Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg An Olympia scheiden sich die Geister - Menschen im Altenburger Land zwischen Desinteresse und Begeisterung
Region Altenburg An Olympia scheiden sich die Geister - Menschen im Altenburger Land zwischen Desinteresse und Begeisterung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 01.08.2012

[gallery:600-24797860P-1]

Dass vorneweg Lorbeeren für die deutsche Mannschaft verteilt worden seien, stößt

sauer auf. "Man muss erst verkauft haben, um Lob einzuheimsen. Denn es kann immer etwas dazwischenkommen." Der 65-Jährige schaut sich die Olympischen Spiele kaum an, ihn interessieren die Winterspiele mehr. Auch eine bestimmte Lieblingssportart hat er nicht: "Leichtathletik ist jedenfalls nicht so meins. Ansonsten gucke ich, wie es gerade kommt. Wenn es mich interessiert, bleibe ich dran. Wenn nicht, dann nicht." Selbst die Eröffnungsfeier war Rentsch zu langatmig, obwohl sich die Organisatoren viel Mühe gegeben hätten. "Das langweilt mich dann." Deshalb sei er irgendwann eingeschlafen.

"Olympia interessiert mich gar nicht", gibt

unumwunden zu. "Das ist ein einziger Kindergarten. In der Berichterstattung geht es mehr darum, welche Schnürsenkel die Athleten tragen, aber nicht um den Sport." Er ist früher Kunstrad gefahren und hat Fußball gespielt. "Ein Fußballspiel ging früher los, wenn angepfiffen wurde", sagt der 66-Jährige. "Heute aber ist der Sport nebensächlich."

hingegen verfolgt die Olympischen Spiele begeistert. Der Altenburger schaut jeden Tag regelmäßig die Veranstaltungen. "Besonders interessieren mich die Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Langstreckenlauf." Auch die Eröffnungsfeier hat er gesehen. "Ich bin schon gespannt auf die Schlussfeier", sagt der 36-jährige Bürokaufmann und freut sich.

Das tut auch

, die vom bisherigen Abschneiden der Olympioniken aus Deutschland nicht enttäuscht ist. "Die internationale Konkurrenz ist nicht mehr wie vor 20 Jahren", sagt sie. Deshalb verfolge sie auch die Spiele - mit Erkenntnisgewinn. "Ich habe gesehen, dass Hockey auch ein harter Sport ist." Ansonsten denke sie, dass die deutschen Frauen noch die eine oder andere Medaille holen können. Aber auch ihr ist die Eröffnungsfeier zu lang gewesen.

"Olympia ist nicht so mein Ding", sagt

. Daher lasse sie London im Fernsehen auch links liegen. "Das war bei der Fußball-EM etwas anderes." Die habe sie mit ihrem Freund geschaut. "Da war ich schon für Deutschland und habe bei den Spielen mitgefiebert", so die 18-Jährige.

Auch für

gibt es Wichtigeres. "Mich interessiert die Olympiade nicht die Bohne", sagt die 23-Jährige. Ihren Freund hingegen schon. "Während er fernsieht habe ich am Laptop gesessen und ein Fotobuch erstellt." Ändern werde sich daran nichts, egal wie erfolgreich die deutsche Mannschaft sein wird. "Ich gehe gern mal zum ETC Crimmitschau und gucke mir dort ein Eishockeyspiel an."

Fotos:

Umfrage:

Mario Jahn Jonas Alder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Modernisierung des Blockheizkraftwerks in der Poststraße geht rasant voran. "Wir liegen so was von im Plan", sagt der Geschäftsführer der Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa), Anton Geerlings, nun auf OVZ-Nachfrage zum Fortschritt beim 3,7 Millionen Euro teuren Projekt.

01.08.2012

Autofahrer in Altenburg können aufatmen: Wie der Referatsleiter Ordnung und Sicherheit der Stadtverwaltung, Lutz Meyner, gestern auf OVZ-Anfrage mitteilte, ist die Wettinerstraße bereits ab heute wieder für den Verkehr freigegeben.

01.08.2012

Landrätin Michaele Sojka fordert ein Umschwenken des Landes Thüringen in der Einstellungspolitik für Lehrer. "Wir brauchen schulscharfe Ausschreibungen von Stellen", sagte die Linken-Politikerin jetzt der OVZ.

01.08.2012
Anzeige