Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Arbeitsagentur sucht Geschenkebringer - doch das Interesse ist gering
Region Altenburg Arbeitsagentur sucht Geschenkebringer - doch das Interesse ist gering
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 08.12.2011
Sandra Gräfe von der Altenburger Arbeitsagentur zeigt das Kostüm, in das nur wenige Freiwillige schlüpfen wollen. Quelle: Mario Jahn

Man stelle sich vor, es ist Heiligabend, aber der Weihnachtsmann kommt nicht. Was sich für Kinder weltweit wie ein Alptraum anhört, könnte für einige Familien in der Region Realität werden. Der Grund: Bei der Arbeitsagentur Altenburg haben sich bislang zu wenige Kandidaten für den Job als verkleideter Geschenkebringer gemeldet.

"Wir haben derzeit lediglich vier Weihnachtsmänner und einen Engel im Angebot", berichtet Erik Müller, der bei der Altenburger Agentur für die Vermittlung der festlich gekleideten Gestalten zuständig ist. Zwei der vier Weihnachtsmänner seien für Heiligabend bereits komplett ausgebucht. Dabei gebe es zweieinhalb Wochen vor dem Fest immerhin 13 offene Anfragen, Familien also, die gerne einen Nikolaus engagieren würden. "Fakt ist, wir brauchen dringend weitere Freiwillige", appelliert Müller.

Eine spezielle Ausbildung benötigen Anwärter für den Job selbstverständlich nicht. "Die Kandidaten sollten kinderlieb, kontaktfreudig und mit Spaß bei der Sache sein", erklärt Vermittler Müller die Anforderungen. Gesucht würden in erster Linie Männer jeden Alters. "Aber wenn eine Frau eine tiefe Stimme hat und sich einen weißen Bart anklebt - warum nicht." Ansonsten käme das weibliche Geschlecht noch als assistierender Engel infrage. Für Interessenten generell klar von Vorteil sind zudem Kenntnisse über Weihnachtsgeschichten und -gedichte sowie die Fähigkeit, bei Bedarf auch streng wirken zu können, beispielsweise um Kindern als Knecht Ruprecht ins Gewissen zu reden.

Die Dienstleistung ist im ganzen Bundesland gefragt. Laut Regionaldirektion der Arbeitsagentur in Halle waren 2010 in Thüringen insgesamt rund 100 Weihnachtsmänner bei 650 Terminen im Einsatz. Vielerorts ist das entsprechende Personal nur schwer zu bekommen. "Das Problem besteht schon lange. Die meisten sagen natürlich, sie möchten Weihnachten bei der eigenen Familie verbringen. Deshalb bekommen wir auf unsere Aufrufe oft nur wenig Resonanz", sagt Müller.

Dabei bieten sich den Saisonarbeitskräften durchaus gute Verdienstmöglichkeiten. Stundensatz und Anfahrtskosten sind Verhandlungssache. Und bei hoher Nachfrage und geringem Angebot befinden sich die Weihnachtsmänner in einer vielversprechenden Verhandlungsposition. Zehn bis zwanzig Euro pro Stunde plus Anfahrtskosten sollten nicht zu viel verlangt sein. Genau kann Müller dies nicht angeben: "Wir vermitteln ausschließlich zwischen Interessenten und Anbieter. Die finanzielle Seite regeln diese dann unter sich."

Ein wenig greift die Agentur den Weihnachtsmännern allerdings unter die Arme. Sie stellt den Saisonarbeitern die Verkleidung samt weißem Rauschebart.

Wer Interesse hat, rund um die Feiertage als Weihnachtsmann zu arbeiten oder einen verkleideten Dienstleister engagieren möchte, kann sich unter % 03447 580120 an die Arbeitsagentur wenden. Anfragen per Mail an: altenburg.arbeitgeber@arbeitsagentur.de

Alexander Laboda

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um die Glascontainer-Stellplätze hat Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf eigenen Aussagen zufolge einen Durchbruch erreicht. Mit dem Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises hat er sich darüber verständigt, dass voraussichtlich noch in diesem Jahr eine entsprechende Vereinbarung abgeschlossen wird, erklärte der SPD-Politiker gestern auf OVZ-Anfrage.

07.12.2011

Mit großem Bedauern und viel Wut im Bauch hat Oberbürgermeister Michael Wolf das Aus für den Gefängnisneubau auf dem Territorium der Skatstadt zur Kenntnis genommen.

07.12.2011

Erfurt.Altenburg hat es nicht in die Endauswahl für den Neubau einer gemeinsamen Haftanstalt mit Sachsen geschafft. Dies teilte gestern Thüringens Justizminister Holger Poppenhäger (SPD) auf OVZ-Anfrage mit.

06.12.2011
Anzeige