Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Aufbau-Handballer sichern guten Platz im Aufstiegsrennen
Region Altenburg Aufbau-Handballer sichern guten Platz im Aufstiegsrennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 24.01.2012
SV TU Ilmenau

Es gibt Spieltage, da geht einfach alles schief. Und es gibt solche wie den an diesem Wochenende. Das Glück des SV Aufbau begann bereits am Sonnabend, seinen Lauf zu nehmen, als die beiden unmittelbaren Kontrahenten der Altenburger um den Relegationsplatz zum Aufstieg, die SG Könitz/Saalfeld und der HSV Weimar, patzten und damit entscheidenden Boden verloren. Damit war der Weg frei für die Skatstädter, als Gewinner des Wochenendes hervorzugehen. Dazu bedurfte es nur noch eines Sieges bei der Studentenmannschaft aus Ilmenau.

Doch dafür standen die Sterne zunächst alles andere als gut. Ungewohnter Sonntagsspieltag, Klebemittelverbot im Ilmenauer Campus und eine an zwei Händen abzählbare Zuschauerkulisse, die für ein Geisterspiel sorgte. Und es kam noch dicker für die Gäste. Denn nach kaum zehn Minuten hatten sich die Hausherren mit 7:4 in Vorhand gebracht, weil Einstellung und Konzentration bei Aufbau noch lange nicht der Situation entsprachen. Erst nach etwa einer Viertelstunde wurde Altenburg besser und konnte sich schließlich über den Ausgleich zum 8:8 freuen. Bis zur Pause tat sich dann nicht mehr viel. Das Unentschieden war damit folgerichtig und gerecht.

Auch die zweite Spielhälfte sollte nur wenig attraktiveren Handball bieten.Dafür agierten beide Mannschaften zu ideenlos und fast behäbig. Dem passte sich leider auch das junge Sömmerdaer Schiedsrichterpaar mit einigen nur schwer nachzuvollziehenden Entscheidungen an. So lief die Partie eigentlich recht glanzlos über die Zeit. Mehr als einen Punkt hätte kein Team verdient gehabt. Aber noch war nicht Schluss, und wenigstens die letzten acht Minuten sollten dann einiges zu bieten haben.

Zunächst hatte Aufbau das vorzeitige Aus seines Spielmachers Ronny Bärbig nach der dritten Zwei-Minuten-Strafe zu beklagen. Dennoch konnten die Gäste 26:24 in Führung gehen und hatten sogar zweimal die Chance zur Spielentscheidung. Aber beide Male scheiterte man am Ilmenauer Schlussmann und musste somit weiter bangen. Eine Minute vor Abpfiff dann der Anschlusstreffer für die Hausherren und gleich hinterher nach einem Siebenmeter gar der Ausgleich.

Als sich beide Teams schon auf die Punkteteilung eingerichtet hatten, kam der Ball noch einmal zu Oliver Schörnig, der gar nicht so richtig zu wissen schien, wohin damit. Schließlich hielt er mit aller noch verfügbaren Wucht aufs Tor und katapultierte das Leder. Hinein. Der Rest war Jubel bei Aufbau. Schnell schien man verstanden zu haben, dass man mit diesem knappen Erfolg als Gewinner aus dem Wochenende ging. Dennoch muss eine Steigerung her, um am Sonnabend gegen Tabellenführer Großschwabhausen wieder als Sieger von der Platte gehen zu können.

Günther, Kießhauer, Moosdorf (6), Bärbig (3), Dietze (4), Harzendorf (1), Stockhaus (1), Beer (4), M. Pohle (4), Härtel (3), F. Pohle, Schörnig (2).

Lutz Pfefferkorn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Maximilian Schmidt und Niklas Schlicht heißen die Gewinner der Oberliga-Saison 2011/2012 im Radball in der Altersklasse U15 (Schüler A). Ehrenbergs Zweite, die vor heimischer Kulisse auch den sechsten und letzten Spieltag für sich entscheiden konnte und alle ihre vier Spiele (12 Punkte/26:4 Tore) sicher gewann, setzte sich im Gesamtklassement nach 24 Spielen mit 61 Punkten und einem Torverhältnis von 112:30 überlegen vor dem SV Ilfeld (51 Punkte/104:42 Tore) und der TSG Stotternheim (23 Punkte/57:86 Tore) durch.

24.01.2012

Die U16-Mädchen des Volleyball-Clubs Altenburg (VCA) haben die Qualifikation für das Finale der Thüringenmeisterschaft knapp verpasst. Beim letzten Punktspielturnier am Sonnabend wurde man nach zwei Siegen und zwei Niederlagen Dritter.

24.01.2012

Dass die Kulturbund-Galerie in der Friedrich-Ebert-Straße zu einem festen Begriff in der Altenburger Kulturszene geworden ist, verdankt sie dem guten Ruf der Ausstellenden und der intensiven Arbeit der Kulturbund-Vorsitzenden Renate Arfeller mit den durch den Europäischen Sozialfonds im öffentlichen Interesse geförderten beiden Bürgerarbeiterinnen, die seit August und September für drei Jahre tätig sind.

24.01.2012