Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Anwohner ärgern sich über ungepflegtes Grundstücks in der Mittelstraße

Anwohner ärgern sich über ungepflegtes Grundstücks in der Mittelstraße

Das Grundstück der ehemaligen Gärtnerei an der Mittelstraße soll eine regelmäßige Grünpflege erhalten. Wildkräuter und Gräser wachsen mannshoch auf dem Gelände, auf dem seit einigen Monaten eine Fotovoltaik-Anlage steht.

Voriger Artikel
Entspannung der Stellplatz-Misere in Eisenbahnersiedlung möglich
Nächster Artikel
Kampf-Jet erschreckt Bürger rund um Altenburg

Mannshoch sind Disteln und anderes Unkraut am Solarpark in der Mittelstraße gewachsen. Der Eigentümer hat eine bessere Pflege angekündigt.

Altenburg. Das Grundstück der ehemaligen Gärtnerei an der Mittelstraße soll eine regelmäßige Grünpflege erhalten. Wildkräuter und Gräser wachsen mannshoch auf dem Gelände, auf dem seit einigen Monaten eine Fotovoltaik-Anlage steht. Der Grundstückseigentümer, die Stadtwerke Iserlohn, hat mittlerweile ein Unternehmen beauftragt, den Wildwuchs zu unterbinden.

 

Anwohner hatten sich über den Zustand des Grundstücks beklagt: "Mich stört der Anblick", sagte Christine Härtel der OVZ. Die Fläche habe früher schon wild ausgesehen, meinte die Altenburgerin. Der einzige Unterschied sei, dass jetzt Platten darauf und ein Zaun drum herum stünden.

"Der Wuchs war vorher nicht so stark zu sehen", sagte Oliver Schlüter, Geschäftsführer der ISE Consulting GmbH, der OVZ auf Anfrage. Er sei erst seit fünf oder sechs Wochen so intensiv, so Schlüter. Der ISE Consulting war zunächst nur die Wartung der Solaranlage übertragen worden. Die Stadtwerke Iserlohn hat die Firma nun auch mit dem Grünschnitt beauftragt.

Die Pflege des Grundstücks müsse sich verbessern, sonst wächst die Anlage zu", sieht Thomas Armoneit, Bereichsleiter im technischen Management der Stadtwerke Iserlohn, Handlungsbedarf und kann deswegen den Ärger der Anwohner auch verstehen. Vorgesehen sei nun eine regelmäßige Landschaftspflege. "Jetzt in der Wachstumsphase mindestens alle drei Wochen", verspricht Armoneit gegenüber OVZ.

Die Anlage gehört zur Hälfte den Stadtwerken Iserlohn, die andere Hälfte den Stadtwerken Plettenberg. Sie produziert Elektrizität für etwa 350 Haushalte.

 

- Kommentar

Jonas Alder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr