Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Am Bismarckturm wird wieder Sommerfest gefeiert
Region Altenburg Am Bismarckturm wird wieder Sommerfest gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:17 09.07.2018
Das Areal um den Altenburger Bismarckturm eignet sich für Feste – wie hier das KInderfest 2014. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Im vergangenen Jahr war es ziemlich ruhig um den Bismarckturm im Altenburger Stadtwald sowie den sich um dessen Wiederbelebung engagierten Förderverein geworden. „Untätig waren wir aber keineswegs“, betont Alexander Vogel, der etliche Jahre dem rund 40-köpfigen Förderverein vorstand, der im Januar 2012 gegründet wurde, um das damals ungenutzte 33 Meter hohe Bauwerk aus Stampfbeton herzurichten und wieder mit Leben zu erfüllen.

„Wir haben beispielsweise im Vorjahr unser beliebtes Sommerfest ausfallen lassen, um den Rücken für andere anstehende Aufgaben frei zu haben“, so Vogel. In diesem Jahr wollen die Turmfans wie versprochen mit hoffentlich vielen Kindern und Familien das Sommerfest feiern. „Am 18. August ist nun die fünfte Auflage geplant“, erklärt auch Sven Eckelt, der seit einigen Monaten den Vereinsvorsitz von Alexander Vogel übernommen hat. „Der Wechsel geschah ausschließlich aus Zeitgründen. Ich bleibe stellvertretender Chef und wir arbeiten da ganz eng zusammen“, versichert Vogel.

Vorbereitungen für große Party im August in vollem Gange

Die Vorbereitungen für die Neuauflage des Sommerfestes, das in den zurückliegenden Jahren immer mehrere hundert Besucher auf das idyllisch gelegene Areal rund um das 33 Meter hohe Bauwerk gelockt hat, laufen derzeit auf Hochtouren. „Erneut haben wir wieder zahlreiche Vereine aus Altenburg und Umgebung mit ihren unterschiedlichsten Angeboten im Boot. Fast alle haben auch in dem Jahr Pause zu uns gehalten und neue sind sogar mit aufgesprungen“, freut sich Eckelt.

Bewusst habe man den Festtermin vom ersten Wochenende in den Ferien auf das erste nach der großen Sommerpause verlegt. „Das ist eine unserer Erfahrungen aus den zurückliegenden Jahren, als im Juli viele schon im Urlaub waren. Das passiert Mitte August, wenn gerade die Schule wieder begonnen hat, nicht mehr“, erklärt Vogel.

Beim umfangreichen Programm an jenem 18. August in der Zeit von 11 bis 17 Uhr werde es auch Neues geben. „Beispielsweise haben wir erstmals für die Kinder auch eine große Hüpfburg“, verrät Eckelt.

Elektrik im Turm fast komplett erneuert

Ihre Hände in den Schoß haben die Vereinsmitglieder in dem Jahr Festpause auch keineswegs. „Wir haben die entstandene Luft wegen der wegfallenden Organisation für anderes genutzt“, so der Vereinschef. Die Elektrik des Turmes sei derzeit fast komplett erneuert und auch ein Stellplatz für die Drehleiter der Feuerwehr für den Fall der Fälle angelegt. Und baulich präsentiert sich das denkmalgeschützte und am 2. September 1915 eingeweihte Bauwerk nun wieder so, wie es vor über hundert Jahren übergeben wurde. „Alles in allem hat der Verein bislang über 17 000 Euro an Geldern in die Herrichtung investiert. Hinzu kommen unzählige Arbeits- und Sponsorenleistungen“, rechnet Alexander Vogel vor.

Eine Herausforderung seien derzeit noch die hohen Brandschutzauflagen, die nur von einer Fachfirma für viel Geld realisiert werden können. „So muss für einen Brand im Inneren zwingend die Besucherplattform mindestens eine halbe Stunde die auf dem Turm weilenden Besucher wirkungsvoll vor den Flammen abschotten“, nennt der neue Chef ein Kriterium, dass Voraussetzung für eine dauerhafte Betriebsgenehmigung wäre.

Turmaufstieg soll zum Sommerfest möglich sein

Allerdings will der Verein da nichts überstürzen. „Mit Ausnahmegenehmigungen unter bestimmten Auflagen können wir zu besonderen Anlässen den Turm schon öffnen. Auch zum Sommerfest ist das geplant“, so Vogel.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Altenburger entfliehen dem Alltag vorzugsweise im eigenen Kleingarten. Die Skatstadt weist eine immense Dichte von Sparten auf: Im Schnitt kommen 35 Quadratmeter Kleingartenfläche auf jeden Einwohner. Die OVZ war am Sonntag in Altenburger Schrebergärten unterwegs. Mit einer Frage: Was verbinden die Gartenfreunde mit ihrem Kleingarten?

08.07.2018

Fleißig gewerkelt wurde kürzlich rund um den Angelteich am ehemaligen Tagebau Fortschritt in Meuselwitz. Gemeinsam mit zwei Kollegen der Mitnetz-Strom war Lars Jacobi an dem Gewässer im Einsatz, um letzte Arbeiten an den dort neu aufgestellten Sitzbänken durchzuführen.

08.07.2018

252 Menschen leben im Starkenberger Ortsteil Tegkwitz. Vor 875 Jahren wurde das Dorf erstmals erwähnt. Grund genug für die Einwohnerschaft und vor allem den rührigen Feuerwehrverein, ein mehrtägiges Fest zu organisieren.

08.07.2018