Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Asyl-Thema dominiert Debatte auf Altenburger CDU-Kreisparteitag
Region Altenburg Asyl-Thema dominiert Debatte auf Altenburger CDU-Kreisparteitag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 26.11.2015
Glückwunsch zur Wiederwahl: Versammlungsleiter Christian Gumprecht gratuliert Uwe Melzer (l.).  Quelle: Ellen Paul
Anzeige
Starkenberg

 „Das Thema Flüchtlinge und seit den 13. November der Terror in Europa lassen uns einfach nicht mehr los“, erklärte der 55-Jährige auf dem Kreisparteitag der Christdemokraten am Sonnabend in Starkenberg. Und so dominierten diese Themen folgerichtig die Veranstaltung, in deren Mittelpunkt eigentlich die turnusmäßige Neuwahl des Vorstands stehen sollte.

„So richtig haben wir auf die drängenden aktuellen Fragen noch keine Antwort gefunden“, räumte Melzer ein. „Die Politik scheint überfordert. Die Menschen vor Ort haben Angst und bekommen keine Antworten oder nur solche mit geringer Halbwertzeit.“ Bedauerlich sei vor allem die Tatsache, dass sich die Politiker in der Öffentlichkeit darüber streiten, auf Bundes- wie auf Landes- und Kreisebene. Er sei deshalb froh, so Melzer, dass die CDU im Kreis ihr deklariertes Ziel, mit den Menschen zu reden, auch umsetze. „Ich danke all jenen, die sich mittwochs und sonnabends auf den Altenburger Markt stellen und den Platz dort nicht allein der AfD überlassen.“ Schade sei hingegen, dass zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Asyl, zu der der CDU-Kreisvorstand kürzlich die Parteimitglieder eingeladen hatte, gerade mal 20 interessierte Bürger gekommen waren.

Der CDU-Kreischef blieb aber trotz der allgegenwärtigen Themen Asyl und Terror den resümierend-kritischen Blick auf die zurückliegende, zweijährige Amtsperiode des Kreisvorstands ebenso wenig schuldig wie eine Meinung zur Debatte um die Gebietsreform in Thüringen. Wenn es nach der rot-rot-grünen Landesregierung ginge, würde es bald im Altenburger Land nur doch drei Gebietskörperschaften geben: Altenburg, Schmölln und Meuselwitz. „Das Stadt-Umland-Problem lösen wir damit, dass wir das Umland abschaffen“, erklärte Melzer sarkastisch. Und wenn das Altenburger Land mit Greiz und Gera zusammengelegt wird, leide unter diesem Großkreis das ehrenamtliche Engagement der Bürger ebenso wie die Identifikation.

Doch es gibt für die CDU im Altenburger Land auch hausgemachte Probleme. So musste Uwe Melzer einräumen, dass in jüngster Zeit zwei wichtige Bürgermeister-Wahlen verloren gegangen sind. So habe man in der neuen Großgemeinde Nobitz gegen den SPD-Amtsinhaber keine Chance gehabt. Zu allem Überfluss habe die CDU auch noch das Schmöllner Rathaus an die Sozialdemokraten verloren. Deshalb liegen die Hoffnungen jetzt auf Fred Reichel, der am 10. Januar das Meuselwitzer und damit das letzte Rathaus im Altenburger Land in CDU-Hand halten soll. Nicht nur der Kreisvorstand, sondern auch viele Ortsverbände sicherten ihm im Wahlkampf Unterstützung zu.

Der Kandidat selbst gab sich in der Diskussion entsprechend optimistisch.„Wir sind die einzige Partei, die in der Lage ist, einen Kandidaten zu stellen“, erklärte Reichel, der zugleich Chef des nach der Fusion mit Starkenberg deutlich größeren CDU-Ortsverbands ist. „Damit haben wir durch unsere Landes- und Bundestagsabgeordneten ganz andere Kontakte, wenn es um die Durchsetzung unserer Interessen geht.“

Bei den meisten anderen Rednern ging es am Sonnabend aber erwartungsgemäß vor allem um die Asylpolitik. „Wir sind eine zunehmend verunsicherte Gesellschaft“, erklärte beispielsweise Matthias Wittig aus Meuselwitz. „Die Menschen erwarten von der CDU Lösungen. Wir sind in einem bislang nicht gekanntem Maße gefordert.“ Besonders beeindruckend waren die Schilderungen Ursula Zippels von ihren Gesprächen am CDU-Stand auf dem Altenburger Markt. „Vor allem alte Leute, die Krieg und Vertreibung am eigenen Leib erlebt haben, sagen, dass sie die Flüchtlinge nicht im Land haben wollen.“ Viele gute Argumente würden hier einfach verpuffen. Dennoch müsse man sich weiter der Diskussion stellen. Und der Bundestagsabgeordnete Volkmar Vogel hält gerade mit Blick auf die immensen Anforderungen an die Kommunen bei der Unterbringung von Asylbewerbern, die Gebietsreformpläne der Thüringer Landesregierung für unverantwortlich.

Angesichts der vielen offenen Fragen und Probleme auf diesen Gebieten beantragte der Luckaer Uwe Küchler einen Sonderparteitag des Kreisverbandes zu Asyl und Gebietsreform. Der neue Vorstand werde diesen Vorschlag aufgreifen, erklärte Uwe Melzer am Schluss.

Von Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Altenburger Lindenau-Museum ist um einen seltenen Nachlass des Malers Gerhard Altenbourg (1926-1989) reicher. Leiterin Julia M. Nauhaus stellte am Sonnabend eines von zwölf handgeschriebenen und gezeichneten Künstlerbüchern Altenbourgs vor, das nun als Dauerleihgabe zu sehen ist.

23.11.2015

Freunde von Zier- und Aquarienfische sind am Wochenende auf ihre Kosten gekommen. Im Naturkundemuseum des Altenburger Mauritianums veranstaltete der Verein Limnophila, Fachgruppe für Aquarien- und Terrarienkunde, wieder ihre Ausstellung, die ein voller Erfolg war.

25.11.2015

Der Bau der Mulden und zweier Deiche, die zur jüngsten Hochwasserschutzmaßnahme in Treben gehören, wird um 300.000 Euro teurer. Grund dafür ist eine fehlerhafte Berechnung. Da die Kommune mit einem Eigenanteil von 30 Prozent an den Kosten beteiligt ist, musste der Gemeinderat jetzt einen Nachtragshaushalt beschließen. Um die Mehrkosten finanzieren zu können, ist die Kommune gezwungen, einen weiteren Kredit aufzunehmen.

23.11.2015
Anzeige