteten Landestheater Altenburg eher ein liebenswürdiges Geplänkel zwischen den Barberossen (so der korrekte Plural), das den Bogen zwischen Kunst und Politik, zwischen den Regionen Altenburger Land und Kyffhäuserkreis, ja zwischen Kommunal- und Landespolitik spannt.

19.05.2015
Anzeige