Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Anerkennung für 12 Frauen im Altenburger Land
Region Altenburg Anerkennung für 12 Frauen im Altenburger Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 07.03.2018
Zwölf Frauen wurden gestern im Brauereisaal geehrt (von links): Gisela Rudeck, Ursula Sonne, Regina Müller, Gabriele Gerth, Bärbel Fickenwirth, Elke Reichstein, Annelies Kuczawa, Erika Graichen, Christa Seidel und Helga Kaufmann. Grit Lutz und Grit Gerber waren nicht anwesend. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Der Landkreis und der Kreisverein der Landfrauen haben am Mittwoch schon gratuliert: Zwölf Frauen aus dem Altenburger Land wurden durch Landrätin Michaele Sojka (Linke) für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt. „Sie stehen stellvertretend für alle Frauen unseres Landkreises, die so viel leisten – in der Familie, der Arbeit oder den vielen Vereinen“, würdigte Sojka im Altenburger Brauereisaal, wo rund 250 Frauen – unter anderem aus Begegnungsstätten und Selbsthilfegruppen – einen unterhaltsamen kulturvollen Nachmittag verbrachten. Die Geehrten sind allesamt ehrenamtlich tätig, tragen zum gesellschaftlichen Leben im Altenburger Land teil, die meisten schon seit Jahren. Gewürdigt wurden:

Regina Müller und Bärbel Fickenwirth vom Kreisverein der Landfrauen

Sie unterstützen den Kreisverein mit großem Engagement bei vielen Veranstaltungen, wie z.B. Bauernmärkte, Projekte mit Kindern und Jugendlichen. Auch den Altenburger Bauernhöfeverein unterstützen die Landfrauen u.a. an der Bockwindmühle. Beide sind auch eine große Hilfe bei dem jährlichen Binden der Altenburger Erntekrone. Wenn die Landfrauen Unterstützung brauchen, sind sie stets zur Stelle, wie auch hier bei der Vorbereitung der Veranstaltung.

Grit Lutz und Grit Gerber von der Ortsgruppe Ehrenhain der Landfrauen

Grit Lutz engagiert sich zwar erst seit kurzer Zeit als Mitglied in der Ortsgruppe, war aber sofort bereit, im Vorstand mitzuarbeiten. Viele gute Ideen von ihr konnten bereits umgesetzt werden. Sie organisiert Veranstaltungen und arbeitet bei der Durchführung mit. Frau Lutz hatte sich aber schon vor ihrer Mitgliedschaft aktiv in die Gestaltung des Dorflebens eingebracht. Auch Grit Gerber engagiert sich erst seit kurzer Zeit als Mitglied in der Ortsgruppe. Aber schon länger hat sie sich aktiv in die Gestaltung des Dorflebens eingebracht, so beim Heimatverein Ehrenhain z.B. beim Blütenfest oder Tag des offenen Denkmals. Legendär sind ihre Auftritte beim Ehrenhainer Weihnachtsmarkt, wenn das Weihnachtsmärchen durch die Muttis der Kindertagesstätte aufgeführt wird.

Elke Reichstein vom Landfrauen-Spinnverein Jonaswalde

Sie ist seit 10 Jahren ein aktives Mitglied der Ortsgruppe. Bei Arbeitseinsätzen und Veranstaltungen ist sie stets dabei, etwa bei Schauvorführungen in Blankenhain oder Crimmitschau oder beim Kuchen backen für Veranstaltungen.

Gabriele Gerth von der AG Schmölln der Deutschen Rheumaliga

Seit 2008 ist sie Mitglied und arbeitet aktiv im Vorstand mit. Neben ihrer Tätigkeit als Schriftführerin ist sie verantwortlich für die Organisation und Koordination des Funktionstrainings im Wasser. Sie ist Gruppenleiterin und zu ihrer Arbeit gehört auch die Vorbereitung der Abrechnung mit den Krankenkassen. Aktiv arbeitet sie in der Öffentlichkeitsarbeit und bei der Standbetreuung der Präsentation der Arbeitsgruppe zu verschiedenen Veranstaltungen mit.

Ursula Sonne und Gisela Rudeck für die Aktion „Tschernobylkinder“

Ursula Sonne engagiert sich seit vielen Jahren bei der Ferienaktion „Tschernobylkinder“ aus Weißrussland. Ihr freundliches, liebenswertes und gewissenhaftes Auftreten kommt bei den Kindern und Helfern sehr gut an. Überall wo sie gebraucht wird, hilft sie uneigennützig. Sie wird von dem Team und den Kindern aus Weißrussland sehr geschätzt. Gisela Rudeck unterstützt die Ferienaktion aktiv seit über 15 Jahren. Hier ist besonders hervorzuheben, dass sie für die Aktion unermüdlich beim Sammeln von Spenden im Einsatz ist. Zudem ist sie ehrenamtlich im Einsatz bei der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ und im Tierschutz.

Helga Kaufmann und Erika Graichen von den Frohnsdorfer Landfrauen

Helga Kaufmann ist seit 20 Jahren bei den Frohnsdorfer Landfrauen. Sie bäckt Kuchen und hilft bei der Ausgestaltung von Veranstaltungen. Außerdem ist sie für den humoristischen Teil verantwortlich. Erika Graichen ist ebenfalls seit 20 Jahren bei den Frohnsdorfer Landfrauen. Auch sie bäckt Kuchen und hilft bei der Ausgestaltung von Veranstaltungen, ist der Ruhepol in der Gruppe. Sie ist sehr hilfsbereit und kann nie nein sagen.

Annelies Kuczawa von der Frauenselbsthilfe nach Krebs

Sie ist seit 1992 Mitglied der Gruppe. Seit 15 Jahren ist sie dort als Kassiererin tätig und hat all die Jahre die finanziellen Belange hervorragend geleitet. Sie hilft bei der Organisation und Durchführung der monatlichen Treffen. Bei der Bewältigung der Krankheit werden ihre Erfahrungen von den übrigen Mitgliedern gern angenommen.

Christa Seidel vom VdK Ortsverband Schmölln

Sie war über 10 Jahre Schriftführerin im Ortsverband. Aus persönlichen Gründen musste sie diese Funktion in vertrauensvolle Hände weitergeben. Sie hat rege mitorganisiert, Informationen weitergetragen, an die Jubilare gedacht. Christa Seidel war die gute Seele im Vorstand.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verkehrsteilnehmerschulungen haben ihren formellen Charakter seit der Wende verloren. Nichtsdestotrotz finden nach wie vor solche Veranstaltungen statt und erfreuen sich wie in der AWO-Begegnungsstätte Altenburg Nord großer Beliebtheit. Vier Mal im Jahr treffen sich hier vorzugsweise Senioren, um sich in geselliger Runde auf den neuesten Stand in Sachen Verkehrsregeln zu bringen.

07.03.2018

Die Suchtprävention und die Sozialarbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Freizeit haben Personalsorgen. Beide Probleme erreichten kürzlich den Jugendhilfeausschuss des Kreistages. Die Lösungen gestalten sich schwierig, denn es finden sich in diesen Bereichen immer weniger gute Fachkräfte.

11.03.2018

Der Prozess gegen einen betrügerischen Anwalt aus Altenburg nähert sich dem Ende. Das Oberlandesgericht Jena, was in diesem Fall die höchste Instanz darstellt, rechnet bis Sommer mit einer Entscheidung über die Revision des Juristen. Damit wehrt er sich gegen die Urteile des Amtsgerichts Altenburg und des Landgerichts Gera wegen Untreue.

09.03.2018
Anzeige